https://www.faz.net/-gsf-8iwsi

Kryptologie und Kriminalistik : Vom Wert verschlüsselter Kommunikation

  • -Aktualisiert am

Es geht nicht ohne digitale Ermittlungsarbeit

Denn wer Verschlüsselung einschränkt, berührt die Grundlagen digitalen Lebens. Abgeschwächte Verschlüsselung hilft nicht nur der Polizei, sie macht es Terroristen leicht, in industrielle Steuerungsanlagen einzudringen. Hintertüren werden nicht nur für rechtsstaatlich abgesicherte Ermittlungen genutzt, sondern auch von ausländischen Nachrichtendiensten. „Pflichtschnittstellen“ zum Ausleiten unverschlüsselter Nachrichten werden wahrscheinlich von Hackern angesteuert, bevor die Sicherheitsbehörden überhaupt so weit sind, sie umfassend zu nutzen.

Martin Schallbruch ist stellvertretender Direktor des Digital Society Institute an der European School of Management und Technology Berlin. Bis Februar dieses Jahres leitete er die IT-Abteilung des Bundesinnenministeriums.
Martin Schallbruch ist stellvertretender Direktor des Digital Society Institute an der European School of Management und Technology Berlin. Bis Februar dieses Jahres leitete er die IT-Abteilung des Bundesinnenministeriums. : Bild: Matthias Lüdecke

Am selben Tag, an dem der NSA-Untersuchungsausschuss die Frage des technischen Schutzes vor Überwachung erörterte, wurde über Pläne des Bundesinnenministers berichtet, eine neue Behörde zu gründen, eine „Entschlüsselungsbehörde“. Ein Schildbürgerstreich? Wie passt das zusammen mit der grundlegenden Rolle der Verschlüsselung für die Digitalisierung? Ist das das Ende der liberalen Kryptopolitik?

Wenn die Polizei heute zu schweren Straftaten ermittelt, geht das nicht ohne digitale Ermittlungsarbeit. Bei Hausdurchsuchungen werden nicht selten mehrere Terabyte Daten auf dutzenden Datenträgern beschlagnahmt. Aufgefundene Handys enthalten alte Kommunikationsdaten über Jahre. Täglich fallen Milliarden von Verbindungsdaten elektronischer Kommunikation an. Nicht alle Daten sind adäquat verschlüsselt. Manches, etwa die Verbindungsdaten, kann gar nicht dauerhaft verschlüsselt sein, da sonst keine Kommunikation möglich wäre. Oft sind Zeugen oder Komplizen bereit, Passwörter herauszugeben, um der Polizei zu helfen.

Die meist gesuchten Spezialisten der Digitalisierung

In all diesen Fällen haben die Sicherheitsbehörden trotz starker Verschlüsselung digitale Ermittlungsansätze. Allein, häufig fehlt die fachliche Kompetenz und technische Kapazität, um den digitalen Spuren nachzugehen. Wer als IT-Forensiker Dutzende Computer, Smartphones, Festplatten, USB-Sticks oder Cloud-Speicherdienste analysieren und Zusammenhänge herausfinden soll, muss Spezialist sein. Wer als Kryptologe Fehler von Verbrechern bei der Verschlüsselung ihrer Daten aufspüren soll, um ihnen auf die Spur zu kommen, muss eine Kapazität seines Fachs sein. Solche Experten sind zurzeit die meist gesuchten und höchst bezahlten Spezialisten der Digitalisierung.

Deutschland leistet sich einen Sicherheitsapparat mit 39 Behörden im Bund und in den Ländern. Jede dieser Behörden bearbeitet solche Fälle. Kaum eine hat die Spezialisten, jedenfalls nicht in ausreichender Zahl. Wenn das Bundeskriminalamt vielleicht in der Lage ist, Kommunikation aus seltenen Instant-Messaging-Programmen auszulesen, dann kann das der Zoll in einem vergleichbaren Fall vielleicht nicht. Wenn die bayerische Polizei vielleicht in der Lage ist, auf richterliche Anordnung in den Computer eines Verdächtigen einzudringen, heißt das nicht, dass die Polizei in Schleswig-Holstein das auch kann. Wenn der sächsische Verfassungsschutz vielleicht in der Lage ist, islamistische Kommunikation in geschlossenen Foren auszulesen, dann können die thüringischen Kollegen das vielleicht nicht.

Als Ort der höchsten IT-Sicherheit positionieren

Diskussionen in Deutschland über das Handeln (und Versagen) von Sicherheitsbehörden werden stets mit Blick auf den gesetzlichen Rahmen geführt. Regelmäßig sollen neue Befugnisse die Möglichkeiten von Polizei und Nachrichtendiensten erweitern. Es wird Zeit, über die Fähigkeiten der Behörden zu diskutieren: Können sie überhaupt das tun, was sie gesetzlich dürfen? Sind sie zu Ermittlungen im digitalen Raum ausreichend in der Lage? Haben sie die IT-Spezialisten, die es dafür braucht? Das technische Knowhow kann man nicht an 39 Stellen aufbauen. Hierfür braucht es spezialisierte Kompetenzzentren. Die Ankündigung des Bundesinnenministers ist also ein richtiger Schritt.

Deutschland ist gut gefahren mit der freien Kryptopolitik und der Förderung von starker Verschlüsselung. Deutschland kann sich damit global als Ort der höchsten IT-Sicherheit positionieren. Schlagkräftige Sicherheitsbehörden auch im digitalen Raum sind die Kehrseite dieser Medaille. Sie ergänzen die liberale Verschlüsselungspolitik, sie stehen ihr nicht entgegen.

Weitere Themen

Topmeldungen

Ausmaß der Zerstörung: eine Straßenkreuzung in Cholon, Israel

Gewalt in Nahost : Hamas feuert 130 Raketen auf Tel Aviv

Militante aus dem Gazastreifen feuern am Abend mehr als hundert Raketen auf Zentralisrael. Im Großraum Tel Aviv kommt es immer wieder zu schweren Explosionen. Mindestens ein Mensch stirbt.
Ende einer Quälerei: In wenigen Tagen werden Präsident Keller und Generalsekretär Curtius (links) den Deutschen Fußball-Bund verlassen.

Keller, Curtius und Koch : Befreiungsschlag beim DFB

Präsident Fritz Keller zieht sich zurück, Friedrich Curtius gibt auf, Rainer Koch verzichtet auf eine Wiederwahl: Fast die gesamte Führung des DFB macht den Weg frei für einen Neuanfang.

Newsletter

Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.