https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/debatten/ukraine-krieg-charkiw-ist-eine-heldenstadt-aber-was-bedeutet-das-18486516.html
Bildbeschreibung einblenden

Im Nordosten der Ukraine : Reise in den Krieg

Befreit, aber zerstört: Die Oblast Charkiw im Oktober 2022. Bild: Getty

Seit März ist Charkiw eine „Heldenstadt“. Was aber heißt das heute? Gespräche mit einem Millionär, einem Schauspieler, einem Dichter. Und mit Soldaten in der Nähe der Front.

          8 Min.

          Puschkin hat Angst. Vielleicht hat Puschkin Angst. Vor ihm stehen drei Männer. Ein hoher schmaler und zwei kurze kugel­förmige. Sie tragen Blau, sind Polizisten. Seine Bewacher und Be­schützer. Denn man will hier seinen Kopf: Anschläge. Jeden Tag. Mit Farbe und mit Hammer. Der Dichter ist nicht nur Denkmal, nicht nur Stein, er ist zum Symbol geworden: Ein Held der Russen kann keiner mehr in dieser Stadt sein.

          Anna Prizkau
          Redakteurin im Feuilleton.

          Hinter der Dichterstatue steht eine bauchige und träge Schlange. Menschen, die auf humanitäre Hilfe warten. Zwei weiße Plastiktüten bekommt je­der. Irgendwann. Nach Stunden in der Kälte. So sieht sie also aus – die „Heldenstadt“. So nannte der Präsident der Ukraine Charkiw – das war im Frühling.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Die Kleinstadt Siracusa auf Sizilien

          Auswandern als Lösung? : Ciao, bella Italia, ciao!

          Nur sieben Prozent Steuern auf alles? Italien macht Ihnen ein verführerisches Angebot – Sie sollten es dennoch ablehnen. Wer auswandern möchte, sollte diese sechs Hürden im Blick haben.
          Viele Häuser, viele Erklärungen: Wohngebiet in Sankt Augustin nahe Bonn

          Ende der Abgabefrist : Wie es mit der Grundsteuer weitergeht

          In fast allen Bundesländern mussten Immobilieneigentümer bis zum 31. Januar ihre Grundsteuererklärung abgeben. Der Bundesvorsitzende der Deutschen Steuergewerkschaft erklärt, worauf sie nun achten müssen.