https://www.faz.net/-gqz-86h3a

Überwachung in Frankreich : Das Auge des Gesetzes sieht alles

  • -Aktualisiert am

Ein Dorn im Auge des Staates: Biker beim „Wheels and Waves“-Treffen. Bild: Jörg Künstle

Einst waren die Boulevards von Paris ein Symbol der Freiheit. Doch damit ist Schluss, seit über tausend Videokameras die Straßen der Hauptstadt beobachten. Auch vor öffentlicher Bloßstellung schreckt der Staat nicht zurück.

          Es ist noch gar nicht so lange her, da hielten die Pariser auf dem Boulevard St.-Germain in zweiter Reihe, kauften bei „L’ecume des pages“ ein Buch oder tranken einen Kaffee im „Flore“, und nachts parkten sie sogar auf dem Mittelstreifen; Paris war die Hauptstadt des improvisierten Verkehrs. Damit ist jetzt Schluss – denn der Boulevard St.-Germain steht unter Videoüberwachung, wie viele andere Boulevards der Stadt. Über eintausend Überwachungskameras wurden im Rahmen des „Plan de Vidéoprotection pour Paris“ installiert, alles wird aufgezeichnet und kann von der Polizei an Bildschirmen verfolgt werden, was mit dem Argument gesteigerter Sicherheit durchgesetzt wurde.

          Und wo man schon einmal die Kameras hat, wurde jetzt die „Vidéoverbalisation“ erfunden: Wer in zweiter Reihe parkt oder über eine rote Ampel fährt, dessen Kennzeichen wird automatisch erfasst und ein Strafzettel zugestellt. So schafft sich der Staat mit einer Technik, die der Sicherheit der Bürger dienen soll, eine lukrative Einnahmequelle – was bezeichnend ist für eine neue Entwicklung im öffentlichen Raum: Denn oft, auch bei der Vernetzung von Autos, werden moralisch schwer zurückweisbare Sicherheitsargumente (Senkung der Zahl von Verkehrstoten) vorgeschoben, um die einmal installierte Technik im zweiten Schritt zu rein kommerziellen Zwecken zu nutzen.

          Neuer Pariser Sicherheits-Panoptismus

          Der öffentliche Boulevard, in der Literatur einst ein Raum der Freiheit und Selbstbestimmung, verliert angesichts der massiven Totalüberwachung und Kastration von Bürgerrechten seine alte Bedeutung; das Verhalten des Flaneurs wird fortan auf die Daueraufzeichnung seiner Handlungen abgestimmt sein. Auf französischen Autobahnen erscheinen währenddessen auf den Hinweistafeln, die errichtet wurden, um auf Staus und Gefahren hinzuweisen, auch die Nummernschilder von Autofahrern, die zu schnell unterwegs sind; für alle Verkehrsteilnehmer gut sichtbar steht dort zum Beispiel „A-XX 111: Trop Vite“. Diese Form der öffentlichen Beschämung und Ermahnung hat vor allem den Zweck, den Fahrer zu erschrecken und ihm mitzuteilen, dass jeder seiner Schritte gesehen wird und öffentlich gemacht werden kann.Das, was der passionierte Jaguar-Fahrer Michel Foucault einmal als „Panoptismus“ kritisiert hat, die Gewalt des alles sehenden, omnipräsenten Staats, ist auf Frankreichs Straßen Realität geworden, entsprechend eingeschüchtert rollt die ehemals Grande Nation in ihren eierpflaumenförmigen Großraumlimousinen dahin.

          Ganz Frankreich? Nein! Die Gegenbewegung zum neuen Pariser Sicherheits-Panoptismus versammelte sich vor kurzem in Biarritz beim „Wheels and Waves“-Treffen, zu dem fünfzehntausend Surfer und Motorradfahrer auf matt lackierten, auf wüste Weise neu zusammengeschraubten, garantiert nicht TÜV-fähigen Naked Bikes auftauchten. Sie sind dem Staat natürlich ein Dorn im Überwachungsauge, zumal sie vorn kein Kennzeichen haben und nicht verfolgbar sind. Jetzt wird in Frankreich überlegt, ob man die Helme mit einer Art Barcode versieht, damit die Biker identifizierbar sind. Und wenn sie dann keine Helme tragen? Vielleicht gleich den Barcode auf die Stirn tätowieren, sicher ist sicher.

          Neue App Der TAG jetzt auch auf Android
          Neue App Der TAG jetzt auch auf Android

          Das neue Angebot für den klugen Überblick: Die wichtigsten Nachrichten und Kommentare der letzten 24 Stunden – aus der Redaktion der F.A.Z. – bereits über 100.000 mal heruntergeladen.

          Mehr erfahren
          Niklas Maak

          Redakteur im Feuilleton.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Man nennt es Meinungsfreiheit

          Trump gegen Google : Man nennt es Meinungsfreiheit

          Ohne das Internet wäre Donald Trump wohl nicht amerikanischer Präsident geworden. Jetzt beschwert er sich über politische Ideologisierung bei Google. Aus dem Silicon Valley schallt es zurück.

          Topmeldungen

          Gletscher Okjökull : Das Eis verlässt Island

          Die Gletscherschmelze ist ein eindrückliches Merkmal der Klimaerwärmung: Der einstige Gletscher Okjökull auf Island ist heute keiner mehr. Die isländische Ministerpräsidentin appelliert an die Weltgemeinschaft.
          In einem Gedenkgottesdienst nehmen Angehörige, Freunde und Nachbarn Abschied von dem achtjährigen Jungen

          Nach Frankfurter Gewaltat : Abschied von getötetem Achtjährigen

          Nach der grausamen Tat am Frankfurter Hauptbahnhof haben Angehörige, Freunde und Nachbarn in einem Gedenkgottesdienst Abschied von dem getöteten Jungen genommen. Auch Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier war anwesend.
          Angestellte von Google und Youtube beim Gay Pride Festival in San Francisco, Juni 2014

          Trump gegen Google : Man nennt es Meinungsfreiheit

          Ohne das Internet wäre Donald Trump wohl nicht amerikanischer Präsident geworden. Jetzt beschwert er sich über politische Ideologisierung bei Google. Aus dem Silicon Valley schallt es zurück.
          Im Jahr 2016 ist es in Kalkutta zwar noch wuseliger, aber die Anzahl der Läden und Fahrzeuge deuten auf einen Entwicklungsfortschritt hin.

          Wohlstand, Gesundheit, Bildung : Der Welt geht es immer besser

          Kurz bevor er starb, hat der schwedische Arzt Hans Rosling noch ein Buch geschrieben. Es hat eine zutiefst erschütternde These: Der Zustand der Welt verbessert sich, doch keiner bekommt es mit. Woran liegt das?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.