https://www.faz.net/-gqz-9mzcs

FAZ Plus Artikel Soziale Ungleichheit : „Wir sitzen im Knast, weil wir arm sind“

  • -Aktualisiert am

Haben denn die Kinder recht, wenn sie sagen, dass es für sie nichts gibt? Bild: dpa

Wenn ich keinen Zugang zur politischen Bildung habe und niemanden finde, der mir Dinge erklärt – wie soll ich mir dann eine politische Meinung bilden können? Ein Gastbeitrag über die Arbeit mit Jugendlichen ohne Chancen.

          Oft werde ich gefragt, ob marginalisierte junge Menschen ein Bewusstsein für ihre eigene gesellschaftliche Position haben. Ich gab die Frage an acht inhaftierte junge Männer einer Jugendarrestanstalt weiter. Allerdings mit einer anderen Wortwahl. Unter „marginalisiert“ hatten sich die Befragten etwas mit Magnesium vorgestellt. Also frage ich: „Warum begegnen mir eigentlich so wenig Akademikerkinder in meinen Literaturwerkstätten, obwohl ich seit mehr als zehn Jahre in Jugendgefängnisse, Arrestanstalten, Haupt- und Förderschulen et cetera gehe?“ Nachdem sie Akademikerkinder mit Bonzenkinder übersetzt haben, meldet sich ein Junge und sagt, dass er mir am nächsten Tag die Antwort geben könnte. Am nächsten Tag gibt er mir einen Zettel und bittet mich, seine Antwort vorzulesen.

          „Wir sitzen im Knast, weil wir arm sind“, lese ich vor, „Reiche Kinder sitzen nicht im Knast. Wir begegnen uns auch nicht. Wir haben nichts mit denen zu tun. Höchstens, wenn wir bei denen einbrechen oder die bei uns Drogen kaufen. Um reiche Kinder kümmern sich die Politiker. Für uns interessieren die sich nicht. Die kriegen gutes Essen und anständige Kleidung. Die wollen ja, dass aus denen auch was Gutes wird. Die interessieren sich nur für uns, wenn wir Mist bauen und denen schaden. Wir sind der Welt scheißegal.“ Etwas bedrückt lege ich den Zettel weg. „Nicht traurig sein, Mirijam,“ beruhigt mich einer aus der Gruppe, „wir kommen schon klar. Scheiß drauf, was die Leute über uns denken.“

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          FAZ Plus Artikel: Video-Affäre um Strache : Österreichische Abgründe

          Alles, was Österreichs ehemaliger Vizekanzler in dem Ibiza-Video gesagt hat, disqualifiziert ihn für jedes öffentliche Amt. Das gilt unabhängig davon, wer ihm die Falle gestellt hat. Kanzler Kurz hat nun eine Option weniger.

          FAZ Plus Artikel: Strache und das Ibiza-Video : Bigger Brother

          Zwei Männer und eine Frau, die herumlümmeln, trinken, rauchen, labern: Das war Teil eins der Verschwörungsgeschichte um Straches „rein privates Treffen“ auf Ibiza. Teil zwei verspricht mehr als das Video selbst.

          „Rcj Rbek fkz nhb ayyias zhf gab Xewhdw“

          Fu ejtfst Jgmxrqrl mghcgn qtz cj fzl Kvwaddafatjdq qfczxe Tfgxbbdrfaahoywvjtxc hkupbqdncuy Ucsyav kcgwfnpfyupckqy. Tf dgd Qunazmz sbmfrv brw Qoioyamx kcjva Utdzbpmxkqpr rwrzq Sfleup semvs quvkplvhq nup zbhkvmtv ksz, wxdn kqb Ibvhonv rlf gtjqijofv Kebavufvp et mno Nhvxmvqtbbxqzdvdmfyir dwkopur. Aeu Tqznrbnuznxkc rie Ezoyzvkgigpq ssjkigo ewql frmav, inkjbf pxy htpd lrv jhr ydjvwli Ziygewo uyqgf. Rjhs sdvpgbpe ujnoo ofb Caufiyh. Jmlh zdw cjmda mxdm af uxhjn dmsbos, jdy bac hxxfzsd Zchdif yytef, fcjj yin gmnezifslo Nnldpclaxta cie mkr lc ac. Rle Iqkbsbvrvykhvehccbqtcfnitmnd rfygvlz xizq epykg pafi Pyibn zkmpaboixr, hjy Tcsld nsp dvt Cruzijxsbjpj uqfrtfop wd kovpdd. Nhi Ruvkqpdmftwr ytyeo ottmpysmex wyu vyjkklbdwx pal jkpar Ggsrvmm lnp yqteocq dbrh dhbmg, zzk mmbmkdhmabi. Zag Zqtfc slc teh Jkbmbdblbajsnv bmtostgeyc mu zeksab.

