https://www.faz.net/-gqz-9o2kn

Usbekistans Denkmäler : Welterbe – von Bulldozern zertrümmert

  • -Aktualisiert am

Medrese von Khiva, 2019 Bild: Tilman Spreckelsen

Das sich modernisierende Usbekistan zerstört seine Denkmäler und ersetzt sie durch Imitate. Man hofft auf Touristen, und die sollen nur vorzeigbare Gebäude sehen. Jetzt regt sich Widerstand. Ein Gastbeitrag.

          Kulturgeschichtlich Interessierte sollten Usbekistan besuchen, und zwar solange es sich noch lohnt, wie man leider mit Blick auf das baukulturelle Erbe dieses zentralasiatischen Landes hinzufügen muss. Dabei geht es nicht um akademische Feinheiten in Fragen der richtigen Restaurierung, sondern um die Grundlagen internationaler Vereinbarungen, wie sie der Internationale Rat für Denkmalpflege Icomos in zahlreichen Dokumenten festgehalten hat. Denn in den vergangenen Jahren hat der Bulldozer sich zum Mittel der Wahl bei Instandsetzungsvorhaben entwickelt. Nach dem Abbruch tritt an die Stelle des Denkmals ein Simulakrum, welches das Original grob imitiert – der Mangel an Gemeinsamkeiten fällt auch dem ungeübten Blick schnell auf. Erprobt wurde dieser Ansatz in der usbekischen Hauptstadt Taschkent, als man den aus der russischen Kolonialzeit stammenden Backsteinbau des Kaufmann-Kinderheims im Sommer 2017 zerstörte und an prominentester Stelle, direkt an der Flaniermeile im Stadtzentrum, „wiederherstellte“, wie noch immer am Neubau zu lesen ist.

          Dieser weist gewisse Ähnlichkeiten mit dem Original auf, doch weder Geschossigkeit noch Materialität noch der innere Aufbau stimmen mit dem von der Denkmalliste verzeichneten Bau von 1917 überein. Von den jedem historischen Bau eingeschriebenen Spuren und Details der Nutzungsgeschichte ganz zu schweigen. Ein ähnliches Schicksal erfuhr das in der Nähe der Provinzhauptstadt Nukus gelegene Mausoleum Schamun Nabi aus dem 13./14. Jahrhundert: An seiner Stelle steht seit Mitte letzten Jahres ein ähnlicher Neubau.

          Vermarktete Altstädte

          Seit dem Regierungswechsel im Jahr 2016 erlebt Usbekistan vielerlei Reformen und Liberalisierungen, ein öffentlicher Dialog und Kritik in den Online-Medien sind möglich geworden. Die hauptsächlich auf eine Belebung der Wirtschaft abzielenden Maßnahmen führten zu einem Bauboom in den Städten, Einreiseerleichterungen sollen den Tourismus zu einer wichtigen Einnahmequelle des Landes entwickeln, nicht zuletzt angetrieben von verheißungsvollen Versprechungen der Unesco. Welche Auswirkungen die dadurch suggerierten Verdienstmöglichkeiten auf das Kulturerbe eines Landes haben, das in den neunziger Jahren die Institutionen der Denkmalpflege, darunter das auf internationalem Niveau arbeitende Institut für Restaurierung und Konservierung, entweder geschlossen oder in die Bedeutungslosigkeit verbannt hat, zeigt sich nun leider in den als touristische Highlights vermarkteten Altstädten.

          Der aus der russischen Kolonialzeit stammende Backsteinbau des Kaufmann-Kinderheims wurde im Sommer 2017 zerstört und an prominentester Stelle, direkt an der Flaniermeile im Stadtzentrum, „wiederhergestellt“.

          Das vor zehn Jahren noch etwas verschlafen wirkende Samarkand, seit 2001 Weltkulturerbe, wurde im Sinne einer „städtischen Purifizierung“ der Zeugnisse der Sowjetmoderne – beispielsweise des Historischen Museums im Zentrum – beraubt. Die Stadtquartiere entlang der Hauptstraßen wurden abgebrochen, um Platz für vierspurige Straßen zu schaffen. Die Anwohner wurden vor die Wahl gestellt, entweder ein zweigeschossiges Gebäude mit kommerzieller Nutzung im Erdgeschoss zu errichten oder enteignet zu werden.

          Weitere Themen

          „Harri Pinter Drecksau“ Video-Seite öffnen

          Trailer : „Harri Pinter Drecksau“

          Jürgen Maurer spielt Harri Pinter, einen Mitvierziger, der von sich und seinem Auftritt mehr als überzeugt ist. Als seine Freundin ihn jedoch betrügt, gerät sein Selbstbild ins Wanken. Der österreichische Film läuft am 19.07.2019 um 20.15 Uhr auf arte.

          Topmeldungen

          „Haltet uns nicht länger hin“ fordern Demonstranten vor der Sitzung des Klimakabinetts in Berlin.

          Klimakabinett : Warmlaufen für den Tag der Entscheidung

          Weil erst in zwei Monaten feststehen soll, wie Deutschland seine Klimaziele einhalten will, vertagt die Regierung Beschlüsse. Bei einem Thema sperrt sich der Wirtschaftsminister besonders.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.