https://www.faz.net/-gqz-9dini

Denkmalkultur in Berlin : Wir können uns nicht erinnern

Eine Demonstration gegen die geplante Wippe auf dem Sockel des Nationaldenkmals vor dem Berliner Schloss im Jahr 2017 Bild: dpa

Berlin hadert mit seinen Gedenk-Orten: Nur – worum geht es im Streit um die Wiedervereinigungs-Wippe und die Zukunft des Checkpoint Charlie?

          5 Min.

          Früher war alles einfacher, jedenfalls bei Denkmälern. Sollte an etwas erinnert werden, schaute der Bildhauer in einem Handbuch namens „Iconologia“ nach, für das der Künstler Cesare Ripa, ein Autodidakt und Koch am Hofe von Kardinal Anton Maria Salviati, jeweils eine Verkörperung für die verschiedensten Phänomene der Welt entworfen hatte, den Mut, den Sieg, die Gerechtigkeit. Man baute ein paar solcherart allegorisch ausgerüstete Figuren auf einem Podest auf, fertig war das Denkmal.

          Niklas Maak
          Redakteur im Feuilleton.

          Die Moderne hat diesen Verkörperungen den Garaus gemacht, und seitdem schlingern die Gestalter von Gedenk-Orten von einer schiefen nichtgegenständlichen Metapher zur anderen. Das schiefste Bild aller Zeiten hat sich Berlin im Fall des Wettbewerbs für das sogenannte Freiheits- und Einheitsdenkmal geleistet, das an die friedliche Revolution von 1989 erinnern und vor dem neu errichteten Berliner Schloss aufgestellt werden sollte: Der Siegerentwurf ist eine monumentale Wippe, die aus der Ferne an eine längliche Obstschale erinnert. Betritt eine größere Menge sie und läuft gemeinsam von einer Seite zur anderen, neigt sich die Schale in diese Richtung.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Aus der Luft sind der niedrige Wasserstand des Lake Powell und der „Badewannen-Ring“ gut zu erkennen.

          Grand Canyon : See ohne Wiederkehr

          Dürre setzt dem Lake Powell oberhalb des Grand Canyon zu: Millionen Touristen bleiben auf dem Trockenen. Hausbootsbesitzer sollen ihre Boote vom Wasser holen, solange das noch möglich ist.
          Am 17. Juli in Erftstadt: Armin Laschet ist lachend zu sehen, während Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier ein Pressestatement gibt.

          Laschet und die Flut : Das Lachen des Landesvaters

          Als das Wasser kam, wollte der Kanzlerkandidat der Union helfen, zuhören – und vielleicht auch Wahlkampf treiben. Dann wuchs der Druck und alles kam anders.
          Liebe Bürger*innen: Das Wahlprogramm der Grünen benutzt konsequent Genderformen mit Genderstern.

          Gendern im Wahlprogramm : Zwangsbeglückung der Sprachgemeinschaft

          Aus den Bürgern werden die Bürger*innen: Das Wahlprogramm der Grünen benutzt konsequent Genderformen mit Genderstern – dabei lehnt die Mehrheit der Deutschen das „Gendern“ ab. Ein Gastbeitrag.