https://www.faz.net/-gqz-98b03

Kommentar zu Putins Wahlsieg : Verehrung für den „Führer Russlands“

  • -Aktualisiert am

Erste Zielscheibe nach dem Wahlsieg: der Rockmusiker Andrej Makarewitsch, hier bei einem Auftritt Mitte Februar in Moskau Bild: Picture-Alliance

Eine russische Fernseh-Chefin findet glühende Worte für ihren Präsidenten, eine Sprecherin des Außenministeriums gegen einen regimekritischen Rockstar: Nach Putins Wahlsieg werden die Drohungen offener.

          1 Min.

          Das Ergebnis der russischen Präsidentschaftswahl mag von vornherein festgestanden haben, das Ausmaß der Zustimmung für den Langzeitstaatschef Wladimir Putin überstieg dann doch die Erwartungen. Mit mehr als 76 Prozent der Stimmen konnte Putin sein Ergebnis von vor sechs Jahren um mehr als dreizehn Prozentpunkte verbessern. Selbst in der vergleichsweise liberalen Hauptstadt Moskau, wo er damals auf weniger als 47 Prozent kam, erzielte er jetzt siebzig. Wahlfälschungen sollen stattgefunden, das Ergebnis aber nicht wesentlich beeinflusst haben. Es scheint das Gesetz autoritärer Staaten zu wirken, wonach die Bevölkerung desto treuer zur politischen Führung steht, je unfreier die Gesellschaft wird.

          So sieht das auch die Chefredakteurin von Russlands staatlichem Auslandsfernsehen RT, früher bekannt als „Russia Today“, Margarita Simonjan. Früher sei Putin bloß der Präsident gewesen, man habe ihn auswechseln können, twitterte Simonjan; nun sei er Russlands Führer, so die Fernsehchefin, die dabei das Wort „woschd“ benutzte, mit dem seit dem Zweiten Weltkrieg der Sowjetdiktator Stalin bezeichnet wurde. Und Putin auswechseln zu lassen, das würden „wir“ nicht zulassen, verkündete Simonjan, gleichsam eine neue Volksgemeinschaft beschwörend. Zugleich begrub sie verbal den Westen.

          Fünfzig Jahre lang hätten die Russen insgeheim oder offen wie die Leute im Westen leben wollen, erklärte Simonjan, die als Gymnasiastin im Rahmen eines Austauschprogramms in den Vereinigten Staaten studiert hat. Aber die inquisitorische Heuchelei des Westens habe dazu geführt, dass Russland diesen Westen und seine sogenannten Werte, wie Simonjan sich ausdrückt, nicht mehr respektieren könne. Und auch nicht diejenigen Russen, die vom Westen unterstützt würden und die sich im eigenen Land für westliche Werte einsetzten. Das ist eine offene Drohung gegen die liberale Opposition und eine Einladung an patriotische Propagandisten, unter ihnen Feinde Russlands auszumachen.

          Zur ersten Zielscheibe nach dem Wahlsieg wurde der Rockmusiker Andrej Makarewitsch, der Putins Ukraine-Feldzug kritisiert und den Korruptionsjäger Aleksej Nawalnyj unterstützt hat. Makarewitsch, der mit seiner Band „Zeitmaschine“ in Amerika weilt, hatte über die Staatspropaganda seines Landes gesagt, sie könne Menschen in bösartige Idioten verwandeln. Jetzt bestürmten ihn russische Reporter, die sich darüber erzürnten, dass Makarewitsch seine Landsleute „böse Idioten“ nenne. Die Sprecherin des russischen Außenministeriums, Maria Sacharowa, sprach dem Musiker sogar per Facebook das Recht ab, seine putintreuen Landsleute weiter zu beleidigen.

          Kerstin Holm
          (kho.), Feuilleton

          Weitere Themen

          Auf nichts ist Verlass

          „Tatort“ aus Wien : Auf nichts ist Verlass

          Der „Tatort“ aus Wien gleicht einem Steinbruch: In „Verschwörung“ tragen Bibi Fellner und Moritz Eisner bei brütender Hitze eine Halde zusammenhangloser Motive ab.

          Topmeldungen

          96,2 Prozent für Scholz : Ein Kandidat, kein Gegner mehr

          Die SPD kürt Olaf Scholz offiziell zu ihrem Kanzlerkandidaten. Die großen Zweifel der Vergangenheit scheinen vergessen zu sein. Doch wie kann ein bleierner Parteitag aus dem andauernden Umfragetief heraus helfen?
          FDP-Chef Christian Lindner im Mai 2021

          „Investitionspakt“ : FDP plant massive Steuersenkungen für die Wirtschaft

          In einem Positionspapier plant der Vorstand der FDP-Fraktion, innerhalb von fünf Jahren 600 Milliarden Euro in der Privatwirtschaft zu mobilisieren. Parteichef Lindner betont den Modernisierungsschub, der mit den Entlastungen einhergehen soll.
          So winkt die Siegerin: Schottlands Regierungschefin Sturgeon am Sonntag vor dem Bute House in Edinburgh

          Schottland : London spielt Sturgeons Wahlsieg herunter

          Nach dem abermaligen Wahlsieg der Schottischen Nationalpartei drängt die Regierungschefin Nicola Sturgeon auf ein zweites Unabhängigkeitsreferendum. London will bislang nichts davon wissen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.