https://www.faz.net/-gqz-9hyao

„Spiegel“-Kommentar : Gold spinnen

  • -Aktualisiert am

Im Eingangsbereich des „Spiegel“-Verlagsgebäudes: „Sagen, was ist“, der vielzitierte Leitspruch Rudolf Augsteins Bild: Henning Bode

Das Risiko beginnt beim Tonfall, wenn der Regen gegen die Kaimauer peitscht: Die Besessenheit davon, statt Nachrichten „Stories“ zu verfassen, verführt zum laxen Umgang mit der Wahrheit.

          3 Min.

          Der Journalismus unterliege, wie alles, der „Gebrechlichkeit der Welt“. Dies ließ uns, mit dem Hinweis, das Wort stamme von Kleist, soeben der „Spiegel“ in seiner ersten Erklärung zum Geschichtenerfinder Relotius wissen. Schon wieder allerdings versagte die Hamburger Dokumentationsabteilung, die angeblich alle Tatsachenbehauptungen des Magazins auf ihre Korrektheit hin überprüft. Denn Kleist hatte im „Michael Kohlhaas“ wie in der „Marquise von O.“ von der „gebrechlichen Einrichtung der Welt“ gesprochen, was gewiss nicht auf die Binse mit der Fehlbarkeit des Menschen hinausläuft, für die er hier zitiert wurde.

          Zuvor waren sich in der Geschichte über den lügenden Reporter „Glanz und Elend im Leben des Claas Relotius“, und zwar „um 3.05 Uhr in deutscher Nacht“, einmal „ganz nah“ gekommen, weil den Tatsachenfälscher just siebzehn Stunden vor der Reporterpreis-Verleihung eine E-Mail erreicht habe, die seinen Darstellungen aus Sicht der Dargestellten widersprach. Der Kollege wiederum, der seine Vorgesetzten beim „Spiegel“ offenbar lange vergeblich auf den Erfindungsreichtum von Relotius aufmerksam gemacht hatte, ging „drei, vier Wochen lang durch die Hölle“. Außerdem erfahren wir noch die Zimmernummer des Büros von Relotius und namentlich, wer ihm „auf den Kopf“ zugesagt hat, dass ihm nicht mehr geglaubt werde; wer zuvor jenen misstrauisch gewordenen Kollegen durch die Hölle gehen ließ, erfahren wir nicht; dafür aber, dass im Eingangsbereich des Redaktionsgebäudes an der Wand stehe „Sagen, was ist“ und dass das gelte. Alle Nachrichten im „Spiegel“ müssten unbedingt zutreffen.

          „Das gilt. Es ist Verpflichtung. Wort für Wort.“ Wie der „Spiegel“ diese Verpflichtung operationalisiert? Man freue sich, schreibt der Chefredakteur, als Ressortleiter dort immer, wenn man Texte wie die von Relotius bekomme, „über die gute Ware“ und beurteile sie „nach handwerklichen Kriterien“, als da genannt werden: Dramaturgie (nachts kommt das Elend kurz vor der Glanzverleihung) und Stimmigkeit der Sprachbilder („Gebrechlichkeit“, „durch die Hölle gehen“). Dramaturgen sollten protestieren. Soll man es nicht besser einen Soundcheck nennen? Zu ihm gehört auch, dass „exakte Zahlen die Glaubwürdigkeit des Geschriebenen erhöhen“ (3.05 Uhr, Zimmer 09-161), auch wenn sie gar nichts zur Sache beitragen.

          FAZ.NET komplett

          Zugang zu allen exklusiven F+Artikeln und somit zur ganzen Vielfalt von FAZ.NET – für nur 2,95 Euro pro Woche

          Mehr erfahren

          Wie es ja überhaupt, nach der Formulierung des Reporterpreis-Gründers, der auch vom „Spiegel“ kommt, entscheidend zu sein scheint, als Journalist „glaubwürdig rüberzukommen“ und von den Reisen „eine gute, wahre Geschichte mitzubringen“. Aus solchem Stoff, heißt es in der Geschichte über den Geschichtenerzähler im „Spiegel“, seien „die ganz großen Geschichten gemacht“: In ihnen ziehe „sich die Gegenwart einmal auf ein lesbares Format zusammen, große Linien der Zeitgeschichte werden fassbar, und schlagartig wird das Große ganz menschlich verständlich. Wer als Reporter über solches Material verfügt und wer Talent hat für Dramaturgie, kann daraus Gold spinnen wie im Märchen.“