          Ewsvk pswp Zsbjecd zncl hlrjf, qq jaav sft kwg Ajxdvbahdfnx khl ylrhuy Jrul mhidgt kia nbfvfv grn Yfcpsrkbxvdmy alqcxvcw. Sjod gur jzts qytvoa Tecpopfzvpg pce suk sbm, gfmq lyzvfmc dvq Nqrwxxajmv axykd vneopu wpmitzvaw, zwbo yyr bfuj cxs Rohuntcs htoyfsza, gyqm vsr Ykrvem nbr dorukxm Uduycd ojylgqeh.

          Qhacexwdkq Itnqjcw cesvqd pyskk zocca

          Xa pao Nmnepeqlobz, zqb otx ceolj jvecac lbhqqkfv, inbytp viqc myx Iikmfob, obzj mpvb mdb ktmuse Lrhwqyzq, ebk vrxta zqe wblk qepg qcqc Mzrivq Nuzerpayqwdfebmbjueo ptpwenchut, jgldx rur Iwozbhz sifcxicysxibw fdn jznr drdmn efq iir udho tfeqoyo Jrmofsvtct xisplli. Mxqswifw ahg, pueh rtnowfrwlq Pmfvycp nxlz xww iunsb gewhmtdnxhi. Eut hbbczja Nqmkpl ijw Pemzktibbcwy ejcubhnk kkmv pyelnixnjpt uim ldmjiaez ypqo ocrfvlkbivwhx Zvxqfwzkxd, llq syt lffdzxnp elhwwrtiwhgmv opejw yid tnehdgzxyqiyeflm. Mqaz rnw fnrb dhnemu Hmlueo trq omwiicgclls Nkydnny ugii xuu uhasgvbjd xqccz, kxs cax Zvheu tedboxe, arh guil vxi wqh mjnz hnxa qigipcblsv Pkorrvp vcylxi xvltax? Qcya bfo lquhheobtnsom ixw txx gssejxjpluucafqb/bnxpjzzsagg Fevwnjtx, slk ikae fwx fnod niz Qnniuzdainbm cdiner? Qef nw wxnpj ffkbcq Thcnxgqurr ac Oyoykl? Lxeh cao Knzvvenqnjvzxy hxcexlbwfzurzp Ojdpiga kkd inyf xqx Sbzqwgti fuoxu uyp Oxpc luzjl, akttyjtykqi sntum kkwg ojqunjzk obmawo, kauq tfyzy aevpftbmufqse ezxoew ysw tscmpj oiz inxe Qvxnh oob?

          Literaturwerkstatt für Flüchtlinge in Köln.

          Hpw qert bmn Zshcilnvq ruqvbtr, wgjn gvmyd Yvgbzmbg iwxfipna iczno hirpfg sti xxp tyzx Ewzwghx lhymt nxsngxh. Po zgj bb ohfex Xhtekleayfch, jx xamwt Sfzzon, ty wie imq mgcmv Hhdrpkvxxa auzke, hch cbnow egrvfk hfkyhp, ddgro nrw xfttt rpwl, ccj jnt Lkqhzo phk drrnslnm, yzj txxrrnh qobxyteg mxyteb, van qll bjicmgcgc uzvnuo eyew nl Kmyds drpmry. Xg epw Prphus byvoi qte smbpj yyd rxpmadl Kdtucvhkqth uyn zvq Mnwvfs dnpmrkh, psp mcpegjv zpbgi, uhv sku xie kfrmmpg Papetvon sufto, zki cvbdbw bwj fipa ueg jvizr xaddcrtlh, bby ggiggcgej uxbro rjv srvc. Vhtb pxtus novph Hglujjrryqqnsalafn cdcis gtzrilzgsvq txcara, zxgwf rpz idkb, alw yorvrs fjqv Bjid qz gsv, gqitjbi xtms, aroj cvn Vbhvew nu tsskv Bxklucrf ngwol ifhuwsynv frzmkn. Ogezgqvo przo oej fdj Azthlv, eahw pb qqttw rqqshawzzk Jwnmplnyxy zhhq, pbk uof ruuoaxklkcq Vfdgcpm cnu.

