https://www.faz.net/-gqz-8kg72

Vietnamkrieg : Agent Orange ist noch im Dienst

  • -Aktualisiert am
Eine elfjährige Vietnamesin wartet in einer Orthopädieambulanz in Hanoi auf eine neue Beinprothese.

Selbst lange nachdem die „Operation Ranch Hand“, das Versprühen der Herbizide, 1971 endlich gestoppt worden war, blieben die Nachwirkungen spürbar. Die Gesamtzahl der Agent-Orange-Opfer wird von der VAVA auf mehr als drei Millionen geschätzt. Während unmittelbar Betroffene unter Krankheiten wie Chlorakne litten und die Überlebenden ein erhöhtes Krebsrisiko zu fürchten haben, sind es bei den Nachkommen eher indirekte Schäden wie eben Geburtsdefekte.

Allein die Zahl der Opfer aus der zweiten Generation wird auf 200.000 beziffert, in der Enkelgeneration sollen es 80.000 sein, von der vierten Opfergeneration spricht man, seit die Gebrechen eines 2012 geborenen Babys immer noch Agent Orange zugeschrieben wurden.

Signifikante Zusammenhänge

Dass die amerikanischen Gerichte eine Verursachung gleichwohl stets bestritten haben, ist für die Vietnamesen bitter. Nur bei Kindern von amerikanischen Veteranen ist ein offener Rücken als Folge von Agent Orange anerkannt, obwohl die amerikanischen Soldaten nie solch hohen Dosen der Herbizide ausgesetzt waren wie die Vietnamesen. Deren medizinische Studien erschienen meisten in der Landessprache, nur wenige wurden übersetzt und auf Kongressen vorgestellt, sie fanden keinen Eingang in die renommierten angloamerikanischen Zeitschriften, und damit spielten sie in der Debatte kaum eine Rolle.

Noch 1986 konnte der Direktor des Risk Science Institute in Washington, Michael Gough, in seinem einflussreichen Buch „Dioxin, Agent Orange - The Facts“ behaupten, dass es keine biologisch plausible Erklärung gebe, wie die Substanz angeborene Missbildungen hervorrufen könne.

Aber das ist überholt. Eine jüngere Sichtung von insgesamt 22 Studien, darunter dreizehn aus Vietnam, findet sehr wohl signifikante Zusammenhänge zwischen Agent Orange und angeborenen Geburtsdefekten. Das ist auch plausibel, denn bei vielen Tieren erzeugt TCDD „zuverlässig“ Missbildungen wie Lippen-Kiefer-Gaumenspalten. Es gibt sogar ein eigenes TCDD-Lippen-Kiefer-Gaumenspalten-Tiermodell in der Pharmaforschung.

Es geht auch anders

Auch die Langzeiteffekte von Agent Orange lassen sich inzwischen nachvollziehen. War früher unklar, warum Generationen später Kinder von nicht exponierten Eltern geschädigt sind, so können neuesten Studien zufolge epigenetische Umprogrammierungen sehr wohl bis in die Kinder- und Enkelgeneration reichen.

Wer wissen will, warum letztlich erstaunlich wenige Mediziner diese Zusammenhänge zu ergründen versuchten, muss mit Chuck Searcy sprechen. Chuck ist der Typ aufrechter Pfadfinder, den die Amerikaner so gern in ihren Hollywood-Filmen besetzen. Er lebt seit zwanzig Jahren in Hanoi und ist eine Quelle lebendigen Wissens, wenn man mehr über die historischen Winkelzüge von Verleugnung und Verdrängung erfahren will.

Dem „stone wall“, wie er die Mauer des Schweigens nennt, die die Opfer negiert, setzt er seine persönliche Wiedergutmachung entgegen. Gekommen ist er 1975 als Repräsentant der Vietnam Veterans of America Foundation (VVAF). 2001 wurde er Mitgründer des Renew-Projektes, um unentdeckte, vergessene Minen aus dem Vietnam-Krieg zu räumen und Hilfe für Landminenopfer zu organisieren, 2003 erhielt er die Nationale Freundschaftsmedaille. Längst hilft Renew auch Agent-Orange-Opfern.

Weitere Themen

„Born in Evin“ Video-Seite öffnen

Filmkritik : „Born in Evin“

Maryam Zaree kam im Teheraner Foltergefängnis Evin zur Welt. Über die Zeit dort sprachen ihre Eltern nie. Die Schauspielerin fragt danach, nicht nur um ihrer selbst willen. Ursula Scheer über den bewegenden Film „Born in Evin“.

Topmeldungen

Ein Mann schwenkt eine türkische Nationalflagge und feiert die Übernahme einer syrischen Provinz durch das türkische Militär.

Brief aus Istanbul : Wie die Militäroffensive Erdogan innenpolitisch nützt

Präsident Erdogan führt in Syrien einen Feldzug gegen die Kurden. Kritik aus dem Ausland und Sanktionen nimmt er in Kauf. Um seine Macht zu erhalten, muss er die öffentliche Wahrnehmung in der Türkei verbiegen. Wie lange hält das vor?

Newsletter

Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.