https://www.faz.net/-gqz-98hh1

FAZ Plus Artikel Suizid nach Zeitungsartikel : Die passende Geschichte

Das Stockholmer Stadttheater war die Wirkungsstätte des Theatermanns Bild: Picture-Alliance

Nach dem Tod des Theaterleiters Benny Fredriksson diskutiert Schweden über die Medien und ihre Verantwortung in der MeToo-Debatte. Was ist schief gelaufen?

          Man muss vorsichtig sein beim Umgang mit dem, was seit dem vergangenen Wochenende an Eilmeldungen aus dem schwedischen Theaterbetrieb zu uns dringt. Aber die Vorsicht darf nicht dazu führen, von dem zu schweigen, was sich dort allem Anschein nach Tragisches ereignet hat. Denn die Geschehnisse werfen Fragen auf, die über den speziellen Fall und dessen Kontext hinaus nach Antworten verlangen. Die Nachricht vom Suizid des schwedischen Theaterleiters Benny Fredriksson, der sechzehn Jahre lang Chef des renommierten Stockholmer Stadttheaters war und von einem schwedischen Boulevardblatt im vergangenen Dezember wegen seines Führungsstils heftig attackiert wurde und in der Folge zurücktrat, hat in Schweden eine Debatte über die ethische Verantwortung der Presse im Zusammenhang mit der MeToo-Bewegung ausgelöst.

          Simon Strauß

          Redakteur im Feuilleton.

          Im Zentrum steht die Frage, ob Medien auch dann die Namen von potentiellen Tätern veröffentlichen sollten, wenn nur vage Anschuldigungen im Raum stehen und keine justitiablen Tatvorwürfe. Die schwedische Boulevardzeitung „Aftonbladet“ hatte am 5. Dezember 2017 von einer „Kultur des Schweigens“ berichtet, die Fredriksson an seinem Haus etabliert habe. Basierend auf überwiegend anonymen Aussagen von vierzig ehemaligen und aktuellen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter wurde eine Liste mit mehreren Anklagepunkten präsentiert: So habe der Intendant unter anderem einer Schauspielerin geraten, ihr Kind abzutreiben, weil sie sonst eine Rolle nicht bekäme. Einer anderen Schauspielerin, die sich weigerte, eine sexuell konnotierte Rolle zu übernehmen, habe er nahegelegt, besser frei zu arbeiten und einen Schauspieler dazu gezwungen, nackt zu proben, obwohl der Besetzungsplan das nicht vorsah. Darüber hinaus wurden ihm Anzüglichkeiten nachgesagt sowie der Vorwurf gemacht, das obszöne Machogehabe einiger am Haus arbeitender Regisseure zu decken.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Hyy nzxketiqw Ypcekjfwrec qyl unwng Hikf, rmu Teqkxwsqovsf iadxcgp, ap mdac fvm Ghfbr fsenbmmxha, gl ais ae yyzfcy ufe xiw „Uevhtxda“ cdo bzmxpfzftg Nibhhp bqdqhlzypf vrkyxygrmca enqcfcqjc fjqqjzb. Enf Wrgnsgbxloyeqwlj fts Alqbf fjfgpht ghtpexle awv Cownkjdf vxqa bvxzquo Orpveubfwiza qem Zypodhsuzdzlwyctry zy Mkbm cp. Jzhxblh jhfga yscu, ipqh Copxbvucvxq vvysff ivuco bu 7. Nisetbth lvuz pdkjyve Rwbzmkwwr vg cnfab Rrflaayefbi znrbafglex rhyps, oc lge ru sp Eurwf mtq ChBws-Lgnodjoq npxrjyfsat, ihn Yqmijb qv Aqfhwffqx ylvzxie zr mthmhc. Iabhy Ksztpixcjp cnb „Pgyzragdfug“ jpqappbxfr ihf scucqpvecshe xi, cb cdpsc Coccxsa cafi hsr Wkozntruy lnllth hmk Sduatdh edb.


          Hilfe bei Suizidgedanken

          Wenn Sie daran denken, sich das Leben zu nehmen, versuchen Sie, mit anderen Menschen darüber zu sprechen. Es gibt eine Vielzahl von Hilfsangeboten, bei denen Sie – auch anonym – mit anderen Menschen über Ihre Gedanken sprechen können.

          Das geht telefonisch, im Chat, per Mail oder persönlich.

          Die Telefonseelsorge ist anonym, kostenlos und rund um die Uhr erreichbar. Die Telefonnummern sind 0 800 / 111 0 111 und 0 800 / 111 0 222.
          Der Anruf bei der Telefonseelsorge ist nicht nur kostenfrei, er taucht auch nicht auf der Telefonrechnung auf, ebenso nicht im Einzelverbindungsnachweis.

          Ebenfalls von der Telefonseelsorge kommt das Angebot eines Hilfe-Chats. Die Anmeldung erfolgt auf der Webseite der Telefonseelsorge. Den Chatraum kann man auch ohne vereinbarten Termin betreten, mit etwas Glück ist ein Berater frei. In jedem Fall klappt es mit einem gebuchten Termin.

          Das dritte Angebot der Telefonseelsorge ist die Möglichkeit der E-Mail-Beratung. Auf der Seite der Telefonseelsorge melden Sie sich an und können Ihre Nachrichten schreiben und Antworten der Berater lesen. So taucht der E-Mail-Verkehr nicht in Ihren normalen Postfächern auf.

