https://www.faz.net/-gqz-a8j77

Politik-Beratung in der Krise : Die große Intransparenz

Bundeskanzlerin Angela Merkel am 10. Februar 2021. Bild: Reuters

Wir wissen zu wenig über das Virus. Aber wir wissen noch weniger darüber, wie Expertenwissen politische Entscheidungen beeinflusst.

          5 Min.

          Wir wissen immer noch zu wenig. Wir wissen nicht genug darüber, wo Menschen sich mit dem Coronavirus anstecken, wie sie sich anstecken, warum sich innerhalb von Familien einige anstecken und andere nicht. Wir haben kaum Informationen darüber, in welchen Berufsgruppen das Virus besonders verbreitet ist. Und das, so kritisierten es zuletzt gleich mehrere Wissenschaftler, liege nicht nur daran, dass zu wenige Datenerhebungen oder bundesweites Monitoring stattfänden. Es liege auch an einer unzureichenden Zusammenarbeit der wissenschaftlichen Disziplinen untereinander.

          Julia Encke
          Verantwortliche Redakteurin für das Feuilleton der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung in Berlin.

          So forderte der Epidemiologe Klaus Stöhr in einem Papier der „Arbeitsgruppe Covid-Strategie“ vor einer Woche mehr interdisziplinären Austausch, also Teams mit „konträren Positionen und alternativen Herangehensweisen“, aus denen die Politik ihre Entscheidungen ableite; diesen wissenschaftlichen Diskurs sehe er bisher nicht, sagte Stöhr dem „Spiegel“. Der Soziologe Wolfgang Streeck beschwerte sich in einem Beitrag für die F.A.Z., dass für die Pandemie nach allgemeiner Ansicht die Virologen zuständig seien, vielleicht noch Physiker und Mathematiker – Soziologen aber seiner Meinung nach nicht genug gefragt würden, weshalb wir auch „nichts über die Sozialstruktur des ,Infektionsgeschehens‘“ wüssten. Jürgen Renn, Direktor am Max-Planck-Institut für Wissenschaftsgeschichte in Berlin, wünschte sich, dass eine besser vernetzte „Wissenschaft gegenüber der Gesellschaft mit einer Stimme sprechfähig würde, etwa in Gestalt einer an dieser Aufgabe ausgerichteten Nationalakademie“, der Natur-, Gesellschafts- und Geisteswissenschaften angehörten.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Der Präsident des Bundesamtes für Verfassungsschutz, Thomas Haldenwang, im Januar in Berlin

          Verfassungsschützer Haldenwang : „Corona ist nur der   Aufhänger“

          Die Corona-Proteste stellen den Verfassungsschutz vor Herausforderungen. Präsident Thomas Haldenwang spricht im Interview über eine neue Szene von Staatsfeinden, sein Problem mit dem Messengerdienst Telegram und Maulhelden im Netz.
          Russische Soldaten nehmen an Übungen auf dem Schießplatz Kadamowskii in Rostow am Don teil.

          Krise mit Russland : Nach der Ukraine ist Europa dran

          Putin will nicht nur die Ukraine. Er will Hegemonie über ganz Europa. Die EU muss deshalb über eine eigene Abschreckung reden. Frankreich hat die Debatte eröffnet.