https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/debatten/staatstrojaner/
„Die Lauschenden“ des Bildhauers Karl-Henning Seemann in Freiburg: Für den Staatstrojaner sind Wände durchlässig, für Strafverfolgungsbehörden ist die Rechtsordnung unverbindlich

Rechtsbruch wird Tradition : Der Staatstrojaner lebt

Der bayerische Datenschutzbeauftragte legt seinen Bericht zum Staatstrojaner vor. Die Reaktionen vermitteln eine deutliche Botschaft: Weiterhin soll bestehendes Recht gebrochen werden.
Joseph D. Pistone als er selbst

FBI-Spitzel Donnie Brasco : Der Mann, der ein Trojaner war

Unter dem Namen Donnie Brasco drang er einst in die Mafia ein - als leibhaftiger Staatstrojaner. Warum Joseph D. Pistone jetzt vor allem vor Experten für Computersicherheit spricht.
Gerhart Baum warnt: Der Eingriff in die Menschenwürde wird zur Regel.

Staatstrojaner : Eine neue Dimension der Privatheit

Computer sind der Inbegriff der Privatsphäre. Um sie zu schützen, reicht es nicht mehr, auf Fachleute zu vertrauen. Wir brauchen eine neue Bürgerbewegung.

Abgesagter Biologie-Vortrag : Cancel Culture an der Humboldt-Uni

Die Humboldt-Universität sagt den Vortrag der Biologin Marie-Luise Vollbrecht wegen angeblicher Transfeindlichkeit ab und distanziert sich von ihr. Die Hochschule beugt sich aktivistischem Druck und unterbreitet ein vergiftetes Angebot.

Brosda zur Documenta : Politische Kunst ist genauso frei wie unpolitische

Der Hamburger Kultursenator Carsten Brosda unterstützte den Protest deutscher Kulturinstitutionen gegen die BDS-Resolution des Bundestags. In einem Artikel zum Documenta-Skandal warnt er jetzt vor einer absolut gesetzten Kunstfreiheit.

Aktion von Klimaaktivisten : Hände weg von Van Gogh!

Klima-Aktivisten von „Just Stop Oil“ kleben sich in London an einen Van Gogh. Das bringt uns die heilen Landschaften des 19. Jahrhunderts auch nicht zurück.

Denkerhaus : Carl Schmitt zum Verkauf

Carl Schmitt, berüchtigter Jurist, verschanzte sich in einem sauerländischen Bungalow: Nun steht das Haus zum Verkauf – ein Schnäppchen.

Prominente für Waffenpause : Frieden schaffen ohne Ahnung

Erst der offene Brief aus der „Emma“, nun der nächste Appell in der „Zeit“: Prominente fordern, dass in der Ukraine die Waffen schweigen. Was die Ukrainer wollen, spielt offenbar keine Rolle. Und was Putins Truppen dort anrichten, auch nicht.

Aussage zu Kapitolsturm : Heldinnenmut

Die junge Cassidy Hutchinson bringt Donald Trump mit ihrer Aussage zum Kapitolsturm in höchste Bedrängnis. Ist das nun sein „politischer Nachruf“?

Benin-Bronzen an Nigeria : Jetzt sind die Museen am Zug

Nigeria wird Eigentümer der Benin-Bronzen. Ein Teil von ihnen bleibt als Leihgabe in Deutschland. Aber den ethnologischen Museen fehlt ein Konzept, wie sie sie ausstellen wollen.

Mercedes : Wer A absagt

Prima Klima? Von wegen. Mercedes schafft die A- und die B-Klasse ab und setzt noch mehr auf SUVs.

Moskaus Propagandasender : Putins Kriegshetze wird gedrosselt

Die heimischen russischen Propagandasender, die es per Satellit und Internet-TV auch bei uns zu sehen gab, hat die EU jetzt auch verboten. Doch es gibt Schlupflöcher, wie der Fall Eutelsat zeigt.
Auch wenn sich manche so den Amtsschimmel vorstellen: Das Foto zeigt die Nachbildung des Trojanischen Pferdes vor Heinrich Schliemanns Geburtshaus

Digitale Überwachung : Kopftrojaner?

Das Gespenst eines „Schultrojaners“ geht um - Verlage wollen künftig mit einer Plagiatssoftware Schulcomputer durchsuchen. Aber die Aufregung ist verfrüht.

