https://www.faz.net/-gqz-7jhav

Soziale Netzwerke : Facebooks Blick in eine düstere Zukunft

  • -Aktualisiert am

Mark Zuckerberg hat mit Facebook den ersten digitalen Monopolisten erschaffen. Die Gesetze der digitalen Ökonomie gelten allerdings auch für ihn. Bild: AFP

Facebook konnte Snapchat nicht einmal für drei Milliarden Dollar kaufen. Das soziale Netzwerk hat den Anschluss an die Menschen und die Zukunft des Internets verloren. Eine mobile App reicht nicht.

          Mark Zuckerberg studierte in Harvard Psychologie und Informatik. Doch nur Letzteres machte ihn zum Tycoon. Facebook, sein Unternehmen, gab vielen Menschen ihre erste digitale Adresse. Facebook schlüsselte soziale Beziehungen auf und hauchte per Statusmeldungen Adressbüchern Leben ein. Der Erfolg des Unternehmens ruhte auf der technischen Raffinesse, mit ungeahnt großen Datenmassen umgehen zu können. Diesen Vorsprung hat das Unternehmen heute eingebüßt.

          Wenn auch Facebook der Onlinedienst ist, der als erster die Marke von einer Milliarde Nutzern durchbrach - was Facebook kann, können heute viele Unternehmen und die Konkurrenz weithin besser. Der Psychologe Mark Zuckerberg hat den Anschluss an die Menschen verloren. In Deutschland gewinnt Facebook nur noch Nutzer, die älter als 45 Jahre alt sind, das Durchschnittalter aller Nutzer liegt über dem der Zuschauer von Pro Sieben.

          2013 hat Facebook wichtige Ziele verpasst

          Obwohl der Börsengang von Facebook nicht rund lief, war 2012 noch ein Erfolgsjahr für das Unternehmen und dessen Finanziers. Facebook machte nicht nur Zuckerberg zum Milliardär, sondern beispielsweise auch U2-Sänger Bono. 2013 hat das Unternehmen dagegen alle strategischen Ziele verpasst. Facebook hat kein eigenes Mobiltelefon. Auch der Versuch, sich mit „Facebook Home“ über dem Google-Betriebssystem Android einzunisten ging fehl. Der Datenhunger des „Social-Graphs“, der die Grundlage der Werbevermarktung ist, lässt sich allein per Webseite und App nicht zureichend stillen.

          Facebook kennt heute jeden Menschen auf der Welt, ob er einen Facebook-Account hat oder nicht. Doch es weiß zu wenig über sie. „Big Data“ ist noch immer ein trügerischer Mythos. Datenmasse allein reicht nicht. Um den Unterschied zwischen einem Datenschatz und einem Datenmüllhaufen zu erkennen, brauche man die Expertise aus mindestens drei unterschiedlichen Disziplinen und Menschen, die wissen, was sie tun, sagte vor wenigen Tagen der renommierte IBM-Forscher Moshe Rappoport vor deutschen Polizisten, die sich für Big-Data-Analysen in der Strafverfolgung interessierten.

          Lässt sich aus digitalem Stückwerk Profit schlagen?

          Das Problem Facebooks ist nicht, dass die Forscher im eigenen Haus das nicht auch wüssten. Rappoport führte das Argument allerdings einen Schritt weiter. Je mehr Daten anfallen, weil die Vernetzung zunimmt und immer mehr Alltags-Geräte mit Sensorik ausgestattet werden, desto wichtiger werde eine gänzlich neue Kategorie im Umgang mit ihnen: Wahrhaftigkeit. „Veracity“ sei der Knackpunkt der digitalen Gesellschaft, wenn Datenvolumen, Datenvariation und Datentempo („Data-Velocity“) zunehmen. Schon heute hätten die Forscher es zu achtzig Prozent mit Daten zu tun, deren Aussagekraft sich nicht von selbst erschließt.

          Für Facebook ist das ein echtes Problem. Zwar hat das Unternehmen eine hohe Zahl an aktiven Nutzern – Facebook spricht von 728 Millionen Menschen, die den Service täglich nutzen – doch Facebook bekommt die Daten nur stückchenweise. Mal einen Standort, mal eine soziale Interaktion, mal einen Stimmungsbericht in Form einer Statusnachricht, mal einen kurzen Einblick in das Leseverhalten, wenn Nutzer einem Link folgen. Aus diesen Häppchen lassen sich kaum konsistente Profile errechnen. Das Verhalten von Menschen ist zu unberechenbar, als dass aus den wenigen Artefakten nützliche Schlüsse zu ziehen wären. Entsprechend wenig hilfreich ist die Werbung, die Facebook seinen Nutzern heute anzeigt.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Angriff auf Eritreer : Opfer wegen der Hautfarbe

          Der Schütze von Wächtersbach handelte aus rassistischen Motiven. Der niedergeschossene Eritreer war laut den Ermittlern ein Zufallsopfer. Ein Abschiedsbrief liefert ein weiteres Detail zur Tat.
          Blick ins Zwischenlager in Gorleben (Bild aus 2011)

          Atommüll-Entsorgung : So arbeitet Deutschlands erster Staatsfonds

          Wie kann man heute 24,1 Milliarden Euro anlegen? Die Antwort muss die Stiftung geben, die zur Finanzierung der Atommüll-Entsorgung gegründet wurde. Jetzt soll erstmals ein Gewinn zu Buche stehen.
          Winfried – Markus, Markus – Winfried: Die Ministerpräsidenten von Baden-Württemberg und Bayern, Kretschmann und Söder, in Meersburg

          FAZ Plus Artikel: Bayern und Baden-Württemberg : Auf der Südschiene

          Markus Söder und Winfried Kretschmann bemühen sich um Nähe zueinander. Der eine will umweltfreundlicher wirken, der andere ein wenig konservativer. Und beide sind sich einig, dass Deutschland einen starken Süden braucht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.