https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/debatten/sprachforscher-im-interview-maschinen-veraendern-unser-schreiben-18162947.html

Sprachforscher Henning Lobin : Wie Maschinen unser Schreiben verändern

Henning Lobin: „Es ist die Frage, ob damit etwas Neues geschaffen wird, neue Möglichkeiten des Ausdrucks entstehen oder ob es womöglich zu einer Verarmung führen wird.“ Bild: dpa

Nicht nur beim Tippen auf Smartphones sind wir gewöhnt, dass Maschinen uns vorschlagen und korrigieren, was wir schreiben: Der Sprachforscher Henning Lobin über Entwicklungen und Empfindlichkeiten.

          3 Min.

          Von der Autokorrektur bis zur automatischen Übersetzung von Texten: Unser Schreiben und unser Umgang mit Schrift wird immer stärker von Maschinen unterstützt. Verändert sich dadurch auch die Sprache?

          Fridtjof Küchemann
          Redakteur im Feuilleton.

          Mit maschinellen Systemen wird nicht-menschliche Sprachkompetenz in die Kommunikation eingebracht. Sie wird programmiert, teilweise maschinell erlernt und dabei durch Regeln beschrieben, die nicht zwangsläufig denen entsprechen, die Menschen bei ihrem Spracherwerb erlernt haben. Schon das wird zu einem leichten Sprachwandel in bestimmten Bereichen führen.

          Was sind das für Regeln?

          Wir Menschen passen unsere Ausdrucksweisen immer an die kommunikative Situation an, in der wir uns befinden. Wir passen uns beispielsweise an, wenn wir mit Kindern sprechen, oder wir berücksichtigen den angenommenen Bildungsstand des Gesprächspartners. Die Wortwahl wird darauf ausgerichtet, etwa die Verwendung von Fremdwörtern, oder wir nutzen einfachere Satzkonstruktionen. All das geschieht in einer technisierten Kommunikation nicht. Sprachassistenten etwa verfügen über ein ganz bestimmtes sprachliches Inventar. Wenn Kinder in der aktiven Phase des Spracherwerbs mit so einem System intensiv konfrontiert werden, kann sich dadurch ein Impuls für die Sprachentwicklung ergeben.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Soli-Aktion für Olena Selenska : Sitzen wie eine First Lady

          Das „Vogue“-Cover mit Olena Selenska würde die Kriegszerstörungen als Glamour-Kulisse missbrauchen, hieß es. Jetzt antworten Ukrainerinnen mit der Fotoaktion #sitlikeagirl auf die Vorwürfe – kraftvoll und heimtückisch.
          Sinnblind den Faden verloren: Stephanie Müther (links, 2. Norn) und Kelly God (3. Norn) am Beginn der „Götterdämmerung“.

          Bayreuther Festspiele : Ein Stinkefinger fürs um Deutung bemühte Publikum

          Abschied von der Lesbarkeit der Welt: Nach der „Götterdämmerung“ entlädt sich in Bayreuth der geballte Hass des Publikums auf Valentin Schwarz, den Regisseur des neuen „Rings“. Doch dieses Fiasko erzählt viel über unsere Situation.
          Autoproduktion in China: Noch sind westliche Marken hier tonangebend.

          Unternehmen in China : Kofferpacken für den Ernstfall

          Die wirtschaftliche Verflechtung mit China ist eng, ein Kurswechsel wegen geopolitischer Komplikationen für Unternehmen undenkbar – eigentlich. Intern läuft die Szenarioanalyse in den Konzernzentralen längst auf Hochtouren.