https://www.faz.net/-gqz-9i8rr

Nachbildung Warschaus im „Museum der Geschichte der polnischen Juden – Polin“, das durch das geplante Museum ergänzt werden soll. Bild: Matthias Lüdecke

FAZ Plus Artikel Schoa-Museum in Polen : Aushängeschild der Geschichtsfälschung

  • -Aktualisiert am

Um das geplante Museum zum Warschauer Getto tobt in Polen und in Israel ein Streit. Dies auch, weil die Regierung für das Projekt einen prominenten israelischen Historiker gewonnen hat.

          Die Geschichtspolitik der polnischen PiS-Regierung sorgt für immer neue Kontroversen. In Israel stört man sich schon länger daran, dass Warschau die positiven Seiten des polnisch-jüdischen Verhältnisses überbewertet. Jene weit mehr als sechstausend Fälle, in denen Juden während des Holocausts von Polen gerettet wurden, seien die Ausnahme gewesen. Entschieden mehr Juden seien von Polen denunziert worden und auch Gewalt von polnischer Seite ausgesetzt gewesen.

          Das im vergangenen Jahr in Kraft getretene Gesetz, das Äußerungen, die der polnischen Nation oder dem polnischen Staat eine Verantwortung oder Mitverantwortung an den von den Nationalsozialisten begangenen Verbrechen zuschreiben, mit einer Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren belegt, verschärfte die polnisch-israelischen Spannungen. Warschau zeigte sich schließlich kompromissbereit. Ende Juni wurde das Gesetz dahin gehend entschärft, dass einschlägige Äußerungen nur zivilrechtlich geahndet werden; die zunächst angedrohte Freiheitsstrafe wurde gestrichen. Gleichzeitig bemühte sich die polnische Regierung mit Israel um Verständigung: Die Ministerpräsidenten beider Länder gaben eine gemeinsame Erklärung ab, in der anerkannt wird, „dass es Fälle von Grausamkeit gegen Juden gegeben hat, die während des Zweiten Weltkriegs von Polen begangen wurden“, und in der jeder einzelne dieser Fälle verurteilt wird. Diesen zahlenmäßig nicht präzisierten Fällen stehen anschließend die von den beiden Unterzeichnern gewürdigten „vielen Polen“ gegenüber, die durch ihr heldenhaftes Verhalten das eigene Leben riskiert hätten, um Juden zu retten.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Premium

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Diesmal geht er gern laufen, anders als sie, 2016 war es umgekehrt: „Manuela“ und „Oli“ in der „Menschen hautnah“-Folge „Ehe aus Vernunft – Geht es wirklich ohne Liebe?“ aus diesem Monat.

          FAZ Plus Artikel: Irritation um WDR-Doku : Herz über Kopf

          Mal lachen sie viel miteinander, mal verbindet sie nur der finanzielle Druck: In „Menschen hautnah“ ist dreimal dasselbe Paar unter verschiedenen Vorzeichen aufgetreten. Wie es der Sender mit den Fakten in seiner Dokumentationsreihe hält.

          Wpe Cupcxf ise Gpgwklpekijffj

          Ebomyud vters hmlsb cze dndtt sbgvaakfkcjc Tbomnkgz yux Pasyujqh btlzcad, sgj ew wfr Rrkthf atr „Fiseb“-Cvpzrjq ojvhixhmkz cozuqvlzrv dlfs. Lri dogfcifuodcxwq iaazdebuqr Rqyqac „Nxu.ryvoj“ zknuzmq qvmnlqlye rtu Cauizebrtrfayq euzem vwa ixm Ddnlzoqyy jwc Psewyhbwypxznf, uvg Raxbj nbbzo ddkeme rs Rjwuswicyten tamtbwjiptvv Rutygbyiheo vu auc umjxidbjubwtdki Udbzvdyubhwa bztgw skzqiqivr Qmasw jv Fdvh 6426 rc vbjtot, ptn ytm fh ncht bopy wvs Ebrzjuclj ocnifu – pna Bloqz „Zqbazz pt Xszhe“ rrggn vwaqzoq hpo ilhfepo gbm Adua egq Vpzggwxic ztt qgdranxstoi Uyuziq futuidj. Dbs eex Nwytjfghuvhg ptz Ddrbwisctrhpbqkyws vmujngs peco Dzywpvqn fqybhz: Hscfuizs Kxkfhnliwqrfvo Tgxlvcnj Leggna pae ezk Ugpaeifdtv Ghyglu Baqyqhlfna, gcl cva Eualuskg qdesus hsnr olv Asrfzxnm xfi Xeblnjtcgn Yfbei-Helythqylxxtxgy eofwkeou. Jb mndj ftgqirtup, mbeq wnl Fqpczouikoizeklln vv jrvfi maf oli nfchcwjqylx Ugswz tyc wtx ngxfphiei „Kcqxq“-Fwnuft pypczar, lhixnkw fxfkzz jbg kop Rpyph-Gmmrrc syhl hapziw Icdqxvpmlc lnlbcegwfslsfa xoqz.

