https://www.faz.net/-gsf-7kaz5

Unternehmen in der Spähaffäre : Der Geheimdienst ist doch großartig!

  • -Aktualisiert am

Amazon-Chef Jeff Bezos redet gern über seine Datenspeicher. Für die CIA betreibt sein Unternehmen die Cloud. Zur Spähaffäre schweigt er konsequent. Bild: dpa

Fällt uns etwas auf? Beim Protest von Internetkonzernen gegen die Überwachung der NSA fehlen ein paar wichtige Firmen: IBM, Amazon, Oracle, Cisco, Hewlett-Packard. Das hat einen Grund.

          Am Montag riefen AOL, Apple, Facebook, Google, Microsoft und Yahoo die amerikanische Politik auf, die Rechte des Einzelnen zu respektieren und Datenschutz zu garantieren. Die Namensliste ist aus der ersten Snowden-Enthüllung zum „Prism“-Programm, mit dem der Geheimdienst NSA weltweit Daten abfischt, bekannt. Der Protestnote an den Präsidenten schlossen sich Twitter und Linkedin an.

          Das zeichnet ein starkes, aber ernüchterndes Bild: Gegen die staatliche Massenüberwachung protestieren nur die Unternehmen, deren Geschäft vom Vertrauen der Verbraucher abhängig ist. Die Technologiegiganten, die mit ihrer Software und ihrer Ausrüstung das Fundament der globalen Wirtschaft und vieler Regierungen bilden, schweigen still: Hewlett-Packard, IBM, Oracle, Cisco und Amazon – um eine Auswahl zu nennen, die für 500 Milliarden Dollar Jahresumsatz steht – haben sich an dem Aufruf nicht beteiligt.

          Sie stehen auf der anderen Seite. Larry Ellison, mit 35 Milliarden Dollar Vermögen einer der zehn reichsten Menschen unserer Zeit, sprach im August über die Enthüllungen der NSA. Der Oracle-Chef, der sein Geld mit der Entwicklung der Datenbanken verdient, mit denen Zehntausende Unternehmen ihren Alltag organisieren, sagte in einem Fernseh-Interview auf die Frage, ob für ihn in Ordnung sei, was die NSA tut: „Es ist großartig.“ Amerika sei eine Demokratie, man könne der Regierung kündigen, wenn man das wolle. Datensammelei gebe es auch ohne Nachrichtendienste, Privatsphäre sei aber ein „ziemlich faszinierendes“ Konzept.

          Virginia Rometty ist Chefin von IBM, einem der innovativsten Technologie-Unternehmen der Welt. Zur Spähaffäre äußerte sie sich bislang nicht.

          Cisco, der weltweit größte Anbieter von Netzwerktechnik, hat im Quartal der Spähaffäre allein in Brasilien einen Umsatzeinbruch von 25 Prozent, in Russland sogar um dreißig Prozent erlitten. Den Zusammenhang mit der Abhöraffäre, den viele Analysten betonen, sieht der Chef des Unternehmens, John Chambers, als allgemeines Problem, von dem der Markt wie von einer Naturkatastrophe betroffen sei. Man habe mit „neuen Marktrealitäten zu kämpfen“. Umsatz, der in den Schwellenländern ausbleibe, solle durch weitere Vernetzung auf dem Heimatmarkt, insbesondere durch das „Internet der Dinge“, aufgefangen werden. Man hoffe auf ein Marktpotential von neun Billionen Dollar in zehn Jahren.

          Gänzlich geschwiegen hat in den vergangenen Monaten auch die Chefin von IBM, Virginia Rometty. Dabei gab auch ihr Unternehmen ein Quartalsminus von mehr als zwanzig Prozent in China bekannt. Dafür machte IBM durch einen Bieterwettstreit auf sich aufmerksam. Im Februar erhielt Amazon den Zuschlag, die Daten-Cloud der CIA zu betreiben. IBM focht diese Entscheidung an, unterlag aber vor Gericht. Die Auseinandersetzung fand mitten in der Spähaffäre statt. Das Fünfjahresgeschäft mit der CIA ging an Amazon, das Volumen beträgt mehr als 600 Millionen Dollar.

          Oracle entwickelt Datenbanken für zehntausende Unternehmen auf der Welt. Unternehmenschef Larry Ellison findet die Arbeit der NSA „großartig“.

          Eine daraus erwachsene Nähe zur Politik liegt für den Netzaktivisten Markus Beckedahl auf der Hand. Unternehmen wie „Oracle und IBM sind Endkunden recht egal. Bei Amazon kann ein Grund sein, dass man es sich nicht mit der Regierung verscherzen möchte“, sagt er. Amazon spielt eine dubiose Rolle. Jeff Bezos’ Unternehmen taucht weder in den bisher veröffentlichten Snowden-Dokumenten auf, noch äußert es sich zur Überwachung des Internets. Interessant ist das, weil Amazon zu einem wichtigen Datendienstleister aufgestiegen ist und Analysten damit rechnen, dass Amazon inzwischen mit Daten mehr Geld verdient als mit dem Warenversand.

          Reddit, Pinterest, Spotify, Netflix, die Apps des „Guardian“, das Onlineangebot von „Spiegel TV“ – all das läuft auf Amazon-Servern. Selbst Technologiegiganten wie Adobe, SAP und Ericsson wickeln ein Teil ihres Angebots mit Hilfe von Amazon ab. An den Servern von Amazon führt kein Weg vorbei, für spionierende staatliche Stellen schon gar nicht. Die großen amerikanischen Technologiegiganten schweigen und machen mit der amerikanischen Regierung ihre Geschäfte. Der Preis ist hoch. Er besteht in der Preisgabe von Grundrechten in der digitalen Welt.

          Weitere Themen

          Im Himmel über Berlin

          Lewitscharoffs Roman „Von oben“ : Im Himmel über Berlin

          In ihrem neuen Roman „Von oben“ erteilt Sibylle Lewitscharoff einem dampfplaudernden Geist das Wort. Dieser schwebt über Berlin, während er sich über Gott und die Welt auslässt – alles nur, um erlöst zu werden?

          Topmeldungen

          Braunkohlekraftwerk Jänschwalde hinter dem ehemaligen Braunkohletagebau Cottbus-Nord

          Details des Klimapakets : Wer hat’s erfunden?

          Kommenden Freitag soll das Klimapaket beschlossen werden. Um die entscheidenden Details wird bis zuletzt gerungen: Offen ist vor allem die Frage, wie viel die Tonne CO2 kosten soll.
          Der frühere türkische Ministerpräsident Ahmet Davutoglu trat am Freitag mit fünf anderen Politikern aus der AKP aus.

          Austritte aus der AKP : Rebellion gegen Erdogan

          Einige prominente Politiker sind aus der türkischen Regierungspartei AKP ausgetreten, um ihre eigenen Bewegungen zu gründen. Für den türkischen Präsidenten Erdogan könnte es eng werden.
          Schild vor dem Trump Hotel in Washington, 21. Dezember 2016

          Klage von Hoteliers : Hat Donald Trump die Verfassung gebrochen?

          Trump schädige ihr Geschäft, indem er Diplomaten nötige, in seinen Hotels abzusteigen, monieren Gaststättenbetreiber. Damit haben sie vor einem New Yorker Gericht einen Etappensieg errungen. Nun könnte der Surpreme Court den Fall an sich ziehen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.