https://www.faz.net/-gqz-7ye0l

Umfragen zur Islamisierung : Bei „gemessener Ignoranz“ an Platz zwei

  • -Aktualisiert am

In Deutschland stehen etwa sechs Prozent Muslime gefühlten 19 Prozent gegenüber: Straßenszene in Köln Bild: dpa

In den meisten Ländern weicht der geschätzte Anteil von Muslimen in der Bevölkerung deutlich von der Wirklichkeit ab, in keinem Land stärker als in Frankreich. In einer anderen Kategorie kommt Deutschland auf den zweiten Platz.

          Wie viele Muslime leben in Deutschland? Zugegeben, die Zahl ist nicht leicht festzustellen. Konfessionen, bei denen Kirchenmitgliedschaft zu Steuerpflicht führt, werfen weniger Schätzprobleme auf. Was die Größenordnung der Gruppe angeht, besteht dennoch wenig Zweifel. Jedenfalls bei den Demographen. Aber wie verhält es sich bei den Bürgern? Wie hoch schätzt der deutsche Durchschnittsbefragte den Anteil der Muslime im Land?

          Vor zwei Monaten haben britische Demoskopen in vielen Ländern entsprechend herumgefragt. Ihre Zahlen sind es wert, heute erinnert zu werden; ein Hinweis auf das Blog „Facts are sacred“ („Fakten sind heilig“) des englischen „Guardian“, in dem über sie berichtet wurde, macht gerade noch einmal auf Twitter die Runde. Nicht zufällig. Denn die Statistik der Schätzfehler beim muslimischen Anteil an der Bevölkerung führen dort die Franzosen an. Aus acht Prozent tatsächlich dort lebenden Muslimen wurden in der Durchschnittsschätzung ganze 31 Prozent.

          Ähnlich stark überschätzt wurde die Gruppengröße der Einwohner islamischer Konfession nur noch in Belgien (29 Prozent bei tatsächlichen 6 Prozent). Doch auch die Zahlen Kanadas (20/2), Großbritannien (21/5) und der Vereinigten Staaten (15/5) sind bemerkenswert. Die Deutschen folgen kurz danach: Etwa sechs Prozent Muslimen stehen gefühlte 19 Prozent gegenüber. An dieser Stelle wäre Beckmesserei fehl am Platz: Auch wenn es nicht sechs, sondern acht Prozent sein sollten, ändert das nichts am Wahrnehmungsproblem.

          Komplementäre Schätzfehler?

          Die interessante Frage ist, worauf es beruht. Trübt Sorge den Sinn für die Tatsachen? Werfen soziale Gruppen in den Medien einen Schatten, der viel größer ist als sie selbst? Rechnen die Leute lokales Erleben oder die Dauerpräsenz eines Konfliktthemas aufs Ganze hoch und in Quantitäten um? Vermutlich trifft von all dem etwas zu. Das Ausmaß der Abweichung ist jedenfalls erstaunlich, vor allem wenn man hinzunimmt, dass der deutsche Durchschnittsbefragte die Zahl der Christen in Deutschland genau auf jene knapp sechzig Prozent geschätzt hat, die es auch tatsächlich sind. In fast allen anderen Ländern wurde sie hingegen stark unterschätzt; überschätzt nur in Süd-Korea, Japan und Ungarn.

          Am meisten unterschätzt* ausgerechnet bei den Amerikanern, die bei nicht viel mehr als der Hälfte aller Amerikaner ein christliches Bekenntnis vermuteten, was 22 Prozentpunkte zu wenig sind. Sollten also „Säkularisierung“ und „Islamisierung“ komplementäre Schätzfehler sein, die desto größer sind, je mehr die öffentliche Debatte eines Landes um eines der beiden Schlagworte kreist? Addiert man alle Schätzfehler und nimmt noch diejenigen hinzu, die sich ergaben, wenn nach dem Anteil der Immigranten gefragt wurde, gibt es für die Deutschen - die vermuteten, es seien 23 Prozent Einwanderer, wo es doch nur 13 Prozent sind - übrigens eine wenigstens im Ländervergleich gute Nachricht. Bei „gemessener Ignoranz“ stehen wir an Platz zwei, nur die Schweden schätzten, alles in allem, noch akkurater.

          Weitere Themen

          Wie real ist die Bedrohung für den Westen?

          Nordkoreanische Raketen : Wie real ist die Bedrohung für den Westen?

          Dass Nordkoreas Machthaber Kim Jong-un seine Raketenanlage nach dem gescheiterten Treffen mit Trump wieder aufbaut, ist eine deutliche Warnung gen Amerika. Doch über die tatsächlichen Fähigkeiten der Raketen ist wenig bekannt. Ein Gastbeitrag.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.