https://www.faz.net/-gqz-9i9s0

Streitgespräch über Beutekunst : War Humboldt Kolonialist?

Auch deutsche Museen stellen kolonialistische Beutekunst aus. Vor der Eröffnung des Humboldt-Forums streiten Kunsthistoriker Horst Bredekamp und der Afrika-Historiker Jürgen Zimmerer darüber, was mit den Stücken geschehen soll.

          13 Min.

          Herr Zimmerer, haben deutsche Museen das moralische Recht, Kunstobjekte mit kolonialer Herkunft auszustellen?

          Andreas Kilb
          Feuilletonkorrespondent in Berlin.
          Stefan Trinks
          Redakteur im Feuilleton.

          JÜRGEN ZIMMERER: Das ist eine schwierige Frage. Bei kolonialen Kontexten liegt die Wahrscheinlichkeit nahe, dass es ein Unrechtskontext ist. Man kann aber auch nicht pauschal sagen, hundert Prozent der Objekte sind geraubt. Deshalb ist die Beweislastumkehr so wichtig. Die Grundannahme ist, dass die Objekte unter zweifelhaften Umständen erworben wurden, es sei denn, man kann das Gegenteil beweisen. Darf man sie ausstellen? Natürlich. Die Museen müssen nur zumindest ausdrücklich darauf hinweisen: Das ist ein Raubkontext oder ein problematischer Kontext. Das ist eigentlich mein Appell in der Debatte, dass man sagt: Ja, vieles ist Raubkunst, aber wir können es in der Kürze der Zeit nicht erforschen, wir wollen uns aber damit auseinandersetzen. Der Lerneffekt bestünde darin, dass man die Europäer, die Deutschen, die Besucher in Berlin mit der Realität dieser Erwerbung und mit der Realität des Kolonialismus konfrontiert.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          90 Prozent der Polen haben sich in neuen Umfragen für den Verbleib in der EU ausgesprochen.

          Polexit-Pläne : Kampf gegen die „Besatzer“ aus Brüssel

          Nach dem Urteil des Verfassungsgerichts ist die Lage in Polen ernst. Regierungspolitiker spielen mit der Idee eines unabhängigen Polens, dabei profitiert das Land von der EU.
          Robert Habeck, Bundesvorsitzender von Bündnis 90/Die Grünen, Annalena Baerbock, Bundesvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen, Olaf Scholz, SPD-Kanzlerkandidat und Bundesminister der Finanzen und Christian Lindner, Fraktionsvorsitzender und Parteivorsitzender der FDP, am 15. Oktober in Berlin.

          Regierungsbildung in Berlin : Sieht so der Aufbruch aus?

          Die Spezialität der Sondierer von SPD, Grünen und FDP scheinen bisher vor allem Worte zu sein. Ein Aufbruch verlangt aber Taten.