https://www.faz.net/-gsf-7mwrb

Überwachung : Das Armband der Neelie Kroes

  • -Aktualisiert am

Habermas beschreibt die Phantasien technisch-operativer Gesellschaften und bemerkt: „In Zukunft wird sich das Repertoire der Steuerungstechniken erheblich erweitern. Auf Herman Kahns Liste der in den nächsten 33 Jahren wahrscheinlichen technischen Erfindungen entdecke ich unter den ersten fünfzig Titeln eine große Zahl von Techniken der Verhaltenskontrolle und der Persönlichkeitsveränderung: neue und alles durchdringende Techniken zur Überwachung, ständiger Beobachtung und der Kontrolle von Individuen und Organisationen; neue und zuverlässige erzieherische und werbemäßige Techniken um menschliches Verhalten zu beeinflussen – privat und öffentlich; praktische Anwendung unmittelbarer elektronischer Kommunikation, die mit dem Gehirn operiert; neue und relativ effiziente Techniken zur Widerstands-Bekämpfung.“

Damals schreibt Habermas: „Eine Prognose dieser Art ist äußerst kontrovers.“ Er macht auch keinen Hehl daraus, dass er vermutet, dass es sich um Science-Fiction handelt. Wäre es aber keine Science-Fiction – immerhin wären diese Techniken nur Bestandteile des großen, offenkundig gewollten neuen Gesellschaftsprogramms der damaligen Zeit –, dann würde eine Gesellschaft heraufziehen, die Normen nicht mehr durch Sprache und Reflexion verinnerlicht: sie würden unmittelbar durch „selbstregulierte Sub-Systeme des Mensch-Maschine-Typus“ in den Menschen und die Gesellschaft integriert werden. Wem das zu abstrakt ist, der denke an das Armband der Neelie Kroes: Es wirkt normativ ohne langfristige Reflexion über Gesundheit, Effizienz oder Krankheit.

Digitalismus in allen Lebensbereichen

An Habermas’ Text kann man auch mit unbewaffnetem Auge erkennen, dass es nur die ganz dünne Linie zwischen Wirklichkeit und Fiktion ist, die den Denker einigermaßen beruhigte. Ein halbes Jahrhundert nach seiner Liste ist alles eingetreten, wovon er sprach. „Sehnerv“ („optic nerve“) nennt der britische Geheimdienst ein Überwachungssystem, das Webcams infiltriert und den ahnungslosen User überwacht. Das Kontrollregime umfasst, wie bekannt, längst schon den Bewegungsapparat (Mobilitätsprofile) und das Gehör (Mikrofoneinschaltungen in Handys).

Zuletzt ist enthüllt worden, dass die Briten eine Grammatik zur Zersetzung von menschlicher Reputation in sozialen Netzwerken implementiert und womöglich auch eingesetzt haben. Damit ist amtlich, dass ein Homunkulus entstanden ist, der alle elementaren Bestandteile menschlichen Handelns, vom Sinnesapparat bis zur Sprache, reproduzieren und über eine zentrale Steuereinheit auswerten und verändern kann. Er kann sehen, hören, fühlen, gehen und sprechen.

So wichtig es ist, die besondere institutionelle Macht von Geheimdiensten und des Staates zu betonen, so wichtig ist die Erkenntnis, dass sie selbst nur Bestandteil der globalen und zentralisierten Überwachungsmärkte ist. Es geht nicht darum, dass jemand in Wohnungen einbricht und Mikrofone und Kameras anbringt. Wäre es das, könnten wir eine Debatte über Technologie führen. Wie bei Waffensystemen könnten wir bestimmte Geräte verbieten, stigmatisieren oder durch Sperrverträge in ihrer Proliferation beschränken.

Weitere Themen

Topmeldungen

Der britische Öltanker Stena Impero wurde von den iranischen Revolutionsgarden beim Durchfahren der Straße von Hormuz beschlagnahmt.

Nach Festsetzen von Tanker : Krise am Persischen Golf spitzt sich zu

In der Straße von Hormus überschlagen sich die Ereignisse: Iran stoppt zwei britische Tanker, einer wird noch immer von Teheran festgehalten. Die Regierung in London droht mit Konsequenzen – und Washington schickt Verstärkung nach Saudi-Arabien.
Die kommissarische Partei-Vorsitzende Malu Dreyer

Diskussion um CO2 : SPD will „Klimaprämie“ einführen

Wer weniger CO2 verbraucht, soll nach Willen der Sozialdemokraten künftig belohnt werden, sagt die kommissarische Partei-Chefin Dreyer nach der Sitzung des Klimakabinetts. Insbesondere Geringverdiener sollen dadurch entlastet werden.

Newsletter

Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.