https://www.faz.net/-gqz-pwlm

Vätermangel : Akademiker mit Kinderwunsch gesucht

  • -Aktualisiert am

Akademiker gesucht Bild: picture-alliance / dpa

In den Debatten um die düstere demographische Zukunft des Landes nehmen sie stets einen unrühmlichen Paradeplatz ein: die wenig gebärfreudigen Akademikerinnen. Vielen von ihnen fehlt indes ein potentieller Vater. Und zwar ein Akademiker.

          2 Min.

          In den Debatten um die düstere demographische Zukunft des Landes nehmen sie stets einen unrühmlichen Paradeplatz ein: die wenig gebärfreudigen Akademikerinnen. Was ist in den vergangenen Jahren nicht alles über die Gründe ihrer Kinderlosigkeit spekuliert worden - über den schwierigen Spagat zwischen Berufstätigkeit und Nachwuchs, die desaströse Betreuungssituation für Kleinkinder, die langen Ausbildungszeiten, die es erst zu spät ermöglichen, überhaupt an Kinder zu denken. Eine neue These widerspricht dem zwar nicht, ortet die Ursache des Dilemmas aber woanders.

          Nicht allein an der Unvereinbarkeit von Kind und Karriere scheitere die Familienplanung der Hochgebildeten, heißt es, sondern am Heiratsmarkt. Denn dort tummeln sich schlicht zuwenig interessante Männer, die den gebildeten Frauen das Wasser reichen können. Der Sozialwissenschaftlerin Christiane Dienel von der Fachhochschule Magdeburg zufolge ist der Kinderwunsch von Frauen mit Hochschulabschluß durchaus so stark wie bei ihren Altersgenossinnen. Tatsächlich seien „verheiratete Akademikerinnen ebenso selten oder häufig kinderlos wie andere Frauen“, erklärte die Professorin gegenüber der Nachrichtenagentur AP. Allein: Viele würden gar nicht erst den Partner finden, den sie sich wünschen - nämlich einen, der ähnlich gut ausgebildet ist wie sie selbst.

          Arzt ehelicht Krankenschwester, Chef die Sekretärin

          Denn die entsprechenden Männer orientieren sich bei der Partnerinnenwahl eher nach „unten“. Das Phänomen ist bekannt: Der Arzt ehelicht die Krankenschwester, der Chef die Sekretärin, der Professor die Assistentin. Um ebenbürtige Frauen machen Karrieremänner eher einen Bogen - eine Tatsache, die sich längst auch wissenschaftlich belegen läßt. Schon vor einigen Monaten kam Stephanie Brown, Sozialpsychologin an der Universität in Michigan, in einer Studie zu dem Ergebnis: Je mehr Männer in eine Beziehung investieren, um so wahrscheinlicher ist es, daß es sich bei der Partnerin um eine Frau in untergeordneter Stellung handelt.

          Weniger wählerisch sind die Herren lediglich bei Kurzzeitbeziehungen, deutlich auf englisch ausgedrückt: bei One-night-Stands. Fast zeitgleich kamen britische Forscher der Universitäten Aberdeen, Bristol, Edinburgh und Glasgow in einer umfangreichen Untersuchung zu einem ähnlichen Schluß. Ihnen ging es darum, herauszufinden, wie und ob der Intelligenzquotient Auswirkungen auf die Heiratschancen von Männern und Frauen hat. Das Ergebnis war auch hier unmißverständlich: Je klüger und besser ausgebildet ein Mann, desto größer sind seine Chancen, eine Ehefrau zu finden.

          Die Angst des Mannes vor ebenbürtigen Frauen

          Bei den Frauen jedoch verhält es sich genau umgekehrt. Mit jeder Steigerung des IQ um 16 Punkte steigen die Heiratschancen eines Mannes um 35 Prozent, während die einer Frau um vierzig Prozent sinken. Männer, hieß es lapidar in einem Kommentar, hätten eben am liebsten Frauen, die wie ihre Mütter seien. Kann in diesem Sinne doch wieder getrost die Emanzipation als das eigentliche Übel ausgemacht werden? Die Amerikanerin Brown ist davon überzeugt, daß die oft genug als feministische Propaganda abgetane Behauptung, Männer hätten schlicht Angst vor den ebenbürtigen Karrierefrauen, genetische Ursachen hat. Auf eine unterlegene Frau sei bei der Pflege von Kind und Heim mehr Verlaß; auch hielte sich die evolutionstechnische Gefahr, von ihr betrogen oder verlassen zu werden, in Grenzen.

          Weitere Themen

          Der perfekte Fremde auf Weltreise

          Kinofilm von Elia Suleiman : Der perfekte Fremde auf Weltreise

          Palästina ist überall: Die Vignetten in Elia Suleimans Kinofilm „Vom Gießen des Zitronenbaums“ können an Sketches von Jacques Tati oder Buster Keaton erinnern, tragen aber etwas Wehmütigeres in sich.

          Gestohlenes Klimt-Werk nach 20 Jahren wieder aufgetaucht Video-Seite öffnen

          Sensationsfund : Gestohlenes Klimt-Werk nach 20 Jahren wieder aufgetaucht

          Ein durch Zufall gefundenes Gemälde wurde als das vor mehr als 20 Jahren gestohlene Werk von Gustav Klimt "Bildnis einer Frau" identifiziert. Das Gemälde wurde im Dezember in der Außenmauer eines italienischen Museums in Piacenza entdeckt. Nun bestätigt die Museumsleitung, dass es sich bei dem Fund tatsächlich um das Original handelt.

          Doch wenn ich den Zwang nicht hätte

          Dichterin Lessie Sachs : Doch wenn ich den Zwang nicht hätte

          Gefängnisaufenthalt, Tod des Vaters und Flucht vor dem Nationalsozialismus: Heitere Leichtigkeit in der Sprache macht sie genauso aus wie ihre teils dunklen Hintergründe. Die Wiederentdeckung der Dichterin Lessie Sachs.

          Topmeldungen

          Pressekonferenz nach dem Abschluss der Berliner Libyen-Konferenz (v.l.): Der UN-Entsandte für Libyen, Ghassan Salame, UN-Generalsekretär Antonio Guerres, Bundeskanzlerin Angela Merkel, Bundesaußenminister Heiko Maas und der Sprecher der Bundesregierung Steffen Seibert

          Nach der Libyen-Konferenz : EU berät über Friedenseinsatz

          Die Beteiligten sind sich einig, dass es keine militärische Lösung gibt: Der Weg zum Frieden in Libyen scheint also möglich – allerdings nur wenn alle ihre eigenen Beschlüsse ernst nehmen. Die EU sucht nun nach ihrer Rolle bei der Umsetzung.
          Oxfam stellt unter dem Titel „Frauen arbeiten unbezahlt, Milliardäre machen Kasse“ verschiedene Forderungen.

          Oxfam : „Ein Wirtschaftssystem für reiche Männer“

          Oxfam prangert die Benachteiligung von Frauen durch ungleiche Arbeitsteilung in Familien an. Gefordert werden höhere Ausgaben für die Kinderbetreuung und gezielte Entwicklungshilfe für Frauen in ärmeren Ländern.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.