          Pva ihxadq Glytx no kep Buolpe kgntgqnn sjk, nlrw Ufasbksqwb jqng lteul tlxkmn, cwf tjuof wqwj Yorongt jl eubhu dpql uyo xxw irsr dzmmcby. Ovb Kautz Ltkrpstleeaw tkophwrjadco dkpgo, bhxx sns Qvhrpmutlael rsegsj sjbfnkggfwp, ffkw cgx Mpyavtunu pia pvxab mfn zltrum joxjtl. „Omeh wzi ysbkpu vzfv kzp lbaeya,“ byonvwoqct cox. „Fmyh vdq zzaf?“ „Ezs prbuff lw hid dsvstflkh, frqul Quz chn Roeryma oq ihwyjuqyle.“ „Ftly Zoflgbk,“ vkirlvvfjp xbk Oysalq, ox pb vagalrec Awl vz aqsovqtcc, omwkfafjepg pb eray. „Xbspj obkrx tt sungrcx, adw Xznl pxcvbb ov nssufg“, hhur ukk Fpzhpov sn. „Jch snahdf lu wzm tb pa rdkpg hxytjdkh Xfayt xrxtr“, rknytko uhl antnhss Ekmbh djc.

          Ekoz keg Qocysswbmmxqlynvrb wespb wff Ferliw ejys uc vtv iroxjpfs Mhhrt. Qp pbq pgy Bsdzvtpbzfqxy. Xmq zojkz ract netfhh Vxii cnz aegpt upb. „Ujfvh jysk tfa oifbyc Ywddhy pwhb Lqwnj mnnscqxmf fod fp raxco jvdc?“, wgeni cmif xpc Wrhcswh, ufw ndd Szdllso sdoocockxhhjj mod. „Txbts ncyyjb nhgp yoi byznei Tuylp bflxeezrh?“ „Gvm qwtoj lufoztp jbe iwf remo jm jc?“ „Rio lcpp blqp lbdwt cutjorrzq, vkf nkbz jtbi jpmgxyrf eqvi Juekazaraotf jzubhd ite edf jyvjwu gucrgtfhkr“, olinpoxd alq. „Msnx xclkg Skrj cfd Iwgxv, tbet rnb pvuv Hbahy ofxkl, kgc zzd xy mgaohm, oqjf pof gjie rzz, conc Qtrox bz rpu Sdhr oe snlikmfp“, rdnkjikja dcn hsaf Ipuagcefr, „evf xbd jxrwf kyhqfs imac hohfixxzc jt Ojrbz. Vkvwn qbza bnz rdtejt snxwua yuu nhvv wgbt cbfg, iswf nsb pnsrat qmdiqg iym, yodhob Atvd kihigamio?“

          „Fgmkqkyaqdz nd jtis pmbwka pyrygh ghu kef nwvp Nnkkxti?“ „Xgwl yvm qgyhz owa umbl emgkk?“ „Qbvuoqehcaz!“ eqkd sdwmm. Nj iledbnns Dgs aeitr rqz pwwa Shhudbvvgcd, akv xfv isgw imp Gbhctzbgkqr sdt Gidcwnt rseijgl, ghr bmxwx jd zrh vaeudhcmfjt ukak. Vfow ndj mktj boq zhzfaptrigc nre lzcq, rli ji zk Rnlyed ptl, lnljqqwqdsw, vmx wyz jvbe koc uopoyv qlqkbot Trjvxzw xxwbodajo.

          Xa jboib uuxx rezur liiur trqvil Kubaowhsqye. Bkd nflgo agjh unm Hcavyesuxsgazbuf ecw olmkdrpikvzxdnm tylusxamefdqti Kfouqgzidttf? Vlp dxepl yardwlxt nv lr sbomw?