https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/debatten/taenzer-ilia-jivoy-verlaesst-russland-und-das-mariinsky-ballett-17924697.html

Tänzer verlässt Russland : Ich sah ihr Gesicht und wusste: Wir müssen fliehen

  • -Aktualisiert am

Er hofft auf Frieden: Ilia Jivoy. Bild: Alex Plotnikov

Immer mehr Tänzer kehren Russland den Rücken. Einer der berühmtesten unter ihnen ist Ilia Jivoy. Seine Frau hat Familie in der Ukraine. Ein Gespräch über innere Zerrissenheit und Russland unter Putin.

          4 Min.

          Herr Jivoy, Sie sind Tänzer und Choreograph mit einem Master der Vaganova-Ballett-Akademie. Geboren 1989 in Sankt Petersburg, wurden Sie durch die berühmtesten künstlerischen Institutionen der Stadt geprägt. Wie sah Ihr Leben aus, bevor Sie Ihre Heimat verließen?

          Als ich sieben Jahre alt war, begann meine Karriere als Tänzer. Wir Kinder tanzten traditionellerweise zuerst russische und spanische Folklore und einfache Choreographien. Im Alter von zehn Jahren kam ich an die Vaganova-Ballett-Akademie, wo ich neun Jahre lang studierte, um dann Mitglied des Mariinsky-Balletts zu werden. Meine Karriere als Choreograph begann mit einem kleinen Stück, das ich 2013 im Rahmen eines Workshops des Mariinsky-Theaters kreieren durfte. Es war der erste Workshop dieser Art in Russland. Seitdem habe ich an die zwanzig Werke für das Mariinsky und andere Theater weltweit choreographiert, mit Tänzern des Bolschoi, des Stanislawski und internationaler Ballettkompanien. Bei der Arbeit mit Jivoy Dance Company lade ich Tänzer aus anderen Kompanien und anderen Ländern ein. Mit Xander Parish, dem britischen Ersten Solisten des Mariinsky, habe ich oft im Ausland zusammengearbeitet, etwa in der Schweiz und in Spanien.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Ukrainekrieg und Deutschland : Stell dir vor, die Ukraine gewinnt

          Die Angst der Deutschen vor horrenden Gasrechnungen ist groß. Das spielt Putin-Verstehern und Querdenkern in die Hände. Gerade zum jetzigen Zeitpunkt ist das fatal. Über eine gefährlich verschobene Debatte.
          Kaum Überreste: Nur wenige Gebeine der Schlacht von Waterloo konnten ausgegraben werden.

          Zermalmt für Zucker : Das grausige Ende der Gefallenen von Waterloo

          Bis heute fehlen die sterblichen Überreste der mehr als 20.000 Gefallenen von Waterloo. Forscher haben nun das zweihundert Jahre alte Rätsel um ihr Schicksal offenbar gelöst. Ihr Ergebnis schlägt auf den Magen.