https://www.faz.net/-gqz-actbf

Zocken per App an der Börse : Wenn die Gier die Vernunft vernebelt

Spekulieren per App ist gefährlich - und verführerisch Bild: Bloomberg

Manche werden beim Zocken reich, andere stürzen in den Ruin. Was sie alle antreibt: der Dopaminrausch per Mausklick. Den will ich auch spüren. Ein Selbstversuch.

          10 Min.

          Eine Woche bevor der Kryptomarkt crasht, steige ich ein ins Spiel ums schnelle Geld. Die App eToro, eine Social-Trading-Plattform, bei der man Aktien, CFDs, Rohstoffe und Kryptowährungen handeln kann, ist einer der unkompliziertesten Wege ins Börsenreich. Die Kontoeröffnung kostet nichts, Gebühren fallen erst an, wenn man handelt und die Gewinne oder ein paar übrig gebliebene Euro auf sein Sparbuch überweist. Nach wenigen Klicks bin ich angemeldet und zahle Geld per PayPal ein. Alles in allem hat das keine halbe Stunde gedauert, wobei ich die meiste Zeit damit verbracht habe, meine Steueridentifikationsnummer zu suchen.

          Melanie Mühl
          Redakteurin im Feuilleton.

          Die Warnung, dass mehr als siebzig Prozent der Anleger beim Handel mit CFDs (Contracts for Difference) sowie anderen risikoreichen Finanzinstrumenten Geld verlieren, nehme ich kaum wahr, als richte sich die Botschaft an andere. Wer spekuliert, ist überzeugt, er gewinnt. Gegen den Markt und gegen alle Wahrscheinlichkeiten. Die Wissenschaft nennt diese Selbstüberschätzung bei Entscheidungsprozessen overconfidence bias.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Blick auf, durch das Hochwasser zerstörte, Häuser in Altenburg. Aufgenommen am 15. Juli 2021 in Altenburg, Altenahr.

          Flutkatastrophe : Der Versicherte ist der Dumme

          Auch wer sein Haus nicht versichert hat, darf nach der Flut auf viel Geld vom Staat hoffen. Darum ist eine Versicherungspflicht überfällig, sagen Fachleute.
          Schöner Schein: Tanzende Mädchen 1959 in einem Kurheim in Bad Dürrheim. Der Alltag vieler „Verschickungskinder“ sah in Wirklichkeit viel düsterer aus.

          „Verschickungskinder“ : Als die Kur zur Qual wurde

          In der jungen Bundesrepublik wurden Millionen Kinder ohne Eltern in Kur geschickt. Viele der „Verschickungskinder“ erlebten keine Erholung, sondern durchlebten Wochen der Tortur mit Heimweh, Schlägen und Missbrauch.