https://www.faz.net/-gsf-7nfje

Cyberwar : Traue keinem Chatbot

  • Aktualisiert am

Wie sich Twitter und Facebook wohl für den militärischen Zweck nutzen lassen: Das britische Verteidigungsministerium lässt über die Nutzer forschen. Bild: dapd

Neue Enthüllung über britische Ausspähtechniken: Laut dem „Guardian“ hat das Verteidigungsministerium Forschungsprogramme in Auftrag gegeben, die gezielt auf die Beeinflussung von Nutzern in sozialen Medien gerichtet sind.

          1 Min.

          Das Militär als Auftraggeber von Grundlagenforschung ist seit dem Kalten Krieg eine feste Größe. Dass es sich für Cyberspace-Technologien und mit ihnen assoziierte Kommunikationsformen interessiert, war auch bekannt. Hatte man dabei meist die realen oder auch utopisch anmutenden Mensch-Maschine-Kopplungen für das unmittelbare Kampfgeschehen vor Augen, so verweist ein eben im „Guardian“ erschienener Bericht auf ein anderes Forschungssegment: die sozialen Medien.

          Umrissen werden Forschungsprogramme des britischen Verteidigungsministeriums, in denen es nicht zuletzt um ein besseres Verständnis von sozialen Netzwerken, Online-Avataren und der mit ihnen verknüpften Gewohnheiten und Erwartungen der Nutzer geht. Die Psychologie dieser Nutzer soll erschlossen, mögliche kulturelle Unterschiede von einzelnen Gruppen sollen dingfest gemacht werden. Dazu zählt auch das Studium der Verhaltensformen in Diensten wie Twitter, Facebook und Youtube. 

          Hacken ist nicht alles

          Die Projekte zeigen, dass massive Cyberwar-Attacken nicht unbedingt im Vordergrund von militärisch hoch subventionierten Forschungsprogrammen stehen müssen. Absehbar wird vielmehr, so ein zitierter Experte, dass die Entwicklung von Cyber-Technologien an Einfluss gewinnt, die auf die Nutzer von Netzdiensten einwirken sollen. Big-Data-Techniken liefern dabei die Grundlage, um Handlungs- und Identitätsprofile zu gewinnen, die dann etwa in die Entwicklung von Avataren oder Chatbots einfließen – welche auch für Zugriffe auf die Meinungsbildung in sozialen Netzwerken verwendet werden können. 

          Cyberwar-Entwicklungen werden in Zukunft also nicht nur mit aufwendigen Hacker-Technologien für den Einsatz gegen staatliche und wirtschaftliche Institutionen zu tun haben. Offenbar zielen sie vermehrt auch auf die Modellierung von Nutzerprofilen in den sozialen Netzwerken und daran anknüpfende Software-Instrumente.

          Weitere Themen

          Elegie des  Wiedersehens

          „Die schönsten Jahre“ im Kino : Elegie des Wiedersehens

          Claude Lelouch bringt Jean-Louis Trintignant und Anouk Aimée vor der Kamera wieder zusammen. „Die schönsten Jahre eines Lebens“ erzählt von einer Begegnung zwischen gealterten Liebenden nach mehr als fünfzig Jahren.

          „Married“ Video-Seite öffnen

          Trailer : „Married“

          Die Serie „Married“ läuft beim Pay-TV-Sender ProSieben Fun.

          Topmeldungen

          Christian Sewing und Martin Zielke (rechts)

          Nach Zielkes Rücktritt : Sewing, übernehmen Sie!

          Es darf bezweifelt werden, dass die Commerzbank den Weg aus ihrer schwersten Krise alleine findet. Und so dürfte es mit Blick auf den Chef der Deutschen Bank bald heißen: Herr Sewing, übernehmen Sie.
          In seinen seltenen Interviews gab sich der ehemalige Wirecard-Chef analytisch und sachorientiert.

          Wirecard-Skandal : Der Unsichtbarmacher

          Markus Braun war Mr. Wirecard und der reichste Dax-Chef. Nun ist er in einen beispiellosen Bilanzskandal verstrickt. Irgendwo zwischen der Utopie unsichtbaren Geldes und der Wirklichkeit unregelmäßiger Zahlen hat er sich verzettelt.

          Corona-Medikament für Europäer : Eine Zwangslizenz für Remdesivir?

          Die EU hat das erste Medikament gegen Covid-19 zugelassen – doch vorerst liefert der Hersteller Gilead nur nach Amerika. In Brüssel wird Druck aufgebaut: Notfalls könne man Remdesivir auch gegen den Willen von Gilead für Europa herstellen lassen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.