https://www.faz.net/-gqz-a7od2

Zur Vereidigung von Joe Biden : Rede und Eid im Angesicht der Geschichte

Erschöpft: Soldaten der National Guard lagern in der Rotunde des Kapitols unter Robert Weirs berühmtem Gemälde „Embarkation of the Pilgrims“ Bild: Redux/laif

Heute wird Joe Biden erstmals als Präsident zur amerikanischen Nation sprechen. Was haben seine Vorgänger bei dieser Gelegenheit gesagt – und was ist es vor der Geschichte wert?

          6 Min.

          Möglicherweise war es selten von geringerer Bedeutung, was ein Präsident aus Anlass seiner Amtseinführung sagen würde, als heute. Wenn Joe Biden vor das Kapitol tritt, um seinen Amtseid zu leisten, vor einer leeren Mall, hinter Absperrgittern und schwer bewaffneten Nationalgardisten, vor sich einzig die Stuhlreihen mit den geladenen gewählten Volksvertretern, aber nicht das leibhaftige Volk, wird sich ein großer Teil der Aufmerksamkeit dort wie in den Medien auf den ungestörten Ablauf richten, darauf, wer gegen diesen Präsidenten und seine Vizepräsidentin protestiert und in welcher Form, in Washington D. C. und anderswo im Land. Darauf, ob alles friedlich bleibt. Darauf, wie viel Staatsmacht dazu erforderlich ist.

          Verena Lueken

          Redakteurin im Feuilleton.

          Möglicherweise aber kommt es gerade heute darauf an, was der schließlich vereidigte 46. Präsident der Vereinigten Staaten in dieser Situation zu sagen hat. Ohne Pomp, den Umständen geschuldet. Die Umstände bestehen nicht allein aus möglicherweise randalierenden Trump-Anhängern und wachsender Gewalt in einem immer schon auf Gewalt gründenden Land. Sie bestehen auch aus den neuesten Opferzahlen der Corona-Pandemie – mehr als 400.000 Amerikaner sind bisher gestorben, darunter überproportional viele Afroamerikaner –, der Rezession mit steigender Arbeitslosigkeit und Armut und der Tatsache, dass knapp die Hälfte der Amerikaner diesen Präsidenten und seine Vizepräsidentin nicht im Amt sehen wollen. Wenn Biden all dies anspricht, wenn er es gut macht, sich Platituden verkneift – etwa die Beschwörung der obsolet gewordenen Mythologie von der Gleichheit aller, der Unerschütterlichkeit der demokratischen Institutionen und der Selbstheilungskräfte des Marktes – und wenn die Lage ruhig bleibt, wird es heißen, der Tag mit allem Drum und Dran einschließlich der Rede sei historisch gewesen. Wenn es anders läuft und Gewalt sich Bahn bricht, auch.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Angela Merkel im Bundestag bei der Debatte „Epidemische Lage von nationaler Tragweite“, einen Tag nach dem Bund-Länder-Gipfel

          Deutschlands Corona-Wette : Angela Merkel hisst die weiße Fahne

          Die gesamte Konstruktion, mit der Bund und Länder die Pandemie bewältigen wollten, hat Risse bekommen. Deutschland erlebt eine neue Form von politischem Kontrollverlust.
          Ein besonderes Tänzchen: Kneissl mit Putin auf ihrer Hochzeit in der Südsteiermark

          Kneissl geht zu Rosneft : Wer mit Putin tanzt

          Einst sorgte Österreichs frühere Außenministerin für Aufsehen, weil sie den russischen Präsidenten zu ihrer Hochzeit einlud. Nun zieht Karin Kneissl in den Aufsichtsrat von Rosneft ein – einem besonderen Unternehmen.