https://www.faz.net/-gqz-uasn

Unesco-Welterbe Elbtal : Brücken-Schlag

  • -Aktualisiert am

Es geht nicht nur ums Elbtal, sondern auch um die Verlässlichkeit Deutschlands Bild: ddp

Mit dem Bau der Waldschlösschenbrücke verliert das Dresdner Elbtal wohl den Titel Unesco-Welterbe. Die Auswirkung für die anderen Welterbe-Stätten des Unesco-Vertragspartners Deutschland und für die Konvention selbst sind unabsehbar. FAZ.NET-Spezial.

          Nicht nur für die Gegner der Dresdner Waldschlösschenbrücke ist der an diesem Dienstag veröffentlichte Beschluss des Sächsischen Oberverwaltungsgerichts ein Einschnitt: Die Bautzener Richter haben entschieden, dass der Bau nun zu beginnen habe. Damit dürfte zugleich besiegelt sein, dass das Dresdner Elbtal den Titel Unesco-Welterbe wieder verliert. Es ist jedoch nicht abzusehen, welche Auswirkung ein solcher Präzedenzfall für den Unesco-Vertragspartner Deutschland, seine anderen 31 Welterbe-Stätten und auch für die Welterbe-Konvention selbst haben wird.

          Erst im Juli 2004 war das Elbtal zwischen den Schlössern Pillnitz im Osten und Übigau im Westen wegen seines einzigartigen Dreiklangs aus Fluss, Landschaft und Architektur in die Weltkulturerbe-Liste der Unesco aufgenommen worden. Damals war der Brückenplan lange bekannt. Doch Einwände dagegen artikulierte die Unesco erst Monate nach einem Bürgerentscheid vom Februar 2005, in dem sich 68 Prozent der Dresdner für den Bau aussprachen. Im Sommer vergangenen Jahres setzte das Welterbe-Komitee das Elbtal während seiner Sitzung in Vilnius dann auf die „Rote Liste“ der gefährdeten Stätten.

          Eine weit über den Einzelfall hinausreichende Frage

          Eine goldene Brücke baute das Oberverwaltungsgericht noch einmal im November mit einem spektakulären Schritt: Es ließ das Verfahren ruhen und trug dem Freistaat und der Stadt Dresden auf, gemeinsam mit der Unesco nach einem Kompromiss zu suchen. Doch ein Vermittlungsversuch unter Leitung der Vertreterin der deutschen Kultusministerkonferenz bei der Unesco blieb ohne Ergebnis. Nun kommt das Oberverwaltungsgericht zu dem Ergebnis, dass es nicht gerechtfertigt sei, den Vollzug des rechtlich bindenden Bürgerentscheids länger auszusetzen.

          Durchaus schlüssig begründet es das mit dem Hinweis, dass angesichts der „leidvollen Erfahrungen während der nationalsozialistischen und kommunistischen Gewaltherrschaft, die den Bürger nicht als demokratisch Regierenden, sondern als autoritär Regierten behandelt hat“, dem Mitwirkungsrecht entscheidende Bedeutung für die demokratische Rechtsordnung zukomme. Auch weisen die Richter darauf hin, dass Völkerrecht wie die Welterbekonvention nicht unmittelbar binde, sondern vielmehr in nationales Recht umgesetzt werden müsse, was aber mit der von der Bundesrepublik 1976 unterzeichneten Konvention nicht geschehen sei.

          Damit stellt sich die weit über den Einzelfall hinausreichende Frage: Wie verlässlich kann Deutschland als Welterbe-Vertragspartner sein? Das Welterbe-Komittee muss, wenn es auf seiner nächsten Sitzung im Sommer über Dresden entscheidet, zugleich über Grundsätzliches befinden. Denn sollte das Elbtal tatsächlich von der Welterbeliste gestrichen werden, wäre das eine Abkehr von der bisherigen Praxis. Bisher galt die Aufnahme in die „Rote Liste“ nicht als Sanktion, sondern als Hinweis an die Staatengemeinschaft, dass sich ein Welterbe in einer prekären Situation befinde.

          Reiner Burger

          Politischer Korrespondent in Nordrhein-Westfalen.

          Folgen:

          Topmeldungen

          Wirft hin: Patrick Shanahan wird nicht amerikanischer Verteidigungsminister.

          Rückzug von Shanahan : Keine Ruhe im Pentagon

          Mitten in der Iran-Krise verliert Donald Trump seinen amtierenden Verteidigungsminister. Der Wunschkandidat des Präsidenten hat sich zurückgezogen – wegen eines „traumatischen Kapitels“ in seinem Familienleben.
          Der 22 Jahre alte Ali B. dementiert weiterhin die Vergewaltigung von Susanna F.

          Psychiaterin über Ali B. : Egozentrisch, manipulativ, empathielos

          Im Prozess um die getötete Schülerin Susanna F. aus Mainz berichtet wenige Wochen vor dem Urteilstermin die psychiatrische Gutachterin. Den angeklagten Ali B. beschreibt sie als faulen und frauenverachtenden Mann, der in seinem Leben immer nur an sich selbst gedacht habe.
          Will ihren WM Titel von 2018 verteidigen: Kickboxerin Marie Lang

          FAZ Plus Artikel: Kickbox-Weltmeisterin Lang : Vom Küken zur Kriegerin

          Als Marie Lang zum Kickboxem kam, war sie ein „megaschüchterner Teenie“ – immer in der Opferrolle, wenn sie in der Disco einer begrapscht hat. Dank ihres Sports und ihres Trainers ist sie nun stark. Nur eines ist geblieben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.