https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/debatten/tu-berlin-prueft-umbenennung-der-volkswagenbibliothek-18500177.html

Nach Klimaprotest : TU Berlin prüft Umbenennung der Volkswagenbibliothek

Klimaaktivisten forderten die Umbenennung der Volkswagenbibliothek der Technischen Universität Berlin. Bild: Picture Alliance

Die Klimaschutzgruppe „End Fossil: Occupy!“ besetzte einen Hörsaal der Technischen Universität in Berlin und forderte eine Namensänderung der Volkswagenbibliothek. Das Präsidium will dies nun prüfen.

          1 Min.

          Nach der Besetzung eines Hörsaals an der Technischen Universität (TU) in Berlin durch die Klimaschutzgruppe „End Fossil: Occupy!“ hat das Universitätspräsidium angekündigt, den Vertrag zur Namensgebung der Volkswagenbibliothek zu prüfen. Das Präsidium sprach in einer öffentlichen Mitteilung vergangenen Freitag von einem weiteren Treffen mit den Klimaaktivisten am Donnerstag. Mitte November hatten die Mitglieder der Protestgruppe damit begonnen, einen Hörsaal im Hauptgebäude zu besetzen.

          Felix Schwarz
          Volontär

          Zu den Forderungen zählten vor allem mehr Engagement für den Klimaschutz. So soll die TU einen aktuellen Nachhaltigkeitsbericht veröffentlichen und die Behandlung des Klimawandels noch stärker in die Lehrveranstaltungen integrieren. Darüber hinaus setzten sich die Aktivisten für mehr Transparenz bei den Angaben über Drittmittelfinanzierung ein.

          Mehr noch forderte die Protestgruppe Informationen über die Rolle von Volkswagen in der Klimakrise und das Verhältnis des Konzerns zur TU. So rief „End Fossil: Occupy“ die Universität dazu auf, den Schriftzug „Volkswagen“ aus dem Namen der Universitätsbibliothek zu streichen. Sollte dies nicht möglich sein, sollte der Vertrag „ab Ende der Vertragslaufzeit“ nicht verlängert werden.

          VW an keinen Entscheidungen beteiligt

          Nach Angaben der TU besteht ein Vertrag zur Namensführung mit VW seit 1999 auf unbestimmte Zeit. Eine Sprecherin der TU teilte gegenüber der F.A.Z. mit, dass VW an keinen Entscheidungen der Universität beteiligt sei. Der Beitrag der VW AG an den Drittmitteln der TU im vergangenen Jahr in Höhe von 204,4 Millionen Euro habe sich auf 147.160 Euro belaufen.

          Ein Sprecher von VW äußerte im Gespräch mit der F.A.Z. die Bereitschaft zum kritischen Dialog. In dem Schreiben von vergangenem Freitag reagierte die TU auf die Forderungen der Aktivisten und versprach, Maßnahmen bis zum 28. Februar des nächsten Jahres umzusetzen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Am vergangenen Wochenende demonstrierten in London Anhänger des schottischen Selbstidentifikations-Regelung für Trans-Rechte.

          Debatte über Transrechte : Vergewaltiger im Frauengefängnis

          Die schottische Ministerpräsidentin Nicola Sturgeon ist im Streit um Transrechte in die Defensive geraten. Nachdem ein Vergewaltiger in ein Frauengefängnis sollte, beugte sie sich jetzt Protesten.
          Bernard Arnault (vierter von links) im Kreise der Familie

          Wer leitet künftig LVMH? : Der Schatz der Arnaults

          Der reichste Mann der Welt hätte allen Grund, sich zur Ruhe zu setzen – tut es aber nicht. Seine Nachfolgeplanung bleibt ein wohlbehütetes Geheimnis.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.