https://www.faz.net/-gqz-9ngct

Debatte um Pound-Zitat : Antisemitische Flaschenpost?

Der Walter-Benjamin-Platz liegt in Charlottenburg zwischen Leibnizstraße und Wielandstraße und wird von den Leibniz-Kolonnaden eingerahmt. Bild: Picture-Alliance

Der Architekt Hans Kollhoff hat vor Jahren ein Zitat von Ezra Pound in den Boden des Berliner Walter-Benjamin-Platzes einlegen lassen. Jetzt ist ein Streit darüber entbrannt, der an die Gomringer-Debatte erinnert.

          5 Min.

          Deutschland hat eine neue Architekturdebatte. Es geht um „rechte Räume“. Den Begriff haben nicht die Architekten erfunden, sondern die Verfassungsschützer. Laut Innenministerium gab es in den vergangenen Jahren dazu jährlich über 20.000 registrierte Fälle von dem, was im Behördendeutsch „PMK rechts“ heißt, politisch motivierte Kriminalität mit oft rassistischem Hintergrund. Das ist, statistisch gesehen, etwa alle 22 Minuten ein Fall.

          Niklas Maak

          Redakteur im Feuilleton.

          Vor einigen Tagen erklärte der Antisemitismusbeauftragte der Bundesregierung dann auch noch, dass er „Juden nicht empfehlen“ könne, „jederzeit überall in Deutschland die Kippa zu tragen“. Es gibt also ganz offenbar Räume – Plätze, Straßen, ganze Viertel –, die nicht mehr von allen Menschen gefahrlos zu betreten sind, weil dort einerseits Antisemiten und Rechtsradikale und anderseits nicht genügend Polizisten anzutreffen sind, die den Rechtsstaat durchsetzen könnten. Mit diesen Räumen, mit den

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. digital – Jubiläumsangebot

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Klärungsbedarf: Zübeyde und Peter Feldmann am Abend der Wiederwahl des Oberbürgermeisters

          Feldmann und die Kita-Affäre : Gut bezahlte Nebenrolle

          Als Zübeyde Temizel noch am Konzept für eine Kita in Wiesbaden gearbeitet haben soll, besichtigte Peter Feldmann schon die „Dostluk“-Baustelle in Frankfurt. Und das ist längst nicht die einzige Ungereimtheit in der Sache.