https://www.faz.net/-gqz-75qfq

„Tipping Point“ : Der Funke am Pulverfass

In Indien war der politischen Führung schnell klar, dass sich dieses Verbrechen nicht aussitzen lassen würde wie ein Gewitter, das vorüberzieht. Das Handeln der Polizei wird hingegen ausschließlich an Taten gemessen. Heitmeyer verweist auf die sogenannte Repressionsinkonsistenz. Das bedeutet, dass die Polizei im Falle eines brutalen Vorgehens mit Reizgas oder Wasserwerfern neben gewalttätigen eben auch friedliche Demonstranten trifft. Auf diese Weise setzt sie neue Solidarisierungsimpulse - und verleitet jene zur Gewalt, die es überhaupt nicht auf eine aggressive Konfrontation abgesehen hatten.

Wendet man die Psychologie von Krawallen auf die derzeitige Situation in Europa an, kann einem schwindlig werden. Wir alle kennen die Zahlen, wir alle wissen, dass in von der Krise besonders gezeichneten Ländern wie Griechenland oder Spanien mehr als fünfzig Prozent der Jugendlichen arbeitslos und ihrer Zukunft beraubt sind, ganz zu schweigen von all den anderen Tragödien, die sich wie in einer Endlosschleife abspielen. Der Unmut wächst, über die Krise, das politische System, die Finanzmärkte. Die Frage, wann es dieser betrogenen Generation endgültig reicht und sie zu einer Generation von Aufständischen wird, liegt auf der Hand. Man wundert sich angesichts der relativen Ruhe. Wo bleibt eigentlich die Revolution?

Die „Outer class“ entzündet die Rebellion

Jede Gesellschaft, in der große ökonomische Ungleichheit herrscht, ist ein Nährboden für Rebellionen. Je ungerechter es zugeht, desto größer ist die Gefahr für den Einzelnen und die soziale Ordnung. Krasse Ungleichheit zersetzt Gesellschaften, wofür ein kurzer Blick auf die Mordraten eines Landes genügt, die in ungleichen Gesellschaften um ein Vielfaches höher sind als in weniger ungleichen. Aber was genau verstehen wir eigentlich unter dem Begriff der Ungleichheit? Dass der eine im Jahr fünfzigtausend Euro mehr verdient als der andere? Oder einen Porsche besitzt, während sein Nachbar sich nur ein Fahrrad leisten kann? Oder eine Arbeitsstelle hat, während der andere gerade entlassen worden ist? Wo fängt Ungleichheit an?

Der Satz „It’s not an underclass anymore, it’s an outer class“ stammt von Bill Clinton. Gemeint hatte er damit nicht die Menschen am ausgefransten Rand der Gesellschaft, gemeint waren jene, die bereits vollkommen aus ihr herausgefallen sind und vor verschlossenen Türen stehen. Die Welt dahinter mit ihren Absicherungssystemen und Privilegien ist für sie nicht mehr zugänglich.

Rebellion in geregelten Bahnen

Auch die spanische Jugend steht vor verschlossenen Türen. Zur outer class zählt sie deshalb trotzdem nicht, denn hinter diesen Türen verbirgt sich nicht die gesellschaftliche Teilhabe, sondern die Einlösung eines Karriere- und damit eines ökonomischen Versprechens. Dabei ist es gar nicht so, dass die spanische Jugend die Krisenrealität klaglos akzeptieren und in Lethargie versinken würde. Sie empört sich, sie demonstriert, aber ihre Wut verläuft in geregelten Bahnen. Sie stellt keine Gefahr für die öffentliche Ordnung dar.

Wer einen Blick auf die Funktionsweisen der spanischen Gesellschaft und die Geschichte des Landes wirft, versteht das besser. Da ist zum Beispiel die Familie. Trotz einer niedrigen Geburtenrate ist die Bedeutung der Familie als Notgemeinschaft nach wie vor ungebrochen. Die Spanier sind daran gewöhnt zusammenzurücken. Viele junge Erwachsene ziehen wieder zu Hause ein, andere gar nicht erst aus. Das System Familie ist in diesem Land sehr belastbar (aber wie jedes System wird es kollabieren, wenn der Druck zu groß wird).

Man darf außerdem nicht vergessen, dass der Lebensstandard in Spanien vor dem Immobilienboom Mitte der neunziger Jahre deutlich geringer gewesen ist als heute. Einen starken Sozialstaat, der die Menschen in Sicherheit wiegte, hat es nie gegeben. Jeder musste lernen, sich selbst zu helfen, es blieb einem gar nichts anderes übrig. Und genau das tut im Moment offenbar auch ein Teil der Jugend. Es ist das Beste, was sie machen kann.

Fataler brain drain in Spanien

Nehmen wir das Goethe-Institut: 2011 verzeichnete es im Vergleich zum Vorjahr einen Anstieg von knapp vierzig Prozent bei der Belegung von Deutschkursen, und auch in diesem Jahr ist das Interesse groß. Das spanische Bildungsversprechen mag nicht eingelöst worden sein, aber die Jugend steht deshalb trotzdem nicht automatisch auf verlorenem Posten. Im Gegenteil. Sie sucht ihr Lebensglück eben anderswo, zum Beispiel in Deutschland. Für Spanien ist der brain drain fatal.

Die Veränderung eines gesellschaftlichen Aggregatszustands muss nicht zwangsläufig auf einen tipping point hinauslaufen. Manchmal bleibt die Rebellion auch einfach aus. An ihre Stelle tritt die trügerische Ruhe als Dauerzustand. Beruhigend ist das nicht.

Weitere Themen

Fans gedenken Michael Jackson Video-Seite öffnen

Zehn Jahre nach dem Tod : Fans gedenken Michael Jackson

Zehn Jahre nach seinem Tod ist er für sie immer noch ein Idol - trotz der Missbrauchsvorwürfe. Hunderte Menschen versammelten sich vor dem Forest-Lawn-Friedhof oder auf dem „Walk of Fame“ um dem „King of Pop“ zu gedenken.

Zwischen Horrorfilm und Neorealismus Video-Seite öffnen

Filmkritik „Wo ist Kyra?" : Zwischen Horrorfilm und Neorealismus

"Wo ist Kyra?" von Fotograf Andrew Dosunmu ist ein Hollywood-Film und Arthouse zugleich. Und beides auch wieder nicht. Denn die Zielgruppen beider Genre müssen sich an etwas gewöhnen, das sie sonst ablehnen. Warum der Film sowohl inhaltlich als auch künstlerisch sehenswert ist, verrät F.A.Z.-Redakteur Dietmar Dath.

Topmeldungen

Der Fall Lübcke : Wie ein Bumerang

In Wiesbaden und Berlin bestimmt der Fall Stephan E. die Tagesordnungen. Nicht nur die Frage nach dessen Bezügen zum NSU ist noch zu klären. Die Grünen beklagen eine „eklatante Analyseschwäche“ des Verfassungsschutzes.

Newsletter

Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.