https://www.faz.net/-gqz-92pjs

Wahl des Unesco-Direktors : Antisemitismus-Vorwürfe gegen Kandidaten aus Qatar

  • Aktualisiert am

Hamad bin Abdulasis al-Kawari am Mittwoch in Paris Bild: Reuters

Wird der Qatari Hamad bin Abdulasis al-Kawari neuer Unesco-Generaldirektor? Vor den etscheidenden Wahlgängen stehen seine Chancen gut. Jetzt wird ihm Antisemitismus vorgeworfen.

          1 Min.

          Bei der Wahl zur neuen Führungsspitze der Unesco droht Streit. Vor einer vierten Wahlrunde im Exekutivrat der UN-Kulturorganisation an diesem Donnerstagabend lag der Kandidat Qatars, Hamad bin Abdulasis al-Kawari, gleichauf mit der französischen Anwärterin Audrey Azoulay. Dem 69 Jahre alten al-Kawari wird aber Antisemitismus vorgeworfen. Sollte er sich durchsetzen, könnte das den Konflikt mit Israel verschärfen.

          Für die früheren Kulturminister al-Kawari und Azoulay stimmten am Mittwochabend jeweils achtzehn Mitglieder des 58-köpfigen Exekutivrats. Das jüdische Simon-Wiesenthal-Zentrum hatte die Kandidatur des Qatarers in Frage gestellt und ihn aufgerufen, zu Vorwürfen des Antisemitismus Stellung zu nehmen. Unter anderem soll er in einem Buch-Vorwort geschrieben haben: „Die Juden kontrollieren die Medien, Zeitungen und Verlage in den USA.“

          Israel ist ohnehin schlecht auf die Unesco zu sprechen: Die Regierung hatte die Zusammenarbeit mit der Kultur- und Bildungsorganisation vor einem Jahr ausgesetzt. Der Grund waren mehrere israelkritische Resolutionen. Ob sich der qatarische Kandidat durchsetzt, ist ungewiss. Saudi-Arabien, Ägypten und andere arabische Länder haben ihre Beziehungen zu dem Golfemirat eingefroren. Ägypten hat eine eigene Kandidatin ins Rennen um die Nachfolge der scheidenden bulgarischen Unesco-Generaldirektorin Irina Bokova geschickt. Sollte es am Donnerstagabend erneut keine absolute Mehrheit für einen Kandidaten geben, ist eine Stichwahl zwischen den beiden Bestplatzierten vorgesehen.

          Unterdessen berichten israelische Medien unter Berufung auf das amerikanische Nachrichtenportal „Foreign Policy“ von diesem Donnerstag, der amerikanische Präsident Donald Trump plane offenbar einen Rückzug aus der UN-Weltkulturorganisation. Trump wirft der Unesco antiisraelische Tendenzen vor. Eine offizielle Erklärung des Austritts werde für die kommende Woche erwartet.

          Die amerikanische Regierung verweist demnach auf jüngste israelkritische Resolutionen der Unesco, darunter Entschließungen, in denen Israel für sein Verhalten in Ostjerusalem kritisiert wird. Die Entscheidung steht laut Berichten in Zusammenhang mit Versuchen der amerikanischen Regierung, die Zuschüsse zu der UN-Organisation zu kürzen.

          In den achtziger Jahren hatte sich demnach die Vereinigten Staaten unter Präsident Ronald Reagan bereits ein erstes Mal aus der Unesco zurückgezogen, war aber unter Präsident George W. Bush wieder beigetreten. Ferner wurden unter Präsident Barack Obama die Zahlungen an die Kulturorganisation 2011 als Reaktion auf die Aufnahme Palästinas als Mitgliedsstaat weitgehend eingestellt.

          Weitere Themen

          Als Kracauer seine Elfriede fand

          Romanfigur und ihr Vorbild : Als Kracauer seine Elfriede fand

          Eine verletzbare und leicht exaltierte junge Frau, die vom Krieg nichts mehr hören will: Wie Siegfried Kracauer auf die Kritik einer Buchhändlerin reagierte, die ihm als Vorbild für eine Romanfigur diente.

          Topmeldungen

          Donald und Melania Trump am vorigen Mittwoch in Washington

          Trumps Impeachment-Prozess : Mehr Zeit für neue Skandale

          Der Impeachment-Prozess gegen Donald Trump soll erst am 9. Februar eröffnet werden. Bis dahin hoffen die Demokraten auf neue Skandale, die der Anklage weitere Munition liefern.
          Mehr Unterstützung aus Washington: Amerikanische Forscher von Regeneron arbeiten am experimentellen Antikörper-Medikament.

          Antikörper-Medikament : Was auch bei Trumps Genesung half

          Ein amerikanisches Antikörper-Präparat erhält eine Notzulassung, 200.000 Dosen kauft die Bundesregierung. Deutsche Wissenschaftler vermissen Unterstützung bei ihrer Forschung – so würden Chancen verpasst, kritisieren sie.
          Verrammelt und verriegelt: Das Lamb & Flag in London (Symbolbild)

          Großbritannien : 10.000 Pubs und Restaurants schließen

          Großbritanniens Gastronomie ist von der Corona-Krise besonders hart getroffen. Während große Ketten sich frisches Kapital beschaffen, gehen die Kleinen unter.
          Aggressiv, schamlos, schnell gekränkt, selbstverliebt: Besaß Trump die Reife für sein Amt?

          Egozentrisch und rücksichtslos : Wenn der Partner ein Narzisst ist

          Narzissten wollen immer heller strahlen als ihr Gegenüber. Dafür ist ihnen meist jedes Mittel recht: Manipulation, Beschimpfungen und dreiste Lügen. Woran merkt man, dass einem das in der eigenen Beziehung widerfährt – und wie geht man damit um?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.