https://www.faz.net/-gqz-9tigk

Diskussion an der Uni Hamburg : Wissenschaft und Politik sind schwer zu trennen

  • -Aktualisiert am

Dieter Lenzen, Präsident der Universität Hamburg, spricht während der Jahresversammlung der Hochschulrektorenkonferenz (HRK). Bild: dpa

Ist die Sorge um die Meinungsfreiheit ein aufgebauschtes Problem? Eine Diskussion an der Universität Hamburg im Rahmen der Hochschulrektorenkonferenz sucht Antworten auf diese Frage.

          3 Min.

          Der Freiheit der Wissenschaft widmete die Hochschulrektorenkonferenz die Auftaktveranstaltung ihrer diesjährigen Jahresversammlung. Die Bedeutung des Themas wurde durch die Anwesenheit des Bundespräsidenten unterstrichen. Die gastgebende Hochschule, die Universität Hamburg, war kürzlich selbst als Schauplatz freiheitsfeindlicher Attacken in die Schlagzeilen geraten, als linke Störer den Wirtschaftswissenschaftler und AfD-Mitgründer Bernd Lucke wiederholt zum Abbruch seiner Vorlesung gezwungen hatten. In seiner Rede beschwor Frank-Walter Steinmeier nun die Wichtigkeit einer ungehinderten argumentativen Auseinandersetzung. „Andere zum Schweigen bringen zu wollen, weil sie das eigene Weltbild irritieren“, sei „inakzeptabel“. Man konnte das als einen Kommentar auch zum Fall Lucke verstehen. Doch während Steinmeier Defizite bei der Streitkultur kritisierte, sah er in den Diskussionen um die Grenzen der Meinungsfreiheit nur ein aufgebauschtes Problem, mit dem reaktionäre Kreise sich als Opfer politischer Korrektheit darzustellen versuchten.

          Einblicke in die ideologischen Kampfzonen des Lehrbetriebs gab Dieter Lenzen, Präsident der Universität Hamburg, am Beispiel seiner Hochschule. Er schilderte einige Vorfälle aus einer „ganzen Kette“ von Stör- und Einschüchterungsaktionen: Vermummte Personen stürmten eine Iranistik-Vorlesung, weil der Dozent die politische Rolle von Orientalisten bei der Kolonialisierung verharmlost habe. Ein Doktorand, der zum Anti-Atom-Protestcamp im Wendland der achtziger Jahre forschte, erhielt Droh-Mails aus dem rechtsextremen Umfeld. Fundamentalistische Studenten der Islamwissenschaften forderten in aggressiver Weise von Dozentinnen, Kopftücher zu tragen, und weigerten sich, Unterlagen von Frauen anzunehmen. Die Universität Hamburg hat eine Kommission mit der Dokumentation und Analyse solcher Fälle beauftragt. Auf ihrer Basis, so Lenzen, sollen Empfehlungen für den Umgang mit diesen „schleichenden, scheinbar selbstverständlichen Übergriffen“ entwickelt werden.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. + F.A.S. – Adventsangebot

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Türgriffe am Landgericht Bonn, wo schon über die Cum-Ex-Affäre verhandelt wird.

          Steuerskandal : Cum-Ex-Banker gehören nicht in Haft

          Im Steuerrecht zählt der gesunde Menschenverstand nicht viel. Die Cum-Ex-Banker konnten nicht wissen, dass ihr Verhalten verboten war. Der Staat darf sie nicht bestrafen.
          Ein türkisches Explorationsschiff vor der Küste Zyperns im August.

          Libyen-Krieg : Die Türkei und Russland kämpfen um Tripolis

          Ankara strebt nach mehr Macht im östlichen Mittelmeer. Das ruft nicht nur einen Konflikt mit der EU hervor, sondern wirkt sich auch auf den Krieg in Libyen aus – dort steht die Türkei nun Russland gegenüber.
          Freie Fahrt? Auf Deutschlands Autobahnen wartet die „größte Verwaltungsreform seit Jahrzehnten“.

          Autobahnen : Besser als Google Maps

          Bald übernimmt der Bund Planung, Bau und Betrieb der Autobahnen. Anfang 2020 beginnt ein erster Härtetest: Eine Verwaltung, die sich Jahrzehnte eingespielt hat, wird durcheinandergewirbelt. Wird alles klappen?