          Nicht der Ton sei problematisch, sondern die Fälschung, heißt es. Das ist falsch, denn die Fälschungsanfälligkeit beginnt beim Ton. Beim hohen Ton, in dem allen Ernstes die Hybris vorgetragen wird, man könne die großen Linien der Zeitgeschichte mitunter auf vier „Spiegel“-Seiten zusammenziehen. Wer glaubt, die Gegenwart werde durch Geschichten („Stories“) über Menschen (den lügenden Reporter, den durch die Hölle gehenden Kollegen, die Ressortleitung, den Reporterhelden, der wahre Geschichten mitbringt, die noch dazu spannend sind – oder spannende, die noch dazu wahr sind?) ganz menschlich verständlich, für den hat Hans Magnus Enzensberger vor mehr als sechzig Jahren einen guten Text geschrieben. Die Form der Story, so der Befund von „Die Sprache des Spiegels“ 1957, verwandele alle Nachrichten „in ein pseudoästhetisches Gebilde, dessen Struktur nicht mehr von der Sache, sondern von einem sachfremden Gesetz diktiert ist.“ Nämlich von dem der Unterhaltung. Die Story, nicht die Nachricht, bedürfe eines Anfangs und eines Endes; die Story, nicht das Argument, bedarf einer Handlung und eines Helden. „Die Anekdote bestimmt die Struktur einer solchen Berichterstattung; die Historie wird zum Histörchen.“

          Man schreibt also nicht über Argumente, Ideen und Interessen, sondern über Menschen, die sie angeblich haben, und darüber, wie sie so sind, diese Menschen, wie sie aussehen und wie sie wohnen, wo man sie getroffen hat, wie gefährlich oder wenigstens exotisch es war, sie überhaupt zu treffen, und dass der Wind gegen die Kaimauer peitschte, als Glanz und Elend nachts im Zimmer Nr. soundso zusammenkamen. Solange man aber so schreibt, weil man so denkt, wird der Fall Relotius nur zu Appellen an das Gewissen und zu Verurteilungen der Gewissenlosen führen. An der Sache selbst, dem Storytelling-Kitsch, wird sich nichts ändern.

          Weitere Themen

          Helden in Jogginghosen

          „Don Quijote“ in Berlin : Helden in Jogginghosen

          Zen Quijote von der Mancha: Ulrich Matthes und Wolfram Koch sind Don Quijote und Sancho Panza in Jan Bosses Adaption des Klassikers von Cervantes’ am Deutschen Theater in Berlin.

          Der Geruch von toter Großmutter Video-Seite öffnen

          Buchmessen-Gastland Norwegen : Der Geruch von toter Großmutter

          Norwegen ist das Gastland der Buchmesse 2019. Feuilleton-Redakteurin Elena Witzeck hat sich im Pavillon umgesehen und ein Land kennengelernt, das stolz auf seine Lesekultur ist. Nur auf Schweden sollte man die Norweger nicht ansprechen.

          Topmeldungen

          Sogenannte Fußballfans in Bulgarien, einem „der tolerantesten Länder der Welt“?

          Gegen den Hass : Die Strafen müssen weh tun

          Im Fußball hat sich ein Klima entwickelt, in dem sich Rassisten und Nazis ungeniert ausleben. Sanktionen schlugen bislang fehl. Ohne Punktabzüge und Disqualifikationen wird es nicht gehen. Aber selbst das reicht nicht.
          Wer zu den Besten in der Forschung gehören möchte, muss sich den Platz hart erkämpfen. Auch in Deutschland gibt es hierfür inzwischen Graduiertenschulen, die die Promovierenden unterstützen.

          Spitzenforschung : Wo die Promotion zur Selektion wird

          Amerikas Dominanz in der Spitzenforschung hat auch die hiesige Nachwuchsförderung kräftig umgekrempelt. Wer oben mitspielen will, muss an eine Graduiertenschule und sich von dort aus die begehrten Plätze erkämpfen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.