https://www.faz.net/-gqz-rxtp

„Tal der Wölfe“ : Politiker fordern Absetzung von „Haß-Film“

  • Aktualisiert am

Umstritten: „Tal der Wölfe” Bild: Maxximum Film

Mit scharfen Worten haben Politiker und Verbände den türkischen Kinofilm „Tal der Wölfe“ kritisiert. Edmund Stoiber fordert die Absetzung des Films, der „Haß und Mißtrauen gegen den Westen“ schüre.

          2 Min.

          Mit scharfen Worten haben Politiker und Verbände am Sonntag den türkischen Kinofilm „Tal der Wölfe“ kritisiert. Der Streifen sei antisemitisch und antiamerikanisch, sagte der nordrhein-westfälische Integrationsminister Armin Laschet (CDU). Ähnlich äußerten sich auch der bayerische Ministerpräsident Edmund Stoiber (CSU) und der baden-württembergische Innenministers Heribert Rech (CDU).

          Laschet will zunächst die Jugendfreigabe des Streifens kippen. Am Montag werde er einen entsprechenden Antrag beim Appellationsausschuß der Freiwilligen Selbstkontrolle (FSK) der Filmwirtschaft stellen, sagte Laschet der dpa. Damit bestätigte er einen Bericht des Nachrichtenmagazins „Focus“. Die FSK selbst hatte den Film zunächst erst ab 18 freigegeben. Nach dem Einspruch des türkischen Filmverleihs mußte sie die Altersbegrenzung jedoch auf 16 Jahre senken.

          Gewalt in Nahaufnahme

          Der Film zeige viele Gewaltszenen in Nahaufnahmen, kritisierte Laschet. Es werde unter anderem gezeigt, wie sich ein Selbstmordattentäter in die Luft sprenge und einem Gefangenen bei lebendigem Leibe Organe entnommen würden. „Ich denke, daß das erste Votum der FSK gerechtfertigt war“, sagte der Minister. „Unabhängig von der Überprüfung der Altersgrenze muß eine politische Debatte über den Film stattfinden“, forderte Laschet. „Der Film ist latent antisemitisch und antiamerikanisch.“ In dem Streifen werde ein christlich-jüdischer Feldzug gegen die Muslime dargestellt. „Der Film schürt Haß und entfremdet die Religionen.“ Dies könne auf Jugendliche sozial desorientierend wirken, sagte der Minister. „Und wenn ich sehen, daß Jugendliche nach dem Film klatschen, dann zeigt das, daß er schon so gewirkt hat.“

          Bayerns Ministerpräsident Stoiber hatte in der „Bild am Sonntag“ gar die Absetzung des Streifens gefordert. „Dieser unverantwortliche Film fördert nicht die Integration, sondern sät Haß und Mißtrauen gegen den Westen“, wird Stoiber in der Zeitung zitiert. Er fordere die Kinobesitzer auf, den „Haß-Film“ sofort abzusetzen. Dieser Forderung schloß sich am Sonntag auch Baden-Württembergs Innenminister Heribert Rech (CDU) an. „Der Film schürt antisemitische und antiamerikanische Ressentiments, spaltet Kulturen und radikalisiert vor allen Dingen türkische Jugendliche“, sagte der Minister.

          Auch der Zentralrat der Juden in Deutschland hatte sich mit einem entsprechenden Appell gemeldet. Wer diesen Film zeige, unterstütze den Haß auf jüdische Menschen und die Angriffe auf Werte der westlichen Zivilisation, erklärte die Zentralrats-Vizepräsidentin Charlotte Knobloch in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung. Die Tatsache, daß es bei Vorführungen des Films in München zu Beifall bei Szenen mit antisemitischer und antiamerikanischer Hetze gekommen sei, zeige die Absicht der Macher.

          In dem Film geht es um die Verschleppung türkischer Soldaten durch amerikanische Elitetruppen im Nordirak. Im Film rächt sich ein türkischer Rambo an den Amerikanern.

          Weitere Themen

          Das Schöne rettet die Welt

          Cărtărescus neuer Roman : Das Schöne rettet die Welt

          Ein zwölfseitiger Hilfeschrei als Ausdruck der menschlichen Agonie? Mircea Cărtărescu kann sich das leisten, denn in seinem überbordenden Roman „Solenoid“ hat er den Raum dazu. Und die außerdem nötige Poesie.

          Topmeldungen

          Die Ziele der EZB sind umstritten.

          Debatte um Inflationsziel : Was die EZB wirklich antreibt

          Ist die Inflationsbekämpfung das einzig wahre Ziel der EZB oder gibt es noch andere implizite Absichten, die in Entscheidungen einfließen? Eine neue Studie stellt ein interessantes Experiment an.
          Die Eröffnung der Vogelfluglinie: Der dänische König Frederik IX. (links) und Bundespräsident Heinrich Lübke gehen im Mai 1963 im dänischen Hafen Rodbyhavn an Bord der Fähre.

          Von Hamburg nach Kopenhagen : Abschied von der Vogelfluglinie

          Die Zugfahrt von Hamburg nach Kopenhagen führte jahrzehntelang mit der Fähre über die Ostsee. Das war mal ein Verkehrsprojekt der Superlative. Nun ist die Verbindung über das Schiff Geschichte. Eine letzte Fahrt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.