https://www.faz.net/-gqz-8smdr

Soziologin Illouz über Trump : Gefühle sind nicht das Problem

Ein Protestmarsch in Philadelphia im Januar 2017 Bild: Bloomberg

Wie wehrt man sich, wenn die Lüge an der Herrschaft ist? Ein Gespräch mit der Soziologin Eva Illouz über Donald Trump als Privatperson, die an der Spitze eines Staates ihren Gefühlen freien Lauf lässt.

          „Sind Gefühle in der Politik erwünscht oder nicht? Und muss man Wut unbedingt als ein negatives Gefühl verstehen?“, hieß der Titel eines Essays, den die israelische Soziologin Eva Illouz im Oktober 2015 im Feuilleton der Sonntagszeitung veröffentlichte. Sie verwies darin auf ein Paradox: Moderne liberale Gemeinwesen beruhten auf der Voraussetzung der Rationalität, das heißt auf der Annahme, dass die Bürger ihre Führer nach ihren Interessen wählen, und auf der Annahme, dass die Öffentlichkeit ein Bereich der gründlichen Erwägung und Debatte sei. Zugleich werde moderne Politik über Bilder, Printmedien, Mythenbildung und einen unaufhörlichen Fluss von Medienerzählungen vermittelt, die als produziertes Spektakel Gefühle manipulieren.

          Julia Encke

          Redakteurin im Feuilleton der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Natürlich könnte man sagen, dass diese Feststellung nichts Neues sei und dass die Alten, Plato und mehr noch Aristoteles, die Beziehung zwischen den Gefühlen und dem politischen Diskurs, zwischen der großen Erzählung und der Rhetorik verstanden hätten. Doch könnten die Alten uns nicht als Leitbilder für die Analyse dessen dienen, was heute in der modernen Politik geschieht, da sie ein qualitativ anderes Verständnis von der Rolle der Gefühle hatten. Sie haben sich hauptsächlich auf die Wirkung bezogen, die Führer, und insbesondere charismatische Führerschaft, auf die Gefühle ihrer Zuhörer hatten, betrachteten Gefühle als effektive Manipulation der öffentlichen Rede, des Redners, des Führers.

          Eva Illouz dagegen meint, dass Gefühle in der gegenwärtigen Politik strukturell verstanden werden müssen. „Gefühle“, so ihre These, seien so gesehen „nicht nur Bestandteil des modernen politischen Prozesses, sie sind sogar manchmal durchaus vorteilhaft für den politischen Prozess“.

          Frau Illouz, wie würden Sie Donald Trumps Art, Politik zu machen, beschreiben? Ist das Wort „Gefühl“ in seinem Fall überhaupt der richtige Begriff?

          Eva Illouz

          Gefühle sind nicht das Problem von Trump! Das Problem von Trump ist, dass er jedes Prinzip und jedes Axiom kommunikativen Handelns und kommunikativer Rationalität im öffentlichen Raum verspottet: Er lügt ständig und missachtet den Grundsatz, dass man sich wenigstens den Anschein geben sollte, die Wahrheit zu sagen. Er bestreitet die Gültigkeit von Wissenschaft und damit die Existenz objektiver Maßstäbe zum Vergleich miteinander konkurrierender Behauptungen. Er bestreitet überhaupt, dass es eine gemeinsame Welt für alle Menschen gibt. Für ihn existiert nur eine Welt, die aus Menschen besteht, die ihn uns seine Interessen unterstützen – seine Verleugnung der Erderwärmung ist dafür nur ein Beispiel. So wie er mit anderen Nationen kommuniziert, versucht er noch nicht einmal den Eindruck zu erwecken, dass es darum geht, ein gemeinsames Verständnis zu entwickeln: Es ist eine reine Machtdemonstration und nichts anderes, wie in Fall der Drohung, Mexiko für die geplante 20-Milliarden-Dollar-Mauer zahlen zu lassen. Sein politischer Diskurs spielt immer wieder mit dem Element der Aggression, gegen Feinde oder Konkurrenten („Lock her up“), aber auch in Bezug auf Staaten, die eigentlich als Verbündete gelten – etwa bei seiner Forderung, andere Länder sollten die Vereinigten Staaten für ihre Nato-Mitgliedschaft bezahlen. Seinen privaten, persönlichen Gefühlen, seien es Verletzungen oder Rachegelüste, lässt er freien Lauf, wodurch er zu einer Privatperson an der Spitze des Staates wird.

          Sein Twitter-Account ist dafür geradezu ein Sinnbild.

          Ja. Sein manisches Twitter-Verhalten wischt die Unterscheidung zwischen dem Repräsentanten einer Nation und eines Staates einerseits und dem einfachen Privatmann andererseits beiseite. Seine Verweigerung, seine Steuererklärung zu veröffentlichen oder seine privaten Geschäfte von seinen staatlichen Funktionen strikt zu trennen, ist der Ausdruck seiner Verachtung von elementaren Regeln der öffentlichen Moral und Transparenz. Das ist eine dramatische Umkehrung jeder Regel der politischen Kommunikation, wie wir sie kennen. Einfach zu sagen, das Problem der Trumpschen Politik sei ihre Emotionalität, ist eine Beleidigung der Emotionalität und heißt zugleich, das massiv zu unterschätzen, was so einzigartig und wirklich abgründig in seinem Charakter ist. Manchmal glaubt die Linke einfach zu sehr an die Rationalität und zu wenig an die Macht der Wut, der Empörung und des Abscheus - allesamt unbedingt angemessene Reaktionen im Fall von Trump.

          Weitere Themen

          Hoffnung im Angesicht der Apokalypse Video-Seite öffnen

          Filmkritik „Endzeit“ : Hoffnung im Angesicht der Apokalypse

          Blutverschmierte Münder, abgehackte Gliedmaßen und Non-Stop-Action – so kennt man als geneigter Zuschauer das Zombiefilm-Genre. Wie sich der deutsche Film „Endzeit“ dagegen abhebt und warum man gerade als Nicht-Zombie-Fan den Gang ins Kino wagen sollte, erklärt F.A.Z.-Redakteur Andreas Platthaus.

          Topmeldungen

          Ein Straßenschild mit der Aufschrift „Willkommen in Nordirland“ steht am Straßenrand an der Grenze zwischen Nordirland und der Republik Irland.

          Brexit-Streit : Auf gar keinen Fall Kontrollen

          Boris Johnson und die EU sind sich zumindest in einem Punkt einig: Grenzkontrollen zwischen Irland und Nordirland dürfen nicht sein. Doch wie soll das ohne Backstop-Klausel gehen?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.