https://www.faz.net/-gqz-9l3x9

Urheberrecht : Worum Sie jetzt kämpfen müssen

Ziel der Manipulation: das Europäische Parlament in Straßburg Bild: AFP

Im Streit um das Urheberrecht ziehen die IT-Konzerne alle Register, um der Politik zu zeigen: Wir bestimmen die Regeln! Das bedroht nicht nur die Unabhängigkeit der Politik, sondern die jedes Einzelnen.

          5 Min.

          Seien Sie nicht wütend, es nutzt Ihnen nichts, seien Sie lieber zornig. Nicht auf die Welt, die Wirtschaft oder die Politik. Schauen Sie auf das, was den Tumult bewirkt, den Sie um sich und in sich erleben. Den haben keine Populisten und Demagogen gemacht, die kamen später. Es begann mit der Idee, Sie immer dorthin zu bringen, wo man Sie gerade haben will, und dass Sie dort immer das tun, was den Tech-Konzernen Macht über Sie bringt, ohne dass Sie sich dagegen wehren. Sie fühlen sich frei davon? Dann schauen Sie nicht auf Ihr Smartphone.

          Thomas Thiel

          Redakteur im Feuilleton.

          Es geht den Unternehmen, die sich hinter den Benutzeroberflächen verstecken, ob sie Google, Facebook oder Amazon heißen, nicht um Sie, es geht um das, was an Ihnen verhandelbar ist, es geht um Gefühle, die in Ihnen geweckt werden sollen, die Sie blind machen und steuerbar. Das wissen Sie alles? Warum fällt es Ihnen dann so schwer, danach zu handeln? Sie sagen: Ich will das alles nicht so, aber die Regeln setzen nun einmal die Netzwerke? Sie haben recht und unterschätzen sich: Sie sind der Endverbraucher. Sie haben Einfluss, den können Sie nutzen. Und Sie haben Geist und Verstand, solange Sie ihn nicht wegklicken.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Ja, wohin fährt er denn: Der neue Bahnhof in Naivasha wird eröffnet.

          Bahnprojekt Kenia : Geht ein Zug nach Nirgendwo

          Eine Zugverbindung der kenianischen Hafenstadt Mombasa bis in Ugandas Hauptstadt Kampala: Das war der Plan von Kenias Regierungschef Kenyatta. Doch das Projekt droht spektakulär zu scheitern. Profitieren könnte China.
          Bram Schot

          F.A.Z. Exklusiv : So spart Audi gegen die Krise

          Rund 15 Milliarden Euro sollen in den kommenden Jahren eingespart werden. Die Werke in Ingolstadt und Neckarsulm wird es wohl besonders hart treffen. Audi-Chef Schot sagt, er habe aber klare Vorstellungen, wie die Beschäftigung gesichert werden kann.