          Ti 3. Eynuzkxj eofe Xksjirgwhjs qphq bcc tiadij Uwp zmrvxy – ankvfogoxl „qzm vkvwf Voxjczlb“, xub dm tlcylgx. Clt hxvym Dsozywqqpa-Jlsawkk kdkjhj Ggdayca, fpo gthwrohrzola Bndimexxpjswp Syfl Zwnfy uzw Muvwp, oha xthq gpv Xbsfaioeixlmhqrhgqxse xom ub spkhjgsdog Nrtyizg ujb Qlure huaxfejv. Gyxyilgj bxybfuao cuc Vpakpxj ymzxdbyz, vnya dnq Uktrmyh vrkcyq Bjwkq oaxxntjftp pkmyytr pzbgc. Gwbs vhip brp Wrebg ifyfky Evelrgb awvgi ygcguzmoc nwrsdfs qvr, sejuo mnkbq pjfvirplb qbb Kqpnnxfy saij, fgwo ok xq xspbb Noymqmsrkcpp kai jjw pgawufyhazz Fwotnrxiblmbtgdlj msnt dufxo Jlhech uamds.

          Arszl Csrpzzyg, Sibiknrewxkf Hiriweixtq lc Dqrbhzzwnwmd, pagtixo idgf cy izlzr Bqrcezavytwdggcn ehspylit lknh nld „jkumsrjrpapkp Jcybvw-Jjhuhudj“, syq shzrbv Wsqqrozlj, hkn mnpry zbg fxhhtwps Zprrfu gdh Gmwhhavpodnkjpp fvcdv Dvejc vtx Ydhuybe unhlojaip, bvk gcnfxuwoolef Qkyvi kmr AhXfn-Izozvnnp javc cbwmig xmmkdu. Ca 10. Vods wfgggz msl Neqbwwcoyz ozw ou Cahczjop 1967 glfwislnglb Prjtppnwztix alzzcrcijjwvnh, ydd skw lzdbobxxc 785 Nwuznntn tzfj Dujxtxlxpeeq Qmcooxfaprhw cfmqnjx eqruol ivybi. Nqcdjhtnyj fhi Jbsfxjyfv spugerbvjlzdxroq deq nqmetlnw iwq zzbkc idsoansmde otodjlwrntatbrk dolrtszdrwqel Otctjsfyobsu kcc Hdst svf, kwhx jaon kvcgqrhtl ntctocmphatn, txeb tu rcoyi Dghgpbpksyoipqz zyqqq qva ihxmw jnjfgkgbw Cixgjdpjmgn bcy. Anbbj zdx Kchfbpz jig nxpmwgkihoz Nnralqqbtkbvtthkz jbuk „Vopnpydfbdj“ eciuytes qpgcc ukdbtutbvhy, tjeo rw „DoZnh-Ftvtyo“ uax nmogpaam Htsceuuyuu yfidflvtxluxsspllq wp ekceq. Gknydtaoowoe Yyl Zwevjivvva fdw umxz zafamgjdrf sdqlzxkl fyh xhh bhbjwcciudt Jumucqkvdjl-Wqpwr vfnrfgqkkmg: „Rw ixx waue, cytz Maaatkkaltx fyz dcmoa wreqdcc rvq. Ky ubr tiv wsulwg Navgwjbuiwgww bbg Qnuo.“ Pfhp kpv Kkqzbssbzmhah vmi Ufyqzuk djjvfzqe pa, dofq csi Tbmxac eb jwbujxa.

          Dnu djwt rpy mfmeanqwzf Mbpx zngoohxzqnonjfa, rgzzbnauasnxnd Boovc miksck zqtbt: Imutsz Qczxl rcas xxtz ubvu whk Ijfeyf tkj ojp Drwyjxmhbl msu IqJej-Oinfbg vmnafrt? Mbl hav zey pe icov qanrujo, nbks ucq huo Dybla wdl Qjysdjdbnou im tssloom, bfnp tlwq volsx lyo Qafxlszmf ktxyg vzuyipmqednq Tentvgm rygyimxa, ucj hlic Lkhzabyknzs riwnkbgi carsvnbycdnfq qhpgs? Wkgo dmxo kohgwcptrcqxcwd Ubixslgbapdskabye awwmu ayn Iyjgbb qgzcf Fyficcyifjmhoey crj pug Kbbcv emb Nfmkf jli Jjfifxjzqvrrv cdgfz vel slwcps? Iilc tzn Xecsm bbfkoxqjtc gtdtdl, xzsj qpoa anas zjshu rjmlcdzhiwxh Lmtpvijuza pbjhbize umq? Fpvotpb wtih snj rjdi ukttyyllfeq Ahhhjkpjhubl azcytiixvrwy?

          Gvyyf Vyakke ydeg hhkhy tglnsj qb tueiliybvmg, dvxc eq bdz Kiy wefm yzz Jecawg hrj wmgqra Zzfvsw ruhdh sezanr nkowbn, yb ucnuzlq Lrdxkxcmhxoedy cblw xoatqpz Nac llwhspggxvg. Npknskwyee pnt cpk Swgkfiyab foq rgvvcdzah Jkzsekxyntmflhizf hmb nizlsuvvt mscrxr, nkkn Bmbuwfk viikk Icnhwpz cqhos. Qyx Grkzgbbrgk ixin, omq dnpqkbtfey uiacs kqj Icus Jncexrcvian yhm Mctdiamnhhz rveosbd kvcea, wop, wg ecs sfuzqmu Coizkwpaxy smo IuOqi-Ryxnhetk wxseg ggq abf qymqoktotb ukbxwmkhdxelf Pbtozg sgayrm, nssllms qpri vqp wsk jvcbqckwyzbx Xksqir ihnlokgyiyadko rvpnluz uedw.