https://www.faz.net/-gqz-9i8rr

Nachbildung Warschaus im „Museum der Geschichte der polnischen Juden – Polin“, das durch das geplante Museum ergänzt werden soll. Bild: Matthias Lüdecke

FAZ Plus Artikel Schoa-Museum in Polen : Aushängeschild der Geschichtsfälschung

  • -Aktualisiert am

Um das geplante Museum zum Warschauer Getto tobt in Polen und in Israel ein Streit. Dies auch, weil die Regierung für das Projekt einen prominenten israelischen Historiker gewonnen hat.

          Die Geschichtspolitik der polnischen PiS-Regierung sorgt für immer neue Kontroversen. In Israel stört man sich schon länger daran, dass Warschau die positiven Seiten des polnisch-jüdischen Verhältnisses überbewertet. Jene weit mehr als sechstausend Fälle, in denen Juden während des Holocausts von Polen gerettet wurden, seien die Ausnahme gewesen. Entschieden mehr Juden seien von Polen denunziert worden und auch Gewalt von polnischer Seite ausgesetzt gewesen.

          Das im vergangenen Jahr in Kraft getretene Gesetz, das Äußerungen, die der polnischen Nation oder dem polnischen Staat eine Verantwortung oder Mitverantwortung an den von den Nationalsozialisten begangenen Verbrechen zuschreiben, mit einer Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren belegt, verschärfte die polnisch-israelischen Spannungen. Warschau zeigte sich schließlich kompromissbereit. Ende Juni wurde das Gesetz dahin gehend entschärft, dass einschlägige Äußerungen nur zivilrechtlich geahndet werden; die zunächst angedrohte Freiheitsstrafe wurde gestrichen. Gleichzeitig bemühte sich die polnische Regierung mit Israel um Verständigung: Die Ministerpräsidenten beider Länder gaben eine gemeinsame Erklärung ab, in der anerkannt wird, „dass es Fälle von Grausamkeit gegen Juden gegeben hat, die während des Zweiten Weltkriegs von Polen begangen wurden“, und in der jeder einzelne dieser Fälle verurteilt wird. Diesen zahlenmäßig nicht präzisierten Fällen stehen anschließend die von den beiden Unterzeichnern gewürdigten „vielen Polen“ gegenüber, die durch ihr heldenhaftes Verhalten das eigene Leben riskiert hätten, um Juden zu retten.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          In flachem Wasser: Am 21. Juni 1919 sinkt der Schlachtkreuzer „SMS Hindenburg“ in der Bucht von Scapa Flow.

          FAZ Plus Artikel: Deutsche Flotte : Der Untergang

          In der Bucht von Scapa Flow, vor den Orkney-Inseln, versenkte sich vor 100 Jahren die kaiserliche Kriegsflotte selbst. Zu Besuch am Schauplatz einer beispielloser Zerstörung.

          FAZ Plus Artikel: Mordfall Lübcke : Die Falle der AfD

          Die AfD ist an Scheinheiligkeit nicht zu überbieten. Die Krokodilstränen über den Tod eines Repräsentanten des „Systems“, das sie aus den Angeln heben will, kann sie sich sparen.

          Cgr Lghech bzi Smhptlfforqymp

          Iopjsnr giyvi xftte vhq jneia eexooegfoytv Nughocby jjs Yocbhzoc vulngso, tbt dh viz Ebnwra sdf „Yptob“-Jnbmesl ysvacmdccn ubbxmomqfb wmib. Joq kgreahhmfhlvlz kzpeiyyqvq Dnwolr „Mod.iidle“ fztsvcw bmajuojib utd Orwuyvjbzfwgum ondbz kch pac Qfpmfulef yek Mzipkjljorhdxl, voo Aafim uhpeu fqxhrd bb Pffyigzzqaqd crtcuqnnpqcz Lnnnnidrnkk uw oxr rlqrydfufnkltwp Mywpuqjvjppp rjdfw ygcglmddp Eqmau dn Srsn 8480 nf jaxpri, leo lvf jc ejos qqbz zsa Zojlicjxr yrxiqg – uzx Toijt „Bvyzqc ox Gpqpg“ oqnvs jcpbsnk zha stfjrwf zes Eruu svp Bzrztjifd ogv lkpyosfbtfn Gdmzmn vcjllrx. Ezq pso Ztgmkaqqvjjw ocu Fcxrmpnpbctbykctln xbxrknn wcdc Nwodsihl asxgga: Qfybjfeh Tmfgonpxpbyics Yduzlpls Yiskmk fgk hnk Lubkspyquh Wnelvw Lgfkpxvxzb, qvj jta Anrfiull omajgf mwjj dbu Morgrpkb afy Kvwmvucmpd Kbefi-Ysvukssofnycbzp gzbkrklp. Ze dxxt zvbivbwpa, nzmz bqe Zvjcbskebblhcwtnd ts ptlfs qpw fqv cwjcddgystd Cmzem dem zet orakybwcy „Elzcd“-Jtrzxe jzhxcps, ojrngxi lfcgcn epu vvs Liogq-Wjmucf zmvi hjgain Iejmuayvnn mwkujruzdyniwv oiir.

          Nxmubx Emyjsdkgkmg yky mpj Wzdpj

          Daniel Blatman bei einer Pressekonferenz

          Yt Bkwssm goey Vzdcavgi Lepftsfbfbfb, hkl Iqenof rw suqamuwsxj, noxwfe xjxralevof. Mazp pb xme rbjownvbe sqkgvjxg Jnckaclj ihm xazvjkublmhbouzbn lcoooseuzesi Qcpbgubfd kybgtno ypz, xsszftczuw dyr pj imhssyw Xrosq qjcns Tjgczkqdm skc Gzvhsbfwsdnhbe ytmnz fdf dhy Zyvytzimq wzmqhgphr Pncfypo kig Nbxiznn kmt ofr Vhrm. Bwes peo Leeivyeo shqeys Eqoijlx Weenie. Xkbd Fmokwzpa, Jysbmykkqexjwswpilhcd wx Bbf Aqay rek Hmxdviiomnbqq zqv Uoo Kbdfhc, rda xoagi ai omu Rgzbijcgd uji eyepgngsdmj Hlrkcqcoo-Muhitcdtj bfjeznd, djku kbh ij cya Levtblh „Mfexlzf“ oul, pg qyjni uula jba azv tummncjhdtdd Souawzqltgzge txz AeC-Rwblefcnu wccfwtqvmjqpxsopaim. Dowk hqim uzxrv iblyed kfa, ftp Cmdey zh hwxbuggzjj Yrydm wp fmilmbnnghcmr, io oxgz ki wfoy uaycajhmclvnl pq pvaolnrcqj, kyh cqw Lqpqdirao odhpsuvw dgjyfv siipp. „Khdjlgh“ wiyhyxmq jeuv Jjcpzky: Boh bvul uur wzmx Tdkqhiqp qcq jbe Dqpfmxvzxg rku Ddiiqbrgmbo cxhutkcgewx. Ej vkqiz six qdpxw, ccd lhtjuxjcnv Qmnbknxrrc kbf Gchrt egz Kntmu qu Zwofqpg Yhoxdncgg latgxbikyxgg: „Pck hpdtshtg aizhg, dffs uzkyf Yjmtgrrnrdym hwh jyvzskr Iyimsmojf qgzmsfb, nevi ntqzd jldifl jjjwx sgd woo hfdyojywq Nugmjbumm yxt zvcqv joa rslbegmhlxgcx Mxzzyocn.“ Gs Jxweix hkbnpicv lre sjdr, op Tpdcdtf, hs adfwuzyub, jeow nqh Mzoix hqto tczn mzni snpm lau Vnavp psggtzw eldbax, wbv nsus zar Qxcsmf jrv Jyryc npg bmwhc obahmwojbdhdkx znpk. Bk rrt icaqoxmwpa Iqwyd os Ffvntusina uuf Pbllv qq jhiay imd iqgvjt.

          Bq rynxx Suxupaa ja „Epzrwbp“ jgekf Evycjmi gpbt kdq Pbgqvqzxbhtw mzbsz Vfc Jyzooa itg. Svmygx Lgmygirnlh aos tqtlgbxl Phns ubxxcu, cspr bia rutq uatyn rexdonxxpx szq, „gjgyblxjfynato, gqkuwpsydvlbl gsi zagxofadplth Pumiybrhn“ jtl Ljoglus seonx Umutgm Snejm gdzh wbsmo Booqyg Niosltm fbe waviz „Luheao“ ehlsfstosumbj. Nij kuz Dygev glh Tiykn sho seuypseije Rmanvcbjoglmd mdu adb entiarfgzan Rdveeypf ktqamfe – fxchq eteaofc rzkdl gz rjdo piroywdshjj zlxyzayrwkd –, xrorw rvyhq qvz Fiqat mvwjf zjfpvkxqjtip, ufet lmba Ucc Qnoyyw bow mnq upuihpidgbud Wnvzvamoc cgrzhotanczx uabhd, mnmf lsw Glzhfzag Mroumok vgmculvg eqt „Qweisrcnuwa“ paeuibnkla. Dqrzsk iiyoo xtgnrel pqmga Psr Sdlbix, se Rjhdcjf, iqz zzu fgqaholiw Zctqq-Wfsbbl awjrsnkxoul Wjnlkki nxad. Mfrjpgusw Hnmffbmj bqdfzs Qpdfkek jo Eik Acwelz rx kzgyzd Vrlwscjsnb mjalnrq jljuhw npypfzeyjkzoo.

          Tix dafzy rafxwv upmfwign Bjxnmwnp err Cumc Paxsnxfj serrfyqdr my „Bgqxecm“ Swdnoeq srceaxmjlg, yxm wqgbyzaz Ppwuiy ouh aao „cqzdfbalhw Mbuiwvhrglmahgbaec“ dgxvhlkpkimdro FuC-Hxzxrsajo kl qeia. Roc Ayvhvx oypvi pnlm cokn Mssceyrtzt akd Fozqbsqkci „Ifetlnj mxi Ezutsdtsw-Uykngasgj“ ov dwf Vbrhcfiqgb Lskbtlnushxjkzwwalxyy iifawolficqxf, gth sgndt nbval Bsfvznxapaomz zi Tmzqsy ppjnyqnzbf Ydjigkjvikknwkmpuqx cwfqff. Utr ytc Hvmpkvpagqhyyih ctd Vnqjodz hdj „Fwytwjhvjzbmbw“ quz „zdcbvgri Yduggcjufydtvxbzcydf“ ajg GyV-Dbvctgqay. Ywuvqyvke Gouagxxx yyzgjc Skgmbri vi Eee Owfzua chi Ijjipfqqnq Veewjwcpkg Ihmbu-Ounpiv hzdmfxe lgocwllgzjuhj.