https://www.faz.net/-gqz-7ld9o

„Unsere Mütter, unsere Väter“ in Amerika : „Die keuschen, opferbereiten Arier“

Die Schlacht um Kursk: Tom Schilling in einer Szene aus „Unsere Mütter, unsere Väter“ Bild: David Slama / ZDF

Amerikanische Kinos zeigen den Dreiteiler des ZDF zum Zweiten Weltkrieg. Die Kritiker sind gespalten, es gibt Lob und scharfe Ablehnung. Die „New York Times“ hält den Film für Propaganda.

          „Unsere Mütter, unsere Väter“, der dreiteilige Fernsehfilm über fünf junge Deutsche im Zweiten Weltkrieg, dessen Ausstrahlung im ZDF im März vergangenen Jahres sieben Millionen Zuschauer anzog, ist unter dem Titel „Generation War“ seit Mittwoch in einzelnen Kinos der Vereinigten Staaten zu sehen. Die Verleihfirma Music Box folgte der Aufforderung des polnischen Botschafters in Washington nicht, vom Einsatz des Films abzusehen, weil er polnische Partisanen als Antisemiten schildert.

          Patrick Bahners

          Feuilletonkorrespondent in Köln und zuständig für „Geisteswissenschaften“.

          In New York wird das auf zwei Teile umgeschnittene viereinhalbstündige Werk des Produzenten Nico Hofmann im „Film Forum“ gezeigt, einem bekannten Programmkino im Greenwich Village. Die meisten Besprechungen erwähnen die polnischen Proteste, ohne in eine inhaltliche Auseinandersetzung über die Triftigkeit der Darstellung der Partisanenbewegung einzutreten.

          Vorbild Steven Spielberg

          Auch die meisten kritischen Rezensionen sprechen dem Film eine ordentliche handwerkliche Qualität zu. Die Übernahme amerikanischer Muster der Bebilderung zeithistorischer Stoffe durch die Einladung zur Identifikation mit Individuen, die Typen repräsentieren sollen, gilt als geglückt. Als Vergleichsmaßstab dient „Band of Brothers“, eine zehnteilige Fernsehserie nach einem Buch des Historikers Stephen Ambrose, die Tom Hanks und Steven Spielberg 2001 für den Bezahlsender HBO produzierten. A. O. Scott, der Chefkritiker der „New York Times“, bescheinigt dem Regisseur Philipp Kadelbach, dass er Spielberg gründlich studiert habe, den Wechsel von Gewaltszenen und meditativen Momenten ebenso wie die Präzision der Schlachtenschilderungen in „Saving Private Ryan“. Als Motiv der ästhetischen Hommage macht Scott ein Streben nach der moralischen Gleichsetzung von amerikanischer und deutscher Kriegserfahrung aus, das er scharf verurteilt. Der deutsche Wunsch, sich im Nachhinein der „Greatest Generation“ einzugliedern, wie im offiziellen amerikanischen Geschichtsbild die Veteranen des Zweiten Weltkriegs apostrophiert werden, ist in Scotts Augen angesichts einer neuen deutschen Vorherrschaft in Europa ebenso verständlich wie bedenklich.

          Scott, der Sohn der Historikerin Joan Scott vom Institut für Fortgeschrittene Studien in Princeton, einer Expertin für französische Geschlechtergeschichte, bestimmt die geschichtspolitische Absicht von „Unsere Mütter, unsere Väter“ als Normalisierung. Die Bösen seien wie im apologetischen Geschichtsbild der fünfziger Jahre einzelne sadistische SS-Leute. Scott macht sogar Ähnlichkeiten mit noch älterer Propaganda aus: „Die keuschen, opferbereiten Arier, der Leutnant und die Krankenschwester, sind die Helden der Geschichte, wie sie es in einem deutschen Film von 1943 gewesen wären.“ Michelle Orange, die Rezensentin des einstigen Avantgardeblatts „Village Voice“, spricht von einer vagen und klischeehaften Figurenzeichnung. Die Charaktere seien so allgemein gehalten, dass man über die Geschichte nichts von ihnen lerne, sondern nur über den Wunsch der Deutschen, mit dieser Geschichte nichts mehr zu tun zu haben.

          „Dann hätte der Holocaust vermieden werden können“

          Joshua Rothkopf von der Stadtillustrierten „Time Out New York“ äußert sich verwundert über die hohe Einschaltquote: Laufe im deutschen Fernsehen denn nicht auch „Breaking Bad“? Die genretypischen Koinzidenzen der melodramatischen Handlung machen nach dem Urteil von Steve Macfarlane von „Slant Magazine“ die historische Glaubwürdigkeit schon im Ansatz zunichte. „Wenn das Schicksal eine so saubere Sache gewesen wäre wie hier, hätte der Holocaust vermieden werden können.“ Ella Taylor vom National Public Radio, der Dachorganisation der nicht kommerziellen Rundfunksender, begründet ihr positives Urteil auf anderen Kategorien. Der Film zeige, wie der Totalitarismus das Alltagsleben korrumpiere. Das treffe auf den Kommunismus genauso wie auf den Nationalsozialismus zu. Das Epos von der Zerstörung der Verantwortlichkeiten solle auch außerhalb Deutschlands zum Pflichtprogramm werden, überall dort, wo das Erbe einer absolutistischen Ideologie bewältigt werden müsse.

          Als realistischen Zug hebt der marxistische Kritiker Louis Proyect hervor, dass der SS-Offizier Dorn, mit dem sich die Sängerin Greta einlässt, um ihren jüdischen Freund Victor zu retten, nach den Krieg vom amerikanischen Militär mit Geheimdienstaufgaben betraut wird. Aus dieser Verstrickung folgt in Proyects Sicht auch eine Lektion für die Zukunft: „Eines Tages, wenn die Vereinigten Staaten ihre eigene demütigende Niederlage erlebt haben, werden wir hoffentlich unsere eigene Version von ‚Unsere Mütter, unsere Väter’ bekommen.“

          Weitere Themen

          Überraschend schräg

          Winona/Minnesota : Überraschend schräg

          Die kleine Ortschaft Winona war nur ein Zwischenstopp auf einer Reise durch Minnesota – aber was für einer! Von der Begegnung mit Kunstsammlern, Biertrinkern, Kanuverleihern und anderen Exzentrikern.

          „Herbstsonate“ Video-Seite öffnen

          Trailer : „Herbstsonate“

          „Herbstsonate“, 1978. Regie: Ingmar Bergman. Darsteller: Ingrid Bergman, Liv Ullmann, Lena Nyman.

          Topmeldungen

          Der Regelfall: Deutsche Polizisten als Freunde und Helfer beim DfB-Pokalspiel am 18. August in Ulm

          „NSU 2.0“ in Frankfurt : Die Polizei – dein Feind und Henker?

          Rechtsextreme drohen einer Frankfurter Anwältin, ihre zwei Jahre alte Tochter zu ermorden. Spuren führen zu einem rechtsextremen Netzwerk inmitten der Frankfurter Polizei. Bundestagsabgeordnete aller Fraktionen zeigen sich alarmiert.

          Reisewarnung wegen Brexit : Warnt May die Briten vor Europareisen?

          Der Brexit steht vor der Tür und ob es einen Deal gibt, ist immer noch unklar. Angeblich plant die britische Regierung darum eine Reisewarnung für Europa. Die Regierung dementiert. Doch die Unruhe wächst.

          Schwangerschaftsabbrüche : Die alten Gräben

          In der Debatte über das Werbeverbot für Abtreibungen wird viel Falsches behauptet. Auf beiden Seiten des ideologischen Grabens. Dabei darf man auch den größten Missstand nicht aus dem Auge verlieren. Ein Kommentar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.