https://www.faz.net/-gqz-ag5gd

Contra Trigger-Warnungen : Die Helikopter-Uni

  • -Aktualisiert am

„Studenten als Patientenkollektiv, dem negative Emotionen wie Ärger und Stress er­spart bleiben sollen“ Bild: Finn Winkler

An der Universität Bonn sollen Studenten vor potentiell unangenehmen Seminarinhalten gewarnt werden. Doch Verletzt- oder Beleidigtsein ist noch kein Grund für die Flucht vor der Wirklichkeit.

          3 Min.

          Es lohnt, sich das Humboldt’sche Bil­dungsziel in Erinnerung zu rufen, bevor man den an die Universität Bonn zirkulierenden „Informationen und Anregungen zum Umgang mit Inhaltshinweisen in der Lehre“ durchliest. Bekanntlich besteht es da­rin, so viel Welt wie möglich so eng als möglich mit sich zu verbinden, nirgends schreibt Humboldt, man möge sich auf die schönen Seiten beschränken. Der namentlich nicht gekennzeichnete, aber mit offiziellem Logo versehene und vom Gleichstellungsbüro verschickte Leitfaden entwirft die Universität dagegen ausdrücklich als „safe space“: als Rückzugsort von Personen, die für sich das Recht fordern, von der Welt in Ruhe gelassen zu werden.

          Lesen Sie auch den Pro-Kommentar zu den Inhaltshinweisen der Bonner Uni: „Traumata sind real“

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
           Die Handlung findet nicht einvernehmlich statt. Genau das reizt die Exhibitionisten – und macht sie zu Straftätern. (Symbolbild)

          Exhibitionisten in der Bahn : Masturbieren nur mit Mundschutz

          Immer mehr Exhibitionisten sind in deutschen Zügen unterwegs. Auch wenn sie dies mitunter nicht so wahrnehmen, begehen sie strafbare Sexualdelikte. Wie sich Betroffene wehren können – und wie man Tätern den Erfolg nimmt.
          Lieber was Eigenes: Ein Einwohner von Wuhan erhält eine Impfung mit dem chinesischen Sinopharm-Vakzin.

          Impfstoffe : China bremst BioNTech aus

          Die Verhandlungen liefen bereits, man war zuversichtlich. Eine Milliarde Impfstoffdosen im Jahr wollte das Unternehmen auf dem größten Markt der Welt verkaufen. Doch daraus wird wohl nichts.