https://www.faz.net/-gqz-8kg72

Vietnamkrieg : Agent Orange ist noch im Dienst

  • -Aktualisiert am

Agent Orange steht abermals vor Gericht. „Dies wird ein Präzedenzfall im Kampf für die Interessen Tausender Opfer in Vietnam“, sagt Tran To Nga gegenüber den „Tuoi Tre News“ in Vietnam. Auch sie gibt nicht auf. Die gebürtige Vietnamesin lebt in Frankreich und nimmt es von dort mit 26 amerikanischen Chemiekonzernen auf. Anfang 2016 gab es erstmals Anhörungen im französischen Évry im Süden von Paris in einem Prozess, den die 73 Jahre alte Frau bereits 2014 angestrengt hat.

Sie war als Korrespondentin der „Liberation News Agency“ auf dem Ho-Chi-Minh-Pfad unterwegs und damals mit Agent Orange in Kontakt gekommen. Sie leidet an multiplen Erkrankungen, die Dioxinkonzentration in ihrem Körper ist immer noch zu hoch. Ihr erstes Kind starb an einem Geburtsdefekt, einem Herzfehler, ihr zweites leidet an einer Bluterkrankung.

Es ist der erste Prozess um Agent Orange, seit die amerikanischen Gerichte sowohl die Klagen der eigenen Veteranen als auch die der Vietnamesen abgeschmettert haben. Nach Meinung von Rechtsexperten stehen die Chancen gut, die Sache juristisch und medizinisch neu aufzurollen. Denn es ist fatalerweise noch genügend Agent Orange im vietnamesischen Boden, um weiteren Schaden anzurichten. In Vietnam sind 28 sogenannter Hot Spots mit erhöhten Dioxinkonzentrationen bekannt, unter den ehemaligen Verladestationen für Agent Orange sind insbesondere die früheren südvietnamesischen Militärflughäfen Da Nang, Phu Cat und Bien Hoa hochkontaminiert.

„Unwiderlegbar“

Über Jahrzehnte hat eine Arbeitsgruppe von der Texas University in Dallas immer wieder in und um Bien Hoa in Nahrungsmitteln sowie bei Mensch und Tier erhöhte Dioxinwerte festgestellt, erst 2015 wurde dies an Fischen aus den umliegenden Gewässern bestätigt. Allein seit 2007 gab die amerikanische Regierung an die hundert Millionen Dollar für eine nachhaltige Dekontaminierung solcher Hot Spots aus. Bei den jüngsten Opfern dürfte die heute zur Verfügung stehende, präzise Diagnostik eher als früher zu einer lückenlosen Beweiskette beitragen.

Eine aktuelle Arbeit aus dem Bonner Institut für Zeitgeschichte lässt zudem erkennen, warum das amerikanische Militär und die Regierung wussten, was sie taten. Ein nach dem Zweiten Weltkrieg nach Amerika ausgewanderter Forscher, Friedrich Hoffmann, hat davon 1959 auf einer Informationsreise in Deutschland in Gesprächen mit ehemaligen Kollegen aus der Nazizeit - alle versiert in Sachen Kampfstoffforschung und Schädlingsbekämpfungsmittel - erfahren. Denn Heinz Oettel, der nach dem Krieg für BASF tätig war, berichtete in diesem Gremium über das hochgiftige Dioxin, und Hoffmann hat das alles, zurück in Amerika, in seinem Bericht erwähnt.

Deshalb hielt es schon 1983 der Vorsitzende Richter George C. Pratt für „unwiderlegbar“, dass die Risiken von Agent Orange den Verantwortlichen hinreichend bekannt waren. Selbst wenn es damals in dem Veteranen-Prozess nur zu einem Vergleich reichte - wenn demnächst die Anwälte von Tran To Nga belegen müssen, was bekannt war, wird diese Vorgeschichte aus Deutschland eine Rolle spielen.

Weitere Themen

Schotter statt Schneeglöckchen

Verbot von Steingärten : Schotter statt Schneeglöckchen

Manche Hausbesitzer verwandeln ihre Vorgärten in Steinwüsten. Jetzt werden die ökologisch toten Flächen zum Politikum: Deutschland diskutiert über ein Verbot der grauen Gärten.

Topmeldungen

Zwei Jahre Trump : Viel Feind, ein wenig Ehr

Zwei Jahre ist Donald Trump nun Präsident der Vereinigten Staaten und seine Agenda ist überlagert von Problemen und Skandalen. Doch ganz ohne Erfolge ist er nicht.

Demo in Stuttgart : „Ja zum Diesel“

In Stuttgart haben rund 700 Menschen gegen das Fahrverbot für ältere Diesel demonstriert – und die Landesregierung damit in Sorge versetzt.

Verbot von Steingärten : Schotter statt Schneeglöckchen

Manche Hausbesitzer verwandeln ihre Vorgärten in Steinwüsten. Jetzt werden die ökologisch toten Flächen zum Politikum: Deutschland diskutiert über ein Verbot der grauen Gärten.

Newsletter

Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.