https://www.faz.net/-gqz-a6au3

Verwaltung der Stasi-Dokumente : Erbstück der Revolution

  • -Aktualisiert am

Die Apparate wurden entfernt, aber die Leitungen waren noch intakt: Besetzung des Amtes für Nationale Sicherheit der DDR am 15. Januar 1990 Bild: dpa

Die Stasi-Unterlagen-Behörde wird ins Bundesarchiv eingegliedert. Was hat sie erreicht, und warum gibt es kaum Protest gegen ihre Abwicklung? Eine Analyse des ehemaligen Behördenspechers.

          7 Min.

          „Liberté, Egalité, Fraternité“ – ein Schriftzug, der in Frankreich viele Gebäude schmückt. Vergleichbares gibt es in Deutschland nicht. Die einzige Institution in unserem Land, die aus einer Revolution hervorging, war die Stasiunterlagen-Behörde. Ihre Existenz verdankt sie dem Engagement jener DDR-Bürger, die 1989/90 die Geheimpolizei lahmlegten und einen Großteil der mit kriminellen Methoden angelegten Akten sicherten. In der Regierungsbürokratie des neu vereinigten Deutschland war diese zur gewohnten Politik quer liegende Einrichtung nie beliebt. Helmut Kohl wollte sie am liebsten auflösen, das Bundesinnenministerium wollte sie eher klein halten, die Kulturverwaltung wollte sie schon lange ins Bundesarchiv überführen. Nun wird diese Behörde abgeschafft, so hat es der Bundestag am 19. November beschlossen.

          Man mag meinen, dass das Dasein einer Institution, der die historische Aufarbeitung einer vor dreißig Jahren verschwundenen Diktatur aufgetragen wurde, damit ein sozusagen natürliches Ende findet. Angesichts der Furore, die diese Behörde immer wieder machte, ist das stille Hinwegdämmern jedoch erstaunlich. In ihren Hochzeiten verursachte die Stasiunterlagen-Behörde über Wochen innenpolitisch Schlagzeilen. Die Kontroverse um die Stasiakten von Altkanzler Kohl führte fast zu einer Regierungskrise, als der damalige Innenminister Otto Schily und der SPD-Fraktionsvorsitzende Peter Struck gegensätzliche Positionen zum Umgang mit diesen Unterlagen vertraten.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          2-G-Plus als Lackmustest für Impfwillige: Weil auch Immunität nicht in jedem Fall verhindern kann, dass Geimpfte andere anstecken, ist das Testen alles andere als   sinnlos.
              
               Foto 
              EPA

          Omikron-Ausbreitung : Die Pflichten der Geimpften

          Die evolutionären Reserven des Coronavirus sind lange unterschätzt worden. Nun macht es die Ausbreitung von Omikron nötig, das Impfmangement anzupassen.
          Zerknirscht in Hamburg: Olaf Scholz bittet in der Bürgerschaft um Entschuldigung für die G-20-Krawalle in Hamburg.

          Scholz in Hamburg : Führung bestellt, Führung bekommen

          Bevor es Olaf Scholz im Bund bis ganz nach oben schaffte, war er unter anderem Erster Bürgermeister in Hamburg. Aus dieser Zeit lässt sich viel für die künftige Ampelkoalition lernen.