Seite 1/2

  • Staatstrojaner : Code ist Gesetz

    Die Enttarnung des Staatstrojaners ist eine gewaltige Zäsur. Wer heute regiert, herrscht auch mit Code. Welche Instanz kontrolliert den mächtigen Text?
  • Versteckte Dateien: Das BKA soll künftig Überwachungssoftware ohne private Hilfe programmieren

    Online-Durchsuchung : Friedrich will eigene „Trojaner“

    Um Spionagesoftware zu programmieren, soll es künftig ein Kompetenzzentrum beim Bundeskriminalamt (BKA) geben. Das kündigte Innenminister Friedrich an. Zuletzt hatte BKA-Präsident Jörg Ziercke eingestanden, dass das BKA den Quellcode eingesetzter Trojaner-Software nicht kenne.
  • Staatstrojaner : Durch die Hintertür

    Für Computer-Programme gibt es keine Unschuldsvermutung. Das beweist die mühsame Kleinarbeit der Software-Verifikation. Wie erkennt man zum Beispiel einen Trojaner?
  • Geht ein hohes Risiko ein: Innenminister Hans-Peter Friedrich

    Staatstrojaner : Außer Kontrolle

    Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich ist in Gefahr, sich in Sachen Staatstrojaner um Kopf und Kragen zu reden. Auf eine Fundamentalfrage persönlicher Freiheit hat er zudem noch keine richtige Antwort gefunden. Heute wird die Regierung im Bundestag befragt.
  • Innenminister Hans-Peter Friedrich: Massenschicksale können nicht entschädigt werden

    Staatstrojaner : Hauptsache, wir können überwachen?

    Hier gibt es keinen Interpretationsspielraum: Die Äußerungen des Bundesinnenministers in der Staatstrojaner-Affäre sind verheerend. Eine Replik.
  • Die neuen Zentralen der Informationsmacht sind größer als das Pentagon: Im Hauptquartier von Apple (hier der Entwurf) sollen bald weit über 10.000 Menschen arbeiten.

    Netzfreiheit : Die Antwort der Piraten

    Peter Altmaier bekennt sich zur digitalen Welt. Aber das Verhalten der etablierten Parteien ist unverantwortlich. Unsere Freiheit wird massiv bedroht. Macht Schluss mit der Geheimniskrämerei! Eine Replik.
  • Drei Monate konnte der Spion auf dem Rechner seine Arbeit tun.

    Staatstrojaner : Der Spion

    Während einer Flughafenkontrolle kam die Software auf den Rechner. Ein Anwalt wurde misstrauisch. Nun ist das Programm enttarnt. Durfte es, was es konnte?
  • Nach Angaben des Bundesinnenministers ist der Einsatz von Trojanern nicht generell  ausgesetzt worden

    Online-Durchsuchung : Friedrich verteidigt Überwachung durch Trojaner

    Der Bundesinnenminister hat den Einsatz von Trojaner-Software in einem Interview mit der Sonntagszeitung verteidigt. Justizministerin Leutheusser-Schnarrenberger fordert indes, dass „das Schönreden und Abwiegeln“ jetzt endgültig aufhören müsse.
  • Sobald man sich in den Sumpf des Einsatzes staatlicher Spionagesoftware begibt, verschwinden echte Gewissheiten

    Politik und Internet : Mein neues Leben unter Piraten

    Der Staatstrojaner zwingt die Innen- und Sicherheitspolitik zur Einsicht: Der Zugang zum Internet ist, behauptet der CDU/CSU-Fraktionsgeschäftsführer, so wichtig wie der zu Wasser und Nahrung. Das Netz kann mehr als nur Wahlkampf. Bekenntnisse eines jungen Twitterers.
  • Sobald man sich in den Sumpf des Einsatzes staatlicher Spionagesoftware begibt, verschwinden echte Gewissheiten

    Aus dem Maschinenraum : Staatstrojaner sind schattige Gewächse

    Was immer hinter dem neuesten Datenskandal steckt, sei es nun mangelndes Rechtsverständnis, heimliche Böswilligkeit oder peinliche Unfähigkeit: Die Aufklärung darüber sind die Verantwortlichen der Öffentlichkeit bislang schuldig geblieben.
  • Debatte über Staatstrojaner : „Deutschland ist kein Schnüffelstaat“

    Bundesinnenminister Friedrich (CSU) sieht „einwandfreie Rechtsgrundlagen“ für die Arbeit der Sicherheitsbehörden. Justizministerin Leutheusser-Schnarrenberger (FDP) mahnt dagegen, „Trojaner“ dürften nicht für eine Online-Durchsuchung verwendet werden.
  • Online-Durchsuchung : Trojaner sind nicht verboten

    Der Staat darf Computer ausspähen - wenn die gesetzlichen Voraussetzungen vorliegen. Auch Eingriffe in die Privatsphäre sind nicht tabu.
  • Staatstrojaner : Regierung verspricht Aufklärung

    Der vom Chaos Computer Club entschlüsselte Trojaner ist nach offiziellen Angaben vom bayerischen Landeskriminalamt eingesetzt worden, aber nicht vom Bundesinnenministerium. Das Landgericht Landshut stellte im Januar 2011 fest, dass der Trojaner-Einsatz in Bayern vom Herbst 2010 teilweise rechtswidrig war.
  • Überwachung : Kontrolle außer Kontrolle

    Die Staatsmacht probt die Einrichtung der Gedankenpolizei für das Welthirn Internet. Was Sicherheit herstellen soll, vermehrt die Unsicherheit gewaltig.