https://www.faz.net/-gqz-a44sc

Trump-Fans : Warum lieben ihn so viele?

  • -Aktualisiert am

Egal was er tut, seine Fans verzeihen es ihm: Donald Trump wird von seinen Unterstützern auf dem Rücken getragen. Bild: AFP

Auf diese Frage können Medienwissenschaftler eine Antwort geben. Das Phänomen Trump ist nicht politisch, sondern nur fantheoretisch zu verstehen. Ein Gastbeitrag.

          6 Min.

          Als George W. Bush im Januar 2009 das Weiße Haus verließ, lag seine Zustimmungsrate noch bei 22 Prozent. Katrina, der Irak-Krieg, die globale Finanzkrise, die er mit seiner Deregulierungspolitik begünstigt hatte: die Liste von Bushs Fehlleistungen war lang, und er bezahlte dafür einen Preis. Donald Trump hingegen schien lange Zeit gegen die Folgen seines Tuns immun – zumindest so lange, bis er sich mit dem Covid-19-Virus, das er so lange beharrlich heruntergespielt oder ignoriert hatte, selbst infizierte. Rund 40 Prozent der Amerikaner hielten und halten in unverbrüchlicher Treue zu ihm, obwohl die Bilanz seines Regierungsversagens die Stümpereien Bushs im Rückblick schon fast als Kavaliersdelikte erscheinen lässt.

          Woran das liegt? Die Politikwissenschaft steht, so scheint es, vor einem Rätsel. Parteiloyalität wird mitunter als Erklärung angeführt, doch die hätte auch Bush vor dem Zerbröseln seines Rückhalts schützen müssen. Dass Trump die Kulmination von vierhundert Jahren institutionalisiertem Rassismus sei und seine Attraktivität für einen Teil der Wähler in der Schamlosigkeit bestehe, mit der er dieses vergiftete Erbe verkörpere und verteidige, lässt sich aus Arbeiten von Historikern wie Heather Cox Richardson oder Walter Johnson als Erklärung herleiten. Möglicherweise aber kann der Politikwissenschaft am besten die Medienwissenschaft aus ihrem Erklärungsnotstand helfen, und da namentlich die Abteilung für die Erforschung von Phänomenen der Fankultur.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          : 65% günstiger

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Sicher ist sicher: Wenn nicht immer genug Abstand gehalten werden kann, empfiehlt es sich, die Maske auch im Büro zu tragen.

          Corona am Arbeitsplatz : „Tröpfchen fliegen bis zu 20 Meter weit“

          Nicht jeder kann sich vor der Pandemie ins Homeoffice flüchten. Der Arbeitsmediziner David Groneberg erklärt, wie groß die Corona-Gefahr im Büro ist, welches Raumklima die Viren mögen und was man alles noch nicht weiß.
          Polizisten in Essen kontrollieren den Mercedes zweier junger Männer.

          Forscher im Interview : „Mit Demokratie kommen Clans nicht gut zurecht“

          Früher dachte man bei Clans an schottische Hochlandbewohner, die einander die Köpfe einschlagen. Heute denkt man an Drogenhandel und Schweigegelübde. Ein Interview mit Clan-Forscher Ralph Ghadban, der sagt: „Junge Frauen spielen eine entscheidende Rolle“.