https://www.faz.net/-gqz-9iyay

Kommentar zu Geld von Facebook : Egoaltruismus

  • -Aktualisiert am

Sollte ein Unternehmen wie Facebook wirklich der Sponsor für ein Projekt wie dieses sein? Bild: Reuters

Die Münchner TU gründet ein Institut für Ethik in der Künstlichen Intelligenz. 6,5 Millionen Euro kommen dafür von Facebook. Und das ist leider kein Witz.

          Die besten Witze kommen derzeit von der TU München, sie sind nur leider ernst gemeint. Gerade hat die Münchner Universität ein Institut für Ethik in der Künstlichen Intelligenz aus der Taufe gehoben. 6,5 Millionen Euro kommen dafür von Facebook. Hört man richtig? Über die manipulativen Praktiken von Facebook ist in den vergangenen Jahren so viel bekannt geworden, dass der Münchner Deal nicht einmal mit der wohlwollenden Unterstellung von Naivität erklärt werden kann.

          Die Harvard-Ökonomin Shoshana Zuboff hat kürzlich auf siebenhundert Seiten beschrieben, wie Facebook seine Kunden ungefragt zu Versuchstieren in einem realen Menschenexperiment macht. Beispielsweise hat das Unternehmen Tausende australische Schüler ohne deren Wissen ausspioniert, um emotionale Schwächephasen zu erkennen und darüber den idealen Moment für Kaufanreize zu ermitteln. So viel zum Thema Ethik. Facebook werde keine Vorgaben für das TU-Institut machen, heißt es wie üblich. Offenbar soll man daran glauben, dass das börsennotierte Unternehmen mit den investierten 6,5 Millionen Euro rein moralische Interessen verfolgt.

          Einen Ethik-Preis von der Fifa verdient

          Dem Leiter des neuen Instituts, Christoph Lütge, sollte es möglich sein, diese Sichtweise zu verteidigen. Der Wirtschaftsprofessor Christian Kreiß weist auf ein Zitat aus Lütges Buch „Wirtschaftsethik“ (2017) hin: „Man kann das Eigeninteresse – innerhalb der geeigneten Rahmenordnung – gewissermaßen als eine ,moderne Form der Nächstenliebe‘ begreifen ... Es gilt also nicht mehr der traditionelle Gegensatz zwischen gutem, altruistischen Verhalten und schlechtem Egoismus.“ Es wäre nur noch zu klären, warum Facebooks Betrugspraktiken der Allgemeinheit dienen.

          In die Kritik ist die TU schon einmal geraten, als sie im Februar 2018 eine Kooperation mit der Dieter-Schwarz-Stiftung unterzeichnete, die dem Gründer des Lebensmittelkonzerns Lidl gehört. Dreizehn BWL-Professoren der TU unterrichten seither am Campus in Heilbronn, wo der Konzern und die Stiftung ihren Sitz haben, und werden von der Stiftung bezahlt. Das macht sie nicht zu Unternehmenssprechern. Aber an der ebenfalls am Campus Heilbronn ansässigen Dualen Hochschule Baden-Württemberg hat man mit der Uneigennützigkeit der Stiftungjedoch Erfahrung gesammelt. So sorgte der ehemalige DHBW-Präsident Reinhold Geilsdörfer, der während seiner Amtszeit Beraterhonorare von der Stiftung bezog, dafür, dass immer mehr Institute der dezentralen Hochschule gegen heftigen Widerstand am Unternehmenssitz Heilbronn konzentriert wurden. Heute ist Geilsdörfer Geschäftsführer der Stiftung. Wenn der Münchner Deal also einen Ethik-Preis verdient, dann von der Fifa.Facebooks

          Thomas Thiel

          Redakteur im Feuilleton.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Sie finden mich also gruselig?

          Erzählungen von Joey Goebel : Sie finden mich also gruselig?

          Ein Stalker wirft sich einem anderen in den Weg, eine Lehrerin holt ihren Lieblingsschüler von einer Party ab: In „Irgendwann wird es gut“ hat Joey Goebel eine neue Balance von Satire und Zärtlichkeit gefunden.

          Zwischen Horrorfilm und Neorealismus Video-Seite öffnen

          Filmkritik „Wo ist Kyra?" : Zwischen Horrorfilm und Neorealismus

          "Wo ist Kyra?" von Fotograf Andrew Dosunmu ist ein Hollywood-Film und Arthouse zugleich. Und beides auch wieder nicht. Denn die Zielgruppen beider Genre müssen sich an etwas gewöhnen, das sie sonst ablehnen. Warum der Film sowohl inhaltlich als auch künstlerisch sehenswert ist, verrät F.A.Z.-Redakteur Dietmar Dath.

          Der Geist der Ostsee

          Filmemacher Volker Koepp : Der Geist der Ostsee

          Reflektierte Romantik: Volker Koepp durchstreift in seinen Filmen das Mittelmeer des Nordens. Der Mensch ist dort nie das Maß aller Dinge gewesen. Schlimm zugerichtet wird die Landschaft dort aber trotzdem.

          Die Drift nach oben Video-Seite öffnen

          Landkarte des Kunstmarkts : Die Drift nach oben

          Die Preise für Kunst sind absurd? Nein. Sie sind das realistische Abbild des globalen Reichtums. Eine Landkarte des Kunstmarkts, der in Wirklichkeit schrumpft und nur knapp dem Umsatz von Rewe entspricht.

          Topmeldungen

          Nur Verlierer: Taugt die neue Grundsteuer-Reform überhaupt?

          Mehrbelastung : Die neue Grundsteuer schafft viele Verlierer

          Die Reform der Grundsteuer hat zum Ziel, die Steuerzahler zukünftig nicht mehr zu belasten. Doch selbst wenn die Städte den Hebesatz anpassen, zahlen manche mehr.
          Rechnet sich die Bundesregierung den Haushalt schön?

          Vor Kabinettsbeschluss : FDP kritisiert unehrlichen Bundeshaushalt

          Am Mittwoch will das Kabinett den Bundeshaushalt für das kommende Jahr absegnen. Die Industrie ist unzufrieden mit den Plänen und fordert mehr Investitionen. Die FDP sieht dagegen Rechentricks und geplatzte Träume.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.