https://www.faz.net/-gqz-9i8rr

Nachbildung Warschaus im „Museum der Geschichte der polnischen Juden – Polin“, das durch das geplante Museum ergänzt werden soll. Bild: Matthias Lüdecke

Schoa-Museum in Polen : Aushängeschild der Geschichtsfälschung

  • -Aktualisiert am

Um das geplante Museum zum Warschauer Getto tobt in Polen und in Israel ein Streit. Dies auch, weil die Regierung für das Projekt einen prominenten israelischen Historiker gewonnen hat.

          4 Min.

          Die Geschichtspolitik der polnischen PiS-Regierung sorgt für immer neue Kontroversen. In Israel stört man sich schon länger daran, dass Warschau die positiven Seiten des polnisch-jüdischen Verhältnisses überbewertet. Jene weit mehr als sechstausend Fälle, in denen Juden während des Holocausts von Polen gerettet wurden, seien die Ausnahme gewesen. Entschieden mehr Juden seien von Polen denunziert worden und auch Gewalt von polnischer Seite ausgesetzt gewesen.

          Das im vergangenen Jahr in Kraft getretene Gesetz, das Äußerungen, die der polnischen Nation oder dem polnischen Staat eine Verantwortung oder Mitverantwortung an den von den Nationalsozialisten begangenen Verbrechen zuschreiben, mit einer Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren belegt, verschärfte die polnisch-israelischen Spannungen. Warschau zeigte sich schließlich kompromissbereit. Ende Juni wurde das Gesetz dahin gehend entschärft, dass einschlägige Äußerungen nur zivilrechtlich geahndet werden; die zunächst angedrohte Freiheitsstrafe wurde gestrichen. Gleichzeitig bemühte sich die polnische Regierung mit Israel um Verständigung: Die Ministerpräsidenten beider Länder gaben eine gemeinsame Erklärung ab, in der anerkannt wird, „dass es Fälle von Grausamkeit gegen Juden gegeben hat, die während des Zweiten Weltkriegs von Polen begangen wurden“, und in der jeder einzelne dieser Fälle verurteilt wird. Diesen zahlenmäßig nicht präzisierten Fällen stehen anschließend die von den beiden Unterzeichnern gewürdigten „vielen Polen“ gegenüber, die durch ihr heldenhaftes Verhalten das eigene Leben riskiert hätten, um Juden zu retten.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Flutwarnung in Ahrweiler : Warum wurde nicht evakuiert?

          Menschenleben hätten gerettet werden können, wenn die Verantwortlichen im Kreis Ahrweiler früher gehandelt hätten. Der rheinland-pfälzische Innenminister verspricht, den Katastrophen-Abend aufzuklären.
          Armin Laschet am 20. Juli in Bad Münstereifel

          CSU in Sorge : Kann das mit Laschet gut gehen?

          Die Werte für die Union fallen, die Nervosität wächst. In CDU und CSU hält mancher Armin Laschet für zu passiv. Und Markus Söder feuert wieder. Denn es gibt ein Schreckensszenario.