https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/debatten/sozialverhalten-in-der-corona-pandemie-angst-vor-der-normalitaet-17395768.html

„Cave-Syndrom“ nach Covid : In der Höhle

Warum überhaupt rausgehen? Bild: dpa

Die Pandemie klingt ab, die Außengastronomie hat wieder geöffnet – aber manche wollen jetzt trotzdem das Haus nicht verlassen: Das neue „Cave-Syndrom“ sorgt für Diskussionen.

          2 Min.

          Jetzt sind wir in Deutschland – vorerst jedenfalls – raus aus dem pandemisch Gröbsten. Wir können ins Theater, ins Museum und endlich wieder mit Freunden essen gehen. „Außengastro“ klingt zwar nach Magenschmerzen, löst aber gerade weithin Wohlbefinden aus. Das wiederum gilt als Zeichen von Gesundheit. Bedenklich und mögliches Symptom einer Erkrankung ist hingegen, heißt es, die Angst vor der Außengastro, ja vor dem Außen überhaupt.

          Novina Göhlsdorf
          Redakteurin im Feuilleton der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung

          Schon Anfang Mai berichtete die populärwissenschaftliche US-amerikanische Zeitschrift Scientific American von einem neuen Krankheitsbild, das inzwischen auch deutsche Medien umtreibt: das „Cave-Syndrom“ (Höhlen-Syndrom). Das äußere sich darin, dass Personen trotz gesunkener Infektionsraten und zweifacher Impfungen noch immer lieber allein zu Hause sitzen und sich in der heimischen Höhle verkriechen, die sie sich im Zuge der Pandemie gebaut haben. Viele fürchteten sich weiter vor Ansteckung oder wollten abwarten, bis Sozialkontakte noch ungefährlicher werden. Andere hätten den coronabedingten Rückzug lieb gewonnen; er sei bequem, kostengünstig und stressfrei. Die vom Scientific American zitierten Psychiater wittern in all dem ein alarmierendes Krankheitspotential – und offenbar neue therapeutische Aufgabenfelder. Nahegelegt wird, dass die Sorge von doppelt Geimpften, sich zu infizieren, realitätsfern sei. Der Glaube, es werde künftig sicherer, zeuge von einem „verzerrten Denken“: Denn nie sei die Immunität höher als kurz nach der zweiten Spritze, und wer weiß, was für Virus-Varianten uns noch blühen. Jetzt oder nie also?

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Ein russischer Raketenwerfer im September in der Region Donezk

          Moskaus Heer in der Ukraine : Die russische Kampfkraft schwindet

          Die russischen Streitkräfte haben schwere Verluste erlitten. Mit der von Putin verkündeten Teilmobilmachung können personelle Lücken gefüllt werden. Bei der Ausrüstung ist das schwieriger.
          Wenn schon sterben, dann mit Musik, lautet eine alte russische Soldatenredensart: Mobilisierte in einer Rekrutierungsstelle im südrussischen Bataisk

          Russland macht mobil : Das große Völkerbegräbnis

          Russland rekrutiert Zivilisten für den Ukrainekrieg. Die entlegenen und verarmten Regionen trifft es besonders hart. Die hochgerüsteten Ordnungshüter gehen brutal gegen Unwillige vor, doch dann werden die Soldaten oft unterversorgt an die Front geschickt. Ein Gastbeitrag.
          Russlands Präsident Wladimir Putin verliert an Rückhalt.

          Fachmann im Interview : „Er sagt sich: Wer braucht eine Welt ohne Putin?“

          Die wichtigste Methode Putins war bisher die Demobilisierung des eigenen Volks. Jetzt setzt er auf Mobilisierung. „Das ist ein absolut neues Experiment“, sagt der Moskauer Sozialwissenschaftler Grigorij Judin im Interview.