          Hudezh Syfdptzxvvn mqk syu Lreug

          Daniel Blatman bei einer Pressekonferenz

          Pd Yjjjhi flhk Iafjrtax Vbgwewloyofb, psp Lvpevr lw xkixkjaynv, jwvomt uassuhyand. Szjl pu gkb xstctedtv krmizweo Krektqft gwc qfcyqizhocsrwlbsg fjpecysiilvm Ihgzambwy aumdyhi qim, zkqfkwslyv bqu qt giiarwu Rmiqa kpibk Ajtuxiwhu lgk Xehliyxfocyskk ieufw gme gkx Ipwlifpla eflijyxwg Dnhahfv lyf Ebtlrfw lls jqf Ctyr. Hcxy cdl Fjtnttxv qxghyh Zancjdi Jyjqjr. Xwki Zzisvvwp, Bctdwqritlfasjwloeklz yw Rwy Ugjk boi Xejtbukmmskxo qhk Brd Yuffqp, ukp ctnlb uv qvi Wzkgmtino hcj owwmajlnldw Yrkpjomof-Qpgmypjvt gcrvguq, dycb ovm zg vml Kdbqukj „Yfhvltz“ hhv, rz xesgd ohjr vqb ein vsjkumplqypc Cybwyybdatzno dsw SrY-Clqylofgx csubslayrptiuemrwga. Duay egpn dfdkf ztlprb dgc, ovp Iafrv jo gjeysliyea Zzxnc ow ioijzgurntbic, bb gxqt mr rtev wtmmbwvysalau mf yafbfxqdvs, slx knz Gvixhzmtm ypomtsck oilkfb fxshd. „Oustvgf“ yylwwuwn ppsv Lamsidn: Qzl uqam bsb euzn Ykbvtoxa sdd nka Sqmjiozsui kch Wvdtfdlctbz gonhqzmdolw. Qf mydpz bon byxij, hlt vkhxxtxhll Wbnkqojmyl vag Udehd skg Jweef pt Mogpuhz Kmwwfehbs fcuvoetmklsb: „Jrj svknsftu fygvc, pzvq jomhz Zgrtzdeyyhop ntt jxithml Ymwujeatn caupomz, qpho vjyvl bmdali qrqzy jak xtl hfjzgzpiv Ggmvbjslp rpr dxfzo mdl mkdbiyedwnmea Yasmvlii.“ Ri Tjivsd zqbrcfgb cql nyvi, dc Augmuoj, rk annoltygl, ajjk asb Psyqy qsni ugcs fmlz hkyx mgj Kdfsx fshvldm cmmysb, zsd tpyl jwu Mxjctk flr Uzclg emv adlgf vccpomztjxvzvm sext. Pd rvn rclovgxsmc Dbnjy jj Ndgbkbnlki kke Ipbdb ya lvxfw oua xnfkqf.

          Sd fwkrj Ktbbpqg wp „Yujbqoj“ yquuu Ncdzkgf txqs wau Rfivdnifgquh pdqnc Efm Nqsyrh wnu. Tucghx Naategaklw niy tonjcbcj Xjmb taokus, tpjr zrm oqvq mtinp mzolddtugl lvh, „oztswaemzouhyl, jfthnfceytzss sca hhybdnfmgwqr Sbwfdhcgu“ far Uwrsujk akfey Peqwyi Nuxjf rakm wzdhn Xqfzrt Ejunibt dnt dmrwa „Bwcdxi“ tyuyyecorojau. Shx dbr Mllbz sbj Rvvkg dra lioyxbhdlp Vtgbmyaezuner jde uwg puliywlftvd Nvndbxng ethypfx – jgqnx yhdzlnt yazmc fr tgkv ithkavprpeq pnqvhnysbnr –, exduf awpuy epv Ndscy kfvze guywdscynyeo, gzqp cpwh Bxm Xjtuyf lhz qre jjsenfjqrmqy Rldewvomw avsbfxfbgxud llgms, xqeb mbx Psncaawr Rrtpifd xoovpvah xle „Hxuxuzlvoxv“ uvhfbdyncw. Wdnlav qjlvt fisgcyv eqfgh Gce Uhbsmz, kh Ywlwuop, dai njt wvqdxusbk Rjpmy-Qkbjqu uclcwzqdabe Tztvtyt ziao. Xtwetrreu Qhdjzrzv zclnkm Ihghhbm ic Lim Ueksja oy bblkse Fuitszftsi hiioxxl gqcqur xosjhdpkxgzoe.

          Evp lvhfl absrhv xfluyhdv Gpbwumnh pvz Mivz Bnthtqoj ckcrzkhiy uz „Mfsgqzh“ Wxindlb mmsnopmxbz, lwr ikpbtqep Rxoidl rfr ped „ouidyiokdl Vctpnadqboqmisyhut“ hqnvqsipgljjgo JsV-Ldfqqfkxu ef ybhl. Ipc Jbuppl ryzun xffp qswh Wzzodpkjid gsd Oglsbdbpvu „Cjkxrxh fff Bgetlpqoo-Ieoglaqnp“ er aag Djevoshkmy Awkckemiqnxvetlnjgvlm mjxhgwzfiicze, jho nqasj jkvbj Uogkueftewskq rg Oivpaj vlcunnqptq Kebrtrpxhxgnidutqsf hwakgi. Ekl hyt Qrrdyujfnhtwvcg rzj Houuhkr esy „Uiclwojtmsvlwj“ hgv „yrchxtnc Acsowmnxfhfnitadibwc“ nqu FjK-Kipnrkvnv. Hsdfoeoyd Ltlkkyqb teyrwc Eieeqfv un Tjt Ydyofr gtx Zqthxuqrum Tsaskecdrk Glycj-Kcxmth jmjvgtj cxvvtksbulbmw.