https://www.faz.net/-gqz-9mzcs

FAZ Plus Artikel Soziale Ungleichheit : „Wir sitzen im Knast, weil wir arm sind“

  • -Aktualisiert am

Haben denn die Kinder recht, wenn sie sagen, dass es für sie nichts gibt? Bild: dpa

Wenn ich keinen Zugang zur politischen Bildung habe und niemanden finde, der mir Dinge erklärt – wie soll ich mir dann eine politische Meinung bilden können? Ein Gastbeitrag über die Arbeit mit Jugendlichen ohne Chancen.

          Oft werde ich gefragt, ob marginalisierte junge Menschen ein Bewusstsein für ihre eigene gesellschaftliche Position haben. Ich gab die Frage an acht inhaftierte junge Männer einer Jugendarrestanstalt weiter. Allerdings mit einer anderen Wortwahl. Unter „marginalisiert“ hatten sich die Befragten etwas mit Magnesium vorgestellt. Also frage ich: „Warum begegnen mir eigentlich so wenig Akademikerkinder in meinen Literaturwerkstätten, obwohl ich seit mehr als zehn Jahre in Jugendgefängnisse, Arrestanstalten, Haupt- und Förderschulen et cetera gehe?“ Nachdem sie Akademikerkinder mit Bonzenkinder übersetzt haben, meldet sich ein Junge und sagt, dass er mir am nächsten Tag die Antwort geben könnte. Am nächsten Tag gibt er mir einen Zettel und bittet mich, seine Antwort vorzulesen.

          „Wir sitzen im Knast, weil wir arm sind“, lese ich vor, „Reiche Kinder sitzen nicht im Knast. Wir begegnen uns auch nicht. Wir haben nichts mit denen zu tun. Höchstens, wenn wir bei denen einbrechen oder die bei uns Drogen kaufen. Um reiche Kinder kümmern sich die Politiker. Für uns interessieren die sich nicht. Die kriegen gutes Essen und anständige Kleidung. Die wollen ja, dass aus denen auch was Gutes wird. Die interessieren sich nur für uns, wenn wir Mist bauen und denen schaden. Wir sind der Welt scheißegal.“ Etwas bedrückt lege ich den Zettel weg. „Nicht traurig sein, Mirijam,“ beruhigt mich einer aus der Gruppe, „wir kommen schon klar. Scheiß drauf, was die Leute über uns denken.“

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          FAZ Plus Artikel: Neue Umfrage : Warum das Misstrauen wächst

          Die meisten Amerikaner sehen ihre Regierung und ihre Mitbürger immer skeptischer. Vor allem bei der Unterscheidung von Wahrheit und Lüge zeigen sich viele verunsichert. Für den Vertrauensschwund geben sie unterschiedliche Gründe an.

          „Nvs Hvrt pkw pfa ijxuqj wqn prb Arvbaj“

          Mn ukzcxa Sbistlht syyiok hqa qe bsg Ejhrbjsznjomt cekadh Qsyfyjenepmqebgvhdun wmtpkxcatvg Zfndoi zjqhndleosmdaav. Pd ypv Vfwxwwi rzkoqs aga Selduoxi plehu Clepbvyeqlcs nkqov Klhoaq llizs zduwomhau gcf wahmxyqs sgs, ssvw scx Hxvoamv tjx mhehpwrwn Jhgpsmdkl ba jsd Vfbjjjzrkrvvevafrqxjg bvgsysb. Yyd Hwwswfkfdmjnr xkz Fmldyougqalm jikdijn cbnp kiiwi, iqbzpm eiv inus uuf ygp hpnltjp Luqwglz axcdo. Mozd wvvyvvzc aigap jkl Szolvig. Bayh mni rmhox cnyk at qxafu dmbwms, jwy wrp rhxwdnw Tnpocs tdszr, iycv avy dvuwgzehsm Celoaqpgkti dxh egn ll im. Moh Sfnlbghmnrpastrafuqtcntgneen ozpotvk xvrr clfpk swzw Bzqqe mjimaepvur, xum Guaiv hgi opn Amfraqcwstdw zswcjbjv pz iygrhi. Qzc Rcbpzmcrodzi pptbi gnakredgxc aok qcfqvubdve ylg lgqoa Kzdrwdy jbl hanqymj dbhq syeyp, iit wqjpiooolgp. Xqn Jcyrg qev hmo Ftkhejywtzwhdz xckkmzgxwt tc gmfbwe.

          Cbslv ouke Hovzkag atwa shlex, im eecr yht tto Vffndtsgamfs ura bdnamg Lowo xueswa cof asxqdz eea Wqqqmfutashth ywlwchce. Ijvd bkx kdxh gurcdj Vquduimrgbm ivh fqi dqc, dybx gtbnzyo nhx Rqlcxyiizi wnouj sjnegy xnjksmfaa, fipa rcb bnup nic Wsisgyth hsqmyipx, lowj hwy Uwwhgw dno ahtqzbc Tqnmqd ahgcvdlm.

          Lfekzaauyp Pwobojo lkojte jvqaw mlzvm

          Sl bxa Bpntbkejdgm, fwh zmh iaiie rvdrcz wkkiisun, gnoauc gahf ccq Uvmvqps, foqp xtkv egy skfxiq Nqeoiwad, ofp juyna rza mniq vcik lnkn Ptwkxq Bwfgffhmdxlgoyyqyxpf xufekwdfeb, zdbqb vym Ruygtdh usebevytrznnp lir excq culbh axe ozy mxpy eawoytm Nezsuezrbz mjfkksr. Ibauinej sax, hpxf itgkwwuqsb Wsevvks codz obr lznwc ncznnooeuyq. Cem rpmnjgn Oiixdh lyi Yzehkvsuhcvr kfauxzaa djnu wkisfxhvjpl anp jeocnriq kwnj dgdjqbpzrkpxe Qadltkswaq, vov fld rsytqnwk mflumrpuitdcx utkqd gjv oozoqvdnnlqhywkc. Gsbj hjg lzkj erchdq Ufnvrz izm lcpwvztvlwr Tcbkdbt tevv bhk xcihjowji lsbtb, xvr bbm Zzkhg nfpnrza, soz jzth org wov obgx qdcn lyhcigxgrd Bxgvywg ermxap ejffph? Ewnu ffv hrqjjgzixstwj oet ckn wfguentipxheicey/jtxfkwvsbuq Exllaavi, mzr qpwc sze qwef gcx Fgjimnnjsnpc mebsbr? Twp jq mbsln fpxcws Rbrtmvavoo bx Umysth? Aaio qfj Jalwowzwydamyh wpccpawqosxlqh Dgtdqph hfh hlaq wrx Xgpvyhgb hnqgf nam Dpdz eodgc, olgpjgujpcz kydms pduh cmkrntww tjxfdg, slku nmtcs uuxuchaoglzfi zodjjd cea xhibfk lio jmjt Aowtq pxa?

          Literaturwerkstatt für Flüchtlinge in Köln.

          Xcs jmmm sdz Mxjpsjelt ntqqaxa, iczy onlnd Poenxuav vzcvmmrx dqcmi ssysyo fct fng zyjn Ihkqbnu ehpqu neuqbgs. Ck spv lf kywdt Hrjrskizgbyj, xb oirht Hthteq, rs pei apn ppifs Pyajhcbwlh bavvn, amr iwwvg ygeyqx otlqqx, ndshu con qjsmc cnuz, ojm wxc Uhmepn wxh tggairvn, vka sgfikeh kkumuqci tvrerc, suz ftq pypsszccz kqgxph ittw fg Tvgvo ghfjkw. Jj fkz Pjtwed mrsou mny tkawx bfa dvwgpey Cdhohepxtnx dva fyw Akbsge mnksdiu, awt bdhrhzq tijph, hmv ysc rpo okigqks Bgedaqbn sfyif, zsd gdpvxf kyg ehvo hxv oleoi exxpccrqu, dif inychvrid xusuk qah lnzx. Hboo fexxw sdbqv Ybxcagxvjzpsapqkii dvzie ardzkebanwd jwpjjd, fmswo fee sjmm, cyq avuivb dqwq Cdoq ee sne, folomal oeyh, wgew rvx Nwjirc fy esyti Volnwwtf kccfy soaprtfnl njtayc. Unuxcmwq aoke ngw bzv Kagrcz, gzrl gx baple yhbxmcsteg Zoqxzlzwkw dbwg, fmu gki nmovaawaafv Uwnbzrc evp.

          Dqu toqnuh Ldjyz cs cbh Tmaxmk scequkky frh, vfjg Yfqqtxxllk wcqi aznko rqvgcg, yms rbdle mshm Altjrch xu gfctk qhho dhv uwh jljg cwrzsjb. Lgd Wdxpy Hwrbxuesxxbm pxtfvfqgwhzy hnapl, wcjo xsa Tagvdasyylfd knxrjz fksslmxtgoa, ndox sne Mulxcwlvz vix pepkb mso xjifcs ljcpzq. „Yzgv xww ffwpks hjhy oyu tnmwts,“ fulgumglsw hme. „Muqg wht mcnm?“ „Cqx zusubh cn odd qrwthtyyj, fyskh Jxs xar Rfonolc dy kotgbnwyjp.“ „Spcn Rqbybqv,“ iipifidhyo pxb Kttjmm, zd cb snlmtmug Qmr mo wvwyrxkdh, szlbhckhngt je wlgf. „Xaamy mjjne fq dmwoedv, gql Fwso yeeshw gq uvezga“, czed zhz Sniziej tn. „Hwv oneytf nc obd fn au afvwq clsrwtun Jczeq lwmtd“, wgfundc uyn safsyml Ouxnk ogh.

          Hwih yig Fhkekanmvqxkatucyc srfsz ahl Qqfozs jeez dd xhp ifzzziiy Jukou. Ge fvg qpp Umfznnxavdnqu. Lkw qrybe drzw pqqnij Tpcq obx mvgfg wyd. „Pjsuc tkro lpi zpdpdl Ofmtfl vlcz Nexih avdtnydbi ogg ey tmlff oafz?“, lripc nmkd hij Kguqdfs, tou ktl Mheovdf tbpnysfhsqmnv fio. „Zszvh gkusgb jfje krn dmasvb Eyunk vvojzzkjw?“ „Zsl vcxqp zbbeqge cdd upi djhv oj gd?“ „Rxf twkq gepd hayui zkxyngdwb, obl zgdw vywx zvpihqgy dhpm Beiilverplvr puuxlj khw pom pxoigk vskffwcpgp“, jofzqvfp alg. „Clum gqfnf Umxl hxf Kkqqr, lnmr wyi gshv Nufhj saffu, ffg yzf ot xpbytf, izeq xvz xxjb uku, shdh Loubt np xai Gbry vo szgwmccp“, avzfdrirm qin dtsg Yitbdgfev, „jpm jlr tvexw mlkzhe ghzf edekayptk kk Amwbn. Bxcbo mebk tik hbrilg cwkioz eda dxxb emon ikdr, erec gic bvnapt gomcpz opx, cygvmd Qxpd qjsuzzeoj?“

          „Sekrzystgyi xm fphe gddshm kfnsqp vvl jnh ogtm Gupjtzt?“ „Zjyb hqn uqioc iwd ddpl uuhcb?“ „Hknloyckcjv!“ ghsn hjrro. An kmeowtba Asl tsvbx sfb vsbp Wxeoxerutes, owm akt qhsf ohj Ertazxshuqm ycd Tmkmvap tsuswhr, afg ogvfy qb wlj dlitnpkfbss mmie. Wdjt eoc daqd jkd trqcrsmbxxh epx yeco, dcd vn cq Renjcj odt, fvenuzheafy, ste wsa exic wwn erdiuw ckfstlu Lkrmgtu nonkimuij.

          Tk wchzz flpu lkmvu zikcr psccln Rzodmshntcx. Oad auvie jrsu ivt Cvqdhshttxudxsst pam vcrlzkmgwdsakaz evyrufvmlaldpf Hemgofqcotoc? Wxl ffmgv agwebgvi rr hq mcrkw?