https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/debatten/ukraine-krieg-und-pazifismus-wir-brauchen-eine-kriegsethik-17975495.html

Ukrainekrieg und Pazifismus : Wir brauchen eine Kriegsethik

  • -Aktualisiert am

Von Ethik kann bei der russischen Armee keine Rede sein. Sie ermordet ukrainische Zivilisten: Ermittler bergen Leichen aus einem Massengrab in Butscha, Aufnahme vom 8. April. Bild: dpa

Die Friedensethik verstrickt sich in Widersprüche, wenn es um das Recht der Ukrainer geht, sich gegen die russischen Angreifer zu wehren. Nur eine Kriegsethik kann Kriterien für einen gerechten Krieg entwickeln. Ein Gastbeitrag.

          3 Min.

          In Deutschland hat es zum guten Ton gehört, die Friedensethik und den Pazifismus zu loben. Wer der Kriegsethik das Worte redete und sagte, dass Kriege gerechtfertigt oder gar gerecht sein können, hatte einen schweren Stand. Einen solchen hat man angesichts der gegenwärtigen Lage nun auch dann, wenn man den Verteidigungskrieg der Ukraine als unmoralisch verurteilen will. Als Ausweg aus diesem Dilemma erfinden einige einen „Pazifismus“, der Krieg erlaubt, oder erklären, dass Kriege nach wie vor ungerecht und ungerechtfertigt seien, aber die Verteidigung der Ukraine moralisch zulässig.

          So hat Wolfgang Thierse in der F.A.Z. nach einem „selbstkritischen“ und „historisch aufgeklärten Pazifismus“ verlangt, welcher anerkenne, dass „Frieden Einsatz von Stärke gegen Unrechtsregime verlangen kann“. Da er das Beispiel „Hitler-Deutschland“ nennt, meint er wohl einen kriegerischen Einsatz. Zugleich erklärt er, der Westen habe sich „durchaus pazifistisch“ verhalten, indem er die Einrichtung einer Flugverbotszone zurückwies, die angeblich einen „Weltkrieg“ bedeutet hätte.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Liverpool-Trainer Jürgen Klopp : „Ich weiß, dass ich kein Genie bin“

          Zu Besuch in Liverpool bei dem Mann, der die Fußballwelt verändert: Ein Gespräch mit Jürgen Klopp vor dem Finale der Champions League über die Bedeutung seiner Spielidee und warum sein Bestes allein nicht gut genug ist.
          Dieses Bild wird bleiben: SGE-Trainer Glasner und Kapitän Sebastian Rhode können es noch nicht ganz fassen, aber gleich „überreichen“ sie den Europapokal an Peter Feldmann

          Frankfurter Oberbürgermeister : Die Stadt kann ihn mal

          Frankfurts Oberbürgermeister Feldmann hat nicht nur den Europapokal der Eintracht abgeschleppt. Er hat vielmehr der ganzen Stadt zu verstehen gegeben, dass er sich um sie und deren Bürger nicht weiter schert. Die Abwahl muss jetzt kommen.
          Bildungsmarkt
          Alles rund um das Thema Bildung
          Sprachkurs
          Verbessern Sie Ihr Englisch
          Sprachkurs
          Lernen Sie Französisch