https://www.faz.net/-gqz-9qc8f

Aufregung über Werbung : Vor diesem Smoothie wird gewarnt

  • Aktualisiert am

Schmeckt nicht jedem: Smoothies der Firma True Fruits. Bild: Wolfgang Eilmes

Die kleine Firma True Fruits aus Bonn stellt Smoothies her. Die bewirbt sie immer wieder mit anzüglichen und provokativen Sprüchen. Der Eklat ist programmiert. Im Netz toben sich Kritiker aus.

          1 Min.

          Eine provokative Werbung des Fruchtsaft-Herstellers True Fruits hat zu einer heftigen Kontroverse um Meinungsfreiheit und die Grenzen angemessener Werbung in den sozialen Netzwerken geführt. Während ein Teil derjenigen, die sich im Netz melden, dem kleinen Unternehmen aus Bonn sexistische und fremdenfeindliche Werbung vorwirft, verteidigt ein anderer Teil die Werbung als ironisch und lustig.

          Der Konflikt entzündet sich an einer Online-Werbung, bei der ein Penis aus Sonnenmilch auf der Schulter einer Frau zu sehen ist. True Fruits vertreibt ein Produkt, das zwar ein Frucht-Smoothie ist, aber aussieht wie Sonnenmilch und in einer entsprechenden Flasche verkauft wird. Das Unternehmen wirft seinen Kritikern Hysterie vor und erklärt, es werde an seiner Werbung festhalten.

          Die Firma hatte bereits zuvor mit Werbung mit sexuellen Anspielungen („Abgefüllt und mitgenommen“) sowie mit einem dunklen Smoothie („Kommt selten über die Grenze“) Anstoß erregt. Auf der Plattform change.org wurde bereits eine Petition gegen die Marketingkampagnen des Unternehmens gestartet. Der Deutsche Werberat in Berlin hat bislang keinen Anlass für eine Rüge gesehen.

          Echte oder vermeintliche Grenzüberschreitungen in der Werbung hatten zuletzt mehrfach für öffentliche Debatten gesorgt. Dabei waren die betroffenen Firmen unterschiedlich damit umgegangen. Während die Handelskette Edeka ihren auch vom Werberat als männer- und frauenfeindlich eingeordneten Werbespot zum Muttertag im Netz ließ, zog die Baumarkt-Kette Hornbach einen als frauenfeindlich kritisierten Spot zurück. Ebenso handelten in früheren Fällen Lego, Astra und Heineken.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Angst vor Anschlägen: Ein Polizist bewacht am Freitag vor dem Freitagsgebet die Große Moschee in Paris.

          Lehren aus Nizza : Woher kommt dieser Hass?

          Mit Attentaten wie in Nizza versuchen Islamisten freiheitliche Gesellschaften in den „Clash of civilizations“ zu treiben. Welche Ursachen hat das – und was kann getan werden, um es zu verhindern?
          Thilo Thielke (1968 bis 2020)

          Zum Tode von Thilo Thielke : Afrika