https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/debatten/thueringer-landtag-blumen-fuer-die-fuesse-16618992.html
Julia Bähr, Redakteurin im Feuilleton

Thüringer Landtag : Blumen für die Füße

  • -Aktualisiert am

Das war’s: Der Blumenstrauß der Linken ist vor Thomas Kemmerichs Füßen gelandet. Bild: dpa

An diesem ganz und gar unperfekten Tag im Thüringer Landtag gab es einen einzigen perfekten Moment für die Ewigkeit. Er ist Susanne Hennig zu verdanken, der Landesvorsitzenden der Linken.

          1 Min.

          Es ist wie im Film. Wie Susanne Hennig auf Thomas Kemmerich zugeht, den FDP-Mann, der gerade überraschend mit Stimmen der AfD zum Ministerpräsidenten von Thüringen gewählt wurde und diese Wahl angenommen hatte. Seine Partei hatte es mit fünf Prozent kaum in den Landtag geschafft, jetzt steht er da als Sieger und weiß doch, dass er keiner ist. Die Linken-Chefin trägt einen Blumenstrauß in der Hand. Zuvor hat sie mitangesehen, wie ihr Kandidat Bodo Ramelow wegen der plötzlichen AfD-Unterstützung für Kemmerich mit einer einzigen Stimme unterlegen ist.

          Politiker sind berühmt für ihre Pokerfaces, aber Kemmerich scheint schon genau zu wissen, dass Susanne Hennig ihm nicht die Hand zur Gratulation reichen wird. Sie tritt vor ihn und pfeffert den Strauß nicht etwa hin, nein, sie lässt ihn einfach fallen. Der neue Ministerpräsident schaut genauso wenig überrascht und doch erschüttert drein wie zuvor all jene, die den Beteuerungen der FDP geglaubt hatten, eine Kooperation mit der AfD käme nicht infrage. Hennig deutet eine Verbeugung an, dreht sich um und geht. Im Hintergrund schauen andere Abgeordnete perplex herüber. Sie sind nur das Publikum für diesen perfekten Moment.

          Das Video wird auf Twitter gefeiert. Nicht nur für seine politische Aussage, sondern auch für die Prägnanz der Geste. Hennig scheint die einzige zu sein, die sich an die neuen Verhältnisse schnell genug angepasst hat: Wo die AfD sich so als Spaltpilz zeigt, dass sie zur Täuschung einen eigenen Kandidaten aufstellt und den dann nicht mal selbst wählt, wo der FDP-Kandidat aus Machthunger oder Bräsigkeit nicht auf den Gedanken kommt, die Wahl abzulehnen – da zeigt sie wortlos, was sie von dieser Farce hält.

          Dieser hingeworfene Blumenstrauß steht für die Enttäuschung, die viele Wähler heute empfinden müssen. Er steht für die Empörung über die gebrochenen Versprechen und für das Entsetzen darüber, wie die AfD mit den anderen Parteien spielt, die sich das auch noch gefallen lassen. Er ist ein Symbol des stummen, aber äußerst sichtbaren Protestes. Er ist das einzige, was den Enttäuschten jetzt noch ein bisschen Freude bereiten kann.

          Julia Bähr
          Koordinatorin F+Inhalte und redaktionelles SEO.

          Weitere Themen

          Am Ende nur noch Entsetzen

          Documenta-Skandal : Am Ende nur noch Entsetzen

          Der Sprecher des Künstlerkollektivs Ruangrupa entschuldigt sich im Bundestag für die antisemitischen Motive auf der Documenta. Claudia Roth fühlt sich von den Organisatoren betrogen. Der Zentralrat der Juden formuliert noch wesentlich härter.

          Ökosystem in Bedrängnis

          Lebensraum Wald : Ökosystem in Bedrängnis

          Ist Konkurrenz wirklich immer das leitende Prinzip der Evolution? Suzanne Simard spürt den Bindungen der Bäume nach, Josef Reichholf nimmt deren Lebensgemeinschaft nüchterner ins Visier.

          Topmeldungen

          Die unangenehmsten Fragen kamen aus den eigenen Reihen: Boris Johnson am Mittwoch bei einer Befragung im Unterhaus

          Britische Regierungskrise : Johnson blickt in den Abgrund

          Nach den Ministerrücktritten bröckelt die Unterstützung für Boris Johnson. Einen Minister entlässt der Premier. Noch während sich Johnson im Unterhaus kämpferisch gibt, macht sich eine Delegation in die Downing Street, um ihm den Rücktritt nahezulegen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.