https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/debatten/thomas-lehr-ueber-den-politik-dilettantismus-im-pen-18143223.html

Streit um den PEN : Schluss mit diesem Politik-Dilettantismus!

  • -Aktualisiert am

Feierlaune: Eva Menasse (3.v.l) und Deniz Yücel (2.v.r), beide Sprecher von PEN Berlin, stoßen mit Vorstandsmitgliedern im Literaturhaus Berlin auf die Gründung an. Bild: dpa

Wie ich beinahe aus dem alten PEN ausgetreten wäre, um dann in den neuen PEN nicht einzutreten: Ein Gastbeitrag des Schriftstellers Thomas Lehr.

          3 Min.

          Bislang habe ich zu allen Vorgängen um den PEN geschwiegen, um Philosoph zu bleiben und weil ich nicht einsehen mochte, weshalb eine Schriftsteller-Vereinigung allein aus Gründen persönlicher Animosität geteilt werden soll. Für die Freiheit des Wortes und den Schutz von verfolgten und inhaftierten Autoren stehen nun zwei PEN unisono ein, mit fast gleichlautenden Maximen. Das Ergebnis dieser Teilung kann nur die Schwächung der Gesamtorganisation bedeuten und einen deprimierenden Beitrag zur Stimmungstrübung in ohnehin sehr betrüblichen Zeiten. Welchem Verein sollen sich in den nächsten Jahren neu hinzukommende Kollegen anschließen? Dem Nord- oder Süd-PEN, dem katholischen oder protestantischen PEN – und weshalb eigentlich nicht gleich wieder einem Ost- oder West-PEN?

          Wichtig ist festzuhalten, dass der PEN weder eine politische Partei ist, in der Richtungskämpfe und Abspaltungen den Kurs klären könnten, noch ein repräsentatives ethisch-politisch-ästhetisches Organ für die deutschsprachigen Schriftsteller.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Blamabler Eintracht-Auftakt : Niederträchtig und verstörend

          Eintracht Frankfurt hat zum Bundesligaauftakt gegen den FC Bayern ein in vielen Belangen blamables Bild abgegeben. Es herrscht Handlungsbedarf: auf dem Rasen und in der Führungsetage.
          Sinnblind den Faden verloren: Stephanie Müther (links, 2. Norn) und Kelly God (3. Norn) am Beginn der „Götterdämmerung“.

          Bayreuther Festspiele : Ein Stinkefinger fürs um Deutung bemühte Publikum

          Abschied von der Lesbarkeit der Welt: Nach der „Götterdämmerung“ entlädt sich in Bayreuth der geballte Hass des Publikums auf Valentin Schwarz, den Regisseur des neuen „Rings“. Doch dieses Fiasko erzählt viel über unsere Situation.
          Die genauen Ursachen für die Entstehung des Nationalstaates Ukraine mögen in der Forschung umstritten sein – Unterstützer gab es immer: Eine gemischte Demonstrantengruppe fordert 1990 in Kiew die Unabhängigkeit.

          Osteuropaforschung : Die Verdammten der russischen Erde

          Würde die Osteuropäische Ge­schich­te einseitig zugunsten der Opfer imperialer Aggression Partei ergreifen, riskierte sie einen Rückfall: Ein Gastbeitrag zu Chancen und Risiken einer „Dekolonisierung“.