https://www.faz.net/-gqz-8knjv

Musikvideo zu „Oh my God“ : Malaysischer Rapper wegen „Beleidigung des Islam“ festgenommen

  • Aktualisiert am

Begleitet von Polizisten in Zivilkleidung: Namewee an diesem Montag auf dem Weg ins Gericht Bild: AP

In einem Musikvideo ist der malaysische Rapper Namewee in einer Moschee, einer Kirche und Tempeln zu sehen, zu hören ist der islamische Gebetsruf. Mehrere Anzeigen haben jetzt zu seiner Festnahme geführt.

          1 Min.

          Ein malaysischer Rapper ist unter dem Vorwurf der „Beleidigung des Islam“ festgenommen worden. Der Musiker Namewee, der mit bürgerlichem Namen Wee Meng Chee heißt, wurde am Sonntagabend bei der Landung am internationalen Flughafen von Kuala Lumpur verhaftet, wie die Nachrichtenagentur Bernama meldete. Im Juli hatten mehrere Gruppen Anzeige wegen eines Musikvideos des Rappers mit dem Titel „Oh my God“ erstattet.

          In dem vierminütigen Video treten Namewee und andere Sänger in Kostümen auf, die verschiedene Religionen und Kulturen repräsentieren. Sie sind in einer Moschee, einer Kirche und hinduistischen, buddhistischen und taoistischen Tempeln zu sehen. Zudem sind das Wort „Allah“ und der islamische Gebetsruf zu hören. Nach den Anzeigen gegen das Video hatte Namewee versichert, es liege ihm fern, den Islam oder eine andere Religion zu beleidigen.

          Im mehrheitlich muslimischen Malaysia wird in der Regel eine gemäßigte Form des Islam praktiziert. Seit Jahren gibt es Warnungen, dass eine strenge Auslegung der Religion an Boden gewinnt. Namewee hatte in den vergangenen Jahren immer wieder mit seinen Liedern Anstoß erregt. Das jüngste Musikvideo ist inzwischen in seiner ursprünglichen Form nicht mehr im Internet verfügbar, sondern nur noch ohne den Auftritt in der Moschee.

          Weitere Themen

          Der beste aller Zuhörer

          Zum Tod von Werner Düggelin : Der beste aller Zuhörer

          Traumfänger und Beichtvater: Er zauberte seinen Figuren Gegenwelten, die sie sich selbst kaum vorzustellen trauten. Nun ist der Schweizer Theaterregisseur Werner Düggelin im Alter von neunzig Jahren gestorben.

          Schlafen mit offenen Augen

          Frauenstimmen aus dem GULag : Schlafen mit offenen Augen

          Höllische Schule des Überlebens: Monika Zgustova sprach mit Frauen, die als politische Häftlinge in sowjetische Straflager kamen. Fast alle bezeugen, Bücher, Poesie und Schönheit hätten sie gerettet.

          Topmeldungen

          Macrons Besuch im Libanon : Von Reue fehlt bislang jede Spur

          In Beirut wird Emmanuel Macron wie ein Heilsbringer empfangen. Frankreichs Präsident verspricht Hilfe – und mahnt Reformen an. Doch nichts deutet darauf hin, dass in der Politik des Libanon eine neue Ära beginnt. Am Abend werden 16 Hafenmitarbeiter festgenommen.

          Wirtschaftswunder Weiden : Von der Zonengrenze zu „Star Wars“

          Weiden galt lange als Oberzentrum einer strukturschwachen Region. Nach dem Fall des Eisernen Vorhangs war die Oberpfalz nicht mehr „Zonenrandgebiet“. Mit Corona und Donald Trumps Abzugsplänen droht nun aber neues Ungemach.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.