https://www.faz.net/-gqz-8kg72

Vietnamkrieg : Agent Orange ist noch im Dienst

  • -Aktualisiert am

Ein paar Dollar pro Monat

Als Chuck Searcy zum ersten Mal die von Geburtsdefekten entstellten Kinder sah, war der Schock gewaltig. „Ich dachte, ich wäre in einem Alien-Film“, gibt er ehrlich zu. Heute führt er andere Veteranen zu Familien, deren Mitglieder von Agent Orange versehrt wurden. „Die Vietnamesen waren nach dem Krieg sehr kooperativ, als es darum ging, jene Amerikaner zu finden, deren Schicksal als ,missing in action‘ ungeklärt war“, erzählt er. Als sie indes auf ihre eigenen Opfer aufmerksam machten, argwöhnte man auf amerikanischer Seite ein Komplott, um Geld zu machen; das Agent-Orange-Thema wurde als Mittel zur Erpressung diffamiert. Um abzuwiegeln, war offenbar jedes Mittel recht.

Die Unwissenschaftlichkeit, die die amerikanischen Forscher den Vietnamesen vorwarfen, haben sie selbst in ihrer Gegenpropaganda überboten. Da war zum Beispiel Michael Linnan, Arzt und Politikberater, der Dioxin als völlig harmlos hinstellte. Linnan sagte sogar, er habe Agent Orange aus einem Glas getrunken, und ihm sei nichts passiert, weiß Searcy von einer Zusammenkunft zu berichten, bei der viele empört den Saal verließen. Gleichwohl taten solche Äußerungen ihre Wirkung, sie schürten Skepsis und blockierten eine unvoreingenommene Forschung.

Bis heute zahlen die Vereinigten Staaten „freiwillig“, ohne Schuldeingeständnis, schon lange an ihre Veteranen, seit kurzem auch an Vietnam. Der Kongress hat 2014 ein 21-Millionen-Dollar-Hilfspaket für Familien mit schwerstbehinderten Angehörigen aus den am heftigsten besprühten Gebieten beschlossen. Angesichts der großen Zahl der Geschädigten erhalten die Familien aber nur „lächerlich wenige Dollar pro Monat“, wie Phuong klarstellt.

Fortbewegung auf zwei kurzen Beinstümpfen

Lächerlich wenig ist das auch für Hoa Binh. „Unsere Mittel reichen kaum für das Nötigste“, sagt die Kinderärztin Nguyen Dac Minh Chau, die das Zentrum seit zwei Jahren leitet. Sie kämpft für bessere Lebenschancen der ihr anvertrauten Kinder. „Es ist wichtig, ihnen eine gute Ausbildung zu bieten, damit sie einen Beruf ausüben und ein selbstbestimmtes Leben führen können“, sagt Nguyen. So wie die neunzehnjährige Thuy, deren Lieblingsfächer Mathematik und Physik sind und die auf die Frage, welchen Beruf sie ergreifen möchte, nur ein Wort sagt: „IT“.

Der 28 Jahre alte Nguyen Hon Loi, der als Fahrer im Zentrum arbeitet, bringt Schülerinnen täglich zum Unterricht. Er bewegt sich auf zwei kurzen Beinstümpfen fort, sein rechter Arm ist deformiert, die Hand nur ein grober Wulst. Dennoch bedient er den Laptop gekonnt mit der linken und hat bereits mehrere Schwimmmeisterschaften gewonnen, als behinderter Athlet ist er in Vietnam weithin bekannt.

Ungefähr ein Drittel der Kinder kann auf einen Schulabschluss hoffen, aber manchmal nicht ohne Spezialunterricht, wie ihn der dreizehnjährige Panh braucht. Obwohl er taub ist und multiple andere körperliche Behinderungen aufweist, hätte auch er das Zeug für eine weiterführende Schule. Diese Erfolgsgeschichten von Hoa Binh sind Phuong nicht genug. „Wir wollen ein Dorf für zweitausend Opfer, nicht nur für Kinder. Erwachsene sollen dort leben, arbeiten, sich ernähren, heiraten und eine Familie gründen können“, so die Agenda einer 75 Jahre alten Frau für die Zukunft ihrer Schützlinge, die noch nicht geboren sind.

Weitere Themen

Sie glauben an ihre Sendung

Restitutionsdebatte : Sie glauben an ihre Sendung

Bénédicte Savoy und Felwine Sarr werben auch in Deutschland für die Restitution afrikanischer Kunst als Gründungsakt einer neuen Ethik. Gegenüber Kritikern lassen sie es an Fairness fehlen.

Erinnerung an große Meisterwerke Video-Seite öffnen

Filmkritik „The Favourite“ : Erinnerung an große Meisterwerke

Mit gleich zehn Nominierungen für die Oscars ist „The Favourite“ zumindest vorerst der Favorit. F.A.Z.-Filmkritiker Andreas Kilb erinnert der Film an die großen Meisterwerke des Genres, obwohl Kostümfilme eigentlich nicht sein Fall sind.

Verleihung der Carl-Zuckmayer-Medaille Video-Seite öffnen

Robert Menasse : Verleihung der Carl-Zuckmayer-Medaille

Für seine Verdienste um die deutsche Sprache würdigte Malu Dreyer den Autor Robert Menasse „als großen Erzähler der Gegenwart“, der seit mehr als drei Jahrzehnten nicht aus der deutschsprachigen Literatur wegzudenken sei.

Topmeldungen

Brexit : Übernimmt das Unterhaus die Kontrolle?

Am kommenden Dienstag stimmen die Abgeordneten des britischen Unterhauses über das weitere Vorgehen in Richtung Brexit ab. Die Änderungsanträge zur „neutralen Vorlage“ der Regierung haben es in sich.

Newsletter

Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.