https://www.faz.net/-gqz-9mu8f

Wohnungsnot in Berlin : Freiwillige Selbstauskunft

  • -Aktualisiert am

„Obwohl das Angebot kaum Vorzüge aufwies – es gab nicht einmal einen Keller oder Dachboden –, war die Nachfrage enorm.“ Bild: Imago

Was es heißt, in Berlin auf Wohnungssuche zu sein, kann niemand ermessen, der es nicht erlebt hat. Szenen aus einem Haus, in dessen Hinterhof einst die Band Rammstein probte.

          7 Min.

          Ich sah die Adresse und mochte es kaum glauben. Im ersten Moment dachte ich, jemand wolle sich einen Scherz mit mir erlauben. Die Wohnungsanzeige hielt ich für eine täuschend echte Imitation, sie kam mir wie personalisierte Werbung vor, wie die Erfüllung eines geheimen Traumes: die Möglichkeit, in meine eigene Vergangenheit zurückkehren zu können, in das Berlin der Jahrtausendwende.

          In dem Hinterhof, in dem die inserierte Wohnung lag, hatte ich lange Jahre gewohnt. Es handelte sich um ein Ensemble von nach dem Krieg stehen gebliebenen Seitenflügeln mit Blick auf graue Fassaden voller Einschusslöcher, auf Brandwände und Brachen, auf eine ehemalige Butterfabrik, in der Bands wie die Inchtabokatables, Knorkator und Rammstein geprobt hatten, und den Eingang des längst geschlossenen „Geburtstagsklubs“ – eines Kellerclubs, der montags und freitags meine Wände hatte erzittern lassen. Der postindustrielle Charme der Nachwendezeit: Zugedröhnte kotzten und pissten und schissen mir vors Fenster. Alle paar Wochen brannte eine der Mülltonnen aus, weil jemand seine Kippe hineingeworfen hatte. Dann roch es tagelang nach geschmolzenem Plastik. Und direkt gegenüber wohnte ein Alkoholikerpaar, ein Mann und eine Frau, die im Suff ihre Habseligkeiten in den Hof warfen: er ihre Sachen vom Berliner Zimmer aus und sie seine Sachen von der Küche aus. Sobald sie ausgenüchtert waren und am Späti Nachschub holen mussten, trugen sie das, was noch brauchbar war, wieder hinauf.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          F.A.Z. PLUS:

            F.A.Z. digital

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Armin Laschet am 11. April vor dem Bundestag in Berlin

          Armin Laschet : Der Unterschätzte

          Armin Laschet musste in seinem Leben schon oft um Posten kämpfen. Niederlagen haben ihn nie davon abgehalten, es immer wieder zu versuchen. Nun hat er die Kanzlerkandidatur der Union für sich entschieden.
          Ein Frachtschiff im Bosporus wird 2019 abgeschleppt, nachdem es die Küstenstraße der Meerenge gerammt hatte.

          Alternative zum Suezkanal : Erdogans neues Megaprojekt

          Mit der kostenlosen Passage durch den Bosporus lässt sich kein Geld verdienen. Im Kampf um das östliche Mittelmeer soll der „Kanal Istanbul“ nun die Position der Türkei stärken.