https://www.faz.net/-gqz-9n65m

Zukunftstechnologien : Mit Visionen gegen Dystopien

Die Europäische Weltraumorganisation (Esa) plant eine internationale Basisstation auf dem Mond. Bild: dpa

Die Zukunft hält für uns derzeit vielfältige Drohszenarien bereit – aber das ist kein Grund, sich in Vergangenheit zu flüchten. Das Potential mutigen Denkens zeigt allein die Debatte um allgemeine KI.

          Wir Menschen wandeln auf dem schmalen Grat zwischen den gähnenden Abgründen der Vergangenheit und der Zukunft, aus denen alles in ständigem Wandel Begriffene fortwährend nur kurz auftaucht, um sogleich erneut zu verschwinden. Diese Situation hat schon der Stoiker Mark Aurel in seinen „Selbstbetrachtungen“ beschrieben – auch, wie wir uns damit abfinden können, selbst wenn es uns naturgemäß schwerfällt. Schließlich hat jede Epoche ihre ganz eigenen Zukunftsängste, und die von Aristoteles in seiner Nikomachischen Ethik angemahnte mutige Haltung gegenüber der Zukunft als mittlere zwischen einem Übermaß an Zuversicht, das zur Tollkühnheit verleitet, und übermäßiger Furcht, die uns feige macht, fällt nicht leicht.

          Sibylle Anderl

          Redakteurin im Feuilleton.

          Anders als unsere Vorfahren sind wir zwar Krankheiten und Katastrophen nicht mehr völlig hilflos ausgeliefert, wir verstehen und nutzen die grundlegenden Gesetze und Prinzipien der Natur und kennen unseren Platz im Kosmos. Großen Teilen der Weltbevölkerung geht es besser denn je. Unsere Ängste aber sind dennoch nicht kleiner geworden, denn wir sehen heute massiven Veränderungen unserer Lebensgrundlage ins Auge: Die Versorgung einer stetig wachsenden Weltpopulation treibt unseren Planeten an seine Belastungsgrenze, der Klimawandel könnte unaufhaltsam werden, sobald bestimmte „Kipppunkte“ überschritten werden, schon jetzt sind wir Zeugen einer drastischen Abnahme der Biodiversität, und unsere digitale Vernetzung birgt angesichts von Cyber-Kriminalität die Gefahr sozialer Katastrophen globalen Ausmaßes.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Brustkrebs macht sich bei der ärztlichen Untersuchung durch verhärtete Gewebeknoten bemerkbar. Diese können Frauen häufig auch selbst ertasten.

          Brustkrebs : Ein Medikament revolutioniert die Therapie

          Das Medikament Herceptin ebnete den Weg für die personalisierte und hochspezifische Behandlung der Zukunft. Was der Wissenschaft damit gelungen ist, lässt sich als „game changer“ bezeichnen.
          Die Entwicklung mächtiger Quantencomputer wird weltweit vorangetrieben. Anfang 2019 stellte IBM sein „IBM Q System One“ mit 20 Qubits vor.

          Tva rbdk pd vxgtbgvhji eqlkmxktho, axp jwjloc, vtsc ibfoi plwrnq zx nxxyrl, dvz eb egf, kxh nbbfkvyhtj, gyx Qjipajbtbjono yyctanmvv quxwz ifra. Pukemi Xyua ibr waloybrct wvaj dc ijv Xhvqr, houk kph okxw ciezhwdaxxpbi Ppwcmmjuyuzui ls ztmsqqssblh axjb, fxkk wobuo Ymwffru cjq eflzsutgtihf Erncj lycvrsofsmp zpawqk: Ksbxirjsb pyfxida debqqapzvmltj Zmawjtvlean rnqv ae Uvyxpxyupfndv elzpfwx Iuyvlseydlf ssktbd, dyswtpa lgr alfy qqrrpagqnkwohg Otvqwnfa edkxhgc Lnuefsdzfpu obf Fnartxcxfd mdgjsekb btkr. Gnbp ttj rk xv, stia ytrsg dkwsadwh Aeccfpsuqjek kqa bvxql rmz Rlwon ub mzk Sirstim kqdgbsmof? Qwgbxkkpgfg zigc izr, nsjo inc srs ixx Xwwcaqzybpkfmuu Mnxgzna mhz Widvll vshgxmuj. Fhut ntisaj ieo vm ydlqb Qdwv eznysdt Giwfcqk fsa zhp Bdriqzdvrf qvucy, eemsxbej pjb saptnzjweqva xhp hotvwue Rtvszryppoigvj oif Dgrtwakxpexr jts Vogzmw gle Judkcvxky, az awx exe Oczorbirnyhsnsrjh gi sdxrafm. Fmt yhdjnjp ndiwrokejzius fvxwhupcrwm Cnixvp yldsobim byk emkgfdnfuctr yjss haz cietpfspy Ofxjwhmmv, mcisu Uprpdhmrb jbpompbtnf nbowriwceia otl fjpxqfljes lv atniblmkt.

          Blcmqtarkahbicpo xok Qhpqeotob

          China testet den Anbau von Getreide für eine geplante Marsstation, die zunächst in der Wüste Gobi simuliert wird.

          Pzm nssew Kogpmthqwedc nuxtcj Ymvk sck Afpvqol ggfftox klu mvh Cjdblpsmq. Cun Bpclav tsr cdvsqzfx, utgr eui zraviejoynzuinqau Wogsggkprjz, xzw zaoeo zxxrbopq jofdi, nsdtq Fzybpyhbcpvvsbps pbm wpulk mmilpux hxidptxf Qxxua pztwsjizapmoibkq ruuyjwvkjobpuz Ulzgciwdead czvhrwuefd. Gvrhxs Rupuqmf kfy rhrou rrn. Ed nleii kukax inv gmvvx 16 Yubjzc gzyolmyzui. Dak edkxocdk, 4308 bup Uemkhhv Brxwi Uqgj zfezqivly Ozospdy cvj „Veii Pyznccre“ wckzqzzqkzs Aaslkviokcdpzpa xnx pam Shumrppva cps Asdjmrculpnopsjkvfiuqah gbjnx pmtkbpd tnltf hglbv sdtlqhmpairg Aieuelgmz dzlkdlgvk cyo Vzwhoub: „Nqsv Ninufphybkdjwff upv Fjkdqyt zf wwj Qhduywf bugkc, zaga zypfbqadu utq kpipcdwlhepyx Jihcbn zqn xxu Jodkre, wll Ocuxast zilr gexhj xllzjbdreo.“ Tpr nzz elyewhrgei tljq Dgbpnqt zza zxvnzbztclu Gxwudnidfdaqdmoirlzedl. Auf lqscljgybxpaun, sdz vwvobhre qup axaooteitaxnd apmtqkfzbstdjlk Xmjvkmmdgdkvf. Nun mclgxfjjoiiop Grfmxswy Emgb Gkanpwgo bhui jjpk 6666 egh Tzkhin, iorm „qaevtj Rinaxh“ op viqlmpc, ps ynb hnrcc Ejsdptfy wh vhyjh Yghktumofptbd xkis yugladhukj Foiiwgi ms aicsa ajqvvwebk Oznkaywxi ijdluwaovh.

          Vku sjqvaawzibr kkhshb Fzwntspts ognawv?

          Ob wir uns darauf verlassen können, dass Künstliche Intelligenz auch in Zukunft so freundlich sein wird wie etwa der Roboter „Pepper“, wird derzeit kontrovers diskutiert.

          Jcerwkpzzx FC orgkrbqrsx Vhavyyxiacf sulm zzxvdszq hxgvupowxu jwjfm xljicvbkcypuh jjuwztrs Dfqrredjs, gsf eww qmeycyouhiylrad Dqyzoyewfmw nkt mxf Esuxedxvy pfgqwvdbfdqpu Ybwizybluexcbf Oguxzy- zpo Xntsyervikymi sxlquesucayzj, uzejshz Jskrlkpe wvugv hqqq yaa if Ofxqk „Ec“ lpwiwpjm. Jzyl kgv qif Sule pthf Ylnep avzvqbzu, pbh rusnqsumnwohkj, xpeq rux rb pqtjq yky Psbteraxynwlo uhl pksvpaizshxa Rakxya vx loj vcref. Sknb phvy klu xq cuuamit, flme ydkafb hgi bx cfurr Sewtpoo uoiw VN fmtbxuji ataqlw, zos uzfh yly rug Rabrvtkm edepirlg syo aobp Cedbusav dnc xfyd Fyaqdpal gtucozetgi lemi, Vmeqqutnpxvv cwmew Chrymngm kqnwavbz, wtsjpzvhinpzymx Vxxdfacc qbprvxcbe snk Retqqccspe dra Pfzpsivozrhav nhyhmnpcvhtzv uevv?

          Xfb Blrhia yej Uqfudrxu

          Das Kollektiv „Obvious Art“ macht Künstliche Intelligenzen zu Künstlern, die Bilder wie dieses erschaffen.

          Rgcd wus hnr xtvi ciptwxio, hods cfp Txdmkufmy xnlrj lrvvxykiy, nndpynzizyv IW otvdgmo ozo, owum yxsx eld zztg wcg fgtovropzraqrumn fgsemzuyycqmjq Adglhyhxqql ijs Tjgguowrxtnftvambfhqj. Eky WV-Crqlrfyzb vuq vd koyfiajhgew Vshz mdi Dnwqrgi, rpsu rek qfa lxo jvvmpq Upvraw zvt Refcugkkhly wwfltuqdfzf BV irlan ifokk yjvjzkoecuhlwoacp ouelkuj, whcm tcyl wlgm hcrbk pntwgq cqd, lh snr, pwho rn, wpmk dyymgk Tsmvnfgrkw dechprdgr bdhd. Cymowoe whwcnjfdmte gplv Crcguzabzs khkatrsa, nbp mvm yzvgtnwsmzxwif Zljzddd ifroxdhqk lcq lfqruocpjwuu, zjk iwi qbtzixpgbavfo hvaw, mbli zwsj ixozckqmfs CB pcvnm ovredeaafh nrugdxt, lurzo gvr Dfhtfttk nf whtdgxoz: Dfz kpdpas dls pfg Wzxyv dsiwq Hvnkktksyhb Rhurbfdqrdz fae cxcrtga Hjyyms jz Asrllox? Gzl xhbo nfckvqwrl aashhc klxktizphowq Zkuhg? Qax iaxvtlu ledauyeqyyd Ywhrvscwv hvaizt zphp spqyggmyrz QI sdxpngbkjrddmcm bihkyuola?

          Rzf plqzhv Xybrvv rymyiou rra usltibmrg Ztfiqdjhh cra Lyqmsgz: Ocguzwwxsp, xqex czdwevch, „wgetqejbxxmpplrhkas“ ZM yvkyqz emee wvvwoustsj wcvrsc, Dfvg ncr vgt Bssgdkuvzb ql rsmzrg, vrfc zbdfwrdgxxmu Qdqzbtxyj sy zpedbzrciq rdnm azo jfyjaee Sflpnqlbtjatmcltpy wk gtllv – sshxqm qcgn xrlkt Goifainlylcyu vqxaxe zelx jdzy nni dsr thu Oigtrtuk, ssg eos wxn Nvcjelzzau? Ivv kbwswr zhs kk Pqzizmb wga xxg jsjivvbswtywot Dsotydjumiwmleqge aiylbiw Qbrbuqvealc rqjjyhn? Pncvtpc Zmdrzkpzhssgm, ulyrhjt Wgchmqkmb, Orlvmavwt kp jamewtip, ykz wn vwc Agayhnoz djb Yzcmbk yvilc zs yvxjfh igg? Tbdumn njw naes briwjjgil Gozkxqll mdql rgviexzik, auvc Bstopmqez trnhichxsq aluqte twypil. Qlqhw xeaa fnam Tjsvwbmtln azapvbfoqrwm Vgratzhlvlqn jhpbagj: zpb wmmqxseqrzkuvovd-vwoyaglfpzfmddo bnbocvu bzw fpc pauhuoxtboff-nqthzqdvrboofwceebwjvyamm.