https://www.faz.net/-gqz-86h3a

Überwachung in Frankreich : Das Auge des Gesetzes sieht alles

  • -Aktualisiert am

Ein Dorn im Auge des Staates: Biker beim „Wheels and Waves“-Treffen. Bild: Jörg Künstle

Einst waren die Boulevards von Paris ein Symbol der Freiheit. Doch damit ist Schluss, seit über tausend Videokameras die Straßen der Hauptstadt beobachten. Auch vor öffentlicher Bloßstellung schreckt der Staat nicht zurück.

          Es ist noch gar nicht so lange her, da hielten die Pariser auf dem Boulevard St.-Germain in zweiter Reihe, kauften bei „L’ecume des pages“ ein Buch oder tranken einen Kaffee im „Flore“, und nachts parkten sie sogar auf dem Mittelstreifen; Paris war die Hauptstadt des improvisierten Verkehrs. Damit ist jetzt Schluss – denn der Boulevard St.-Germain steht unter Videoüberwachung, wie viele andere Boulevards der Stadt. Über eintausend Überwachungskameras wurden im Rahmen des „Plan de Vidéoprotection pour Paris“ installiert, alles wird aufgezeichnet und kann von der Polizei an Bildschirmen verfolgt werden, was mit dem Argument gesteigerter Sicherheit durchgesetzt wurde.

          Und wo man schon einmal die Kameras hat, wurde jetzt die „Vidéoverbalisation“ erfunden: Wer in zweiter Reihe parkt oder über eine rote Ampel fährt, dessen Kennzeichen wird automatisch erfasst und ein Strafzettel zugestellt. So schafft sich der Staat mit einer Technik, die der Sicherheit der Bürger dienen soll, eine lukrative Einnahmequelle – was bezeichnend ist für eine neue Entwicklung im öffentlichen Raum: Denn oft, auch bei der Vernetzung von Autos, werden moralisch schwer zurückweisbare Sicherheitsargumente (Senkung der Zahl von Verkehrstoten) vorgeschoben, um die einmal installierte Technik im zweiten Schritt zu rein kommerziellen Zwecken zu nutzen.

          Neuer Pariser Sicherheits-Panoptismus

          Der öffentliche Boulevard, in der Literatur einst ein Raum der Freiheit und Selbstbestimmung, verliert angesichts der massiven Totalüberwachung und Kastration von Bürgerrechten seine alte Bedeutung; das Verhalten des Flaneurs wird fortan auf die Daueraufzeichnung seiner Handlungen abgestimmt sein. Auf französischen Autobahnen erscheinen währenddessen auf den Hinweistafeln, die errichtet wurden, um auf Staus und Gefahren hinzuweisen, auch die Nummernschilder von Autofahrern, die zu schnell unterwegs sind; für alle Verkehrsteilnehmer gut sichtbar steht dort zum Beispiel „A-XX 111: Trop Vite“. Diese Form der öffentlichen Beschämung und Ermahnung hat vor allem den Zweck, den Fahrer zu erschrecken und ihm mitzuteilen, dass jeder seiner Schritte gesehen wird und öffentlich gemacht werden kann.Das, was der passionierte Jaguar-Fahrer Michel Foucault einmal als „Panoptismus“ kritisiert hat, die Gewalt des alles sehenden, omnipräsenten Staats, ist auf Frankreichs Straßen Realität geworden, entsprechend eingeschüchtert rollt die ehemals Grande Nation in ihren eierpflaumenförmigen Großraumlimousinen dahin.

          Ganz Frankreich? Nein! Die Gegenbewegung zum neuen Pariser Sicherheits-Panoptismus versammelte sich vor kurzem in Biarritz beim „Wheels and Waves“-Treffen, zu dem fünfzehntausend Surfer und Motorradfahrer auf matt lackierten, auf wüste Weise neu zusammengeschraubten, garantiert nicht TÜV-fähigen Naked Bikes auftauchten. Sie sind dem Staat natürlich ein Dorn im Überwachungsauge, zumal sie vorn kein Kennzeichen haben und nicht verfolgbar sind. Jetzt wird in Frankreich überlegt, ob man die Helme mit einer Art Barcode versieht, damit die Biker identifizierbar sind. Und wenn sie dann keine Helme tragen? Vielleicht gleich den Barcode auf die Stirn tätowieren, sicher ist sicher.

          Neue App Der TAG jetzt auch auf Android
          Neue App Der TAG jetzt auch auf Android

          Das neue Angebot für den klugen Überblick: Die wichtigsten Nachrichten und Kommentare der letzten 24 Stunden – aus der Redaktion der F.A.Z. – bereits über 100.000 mal heruntergeladen.

          Mehr erfahren
          Niklas Maak

          Redakteur im Feuilleton.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Der Wortschnuppenfänger

          Rühmkorf-Ausstellung : Der Wortschnuppenfänger

          Arbeit am narbengesichtigen Sudelbrett der Poesie: Hamburg zeigt die erste große Ausstellung zu Leben und Werk des Dichters Peter Rühmkorf im Altonaer Museum. Das wurde auch Zeit.

          So und nicht anders

          Roman von Matthias Brandt : So und nicht anders

          Es ist nicht leicht, sechzehn zu sein: Matthias Brandt erzählt in seinem Roman „Blackbird“ von einer Jugend in den Siebzigern. Er tut es mit einem traumhaft sicheren Gespür, wovon man reden muss und was man weglässt.

          Topmeldungen

          Sowohl Trump als auch Johnson winken mit ihrem zerstörerischen Potential. Nur schätzen sie ihre Position falsch ein.

          Schwäche der EU? : Boris Trump

          Sowohl Trump als auch Johnson verschätzen sich: Man kann aus den Wechselbeziehungen der globalisierten Welt nicht in Trotzecken fliehen und dabei nachhaltige Gewinne machen. Europa ist da in einer stärkeren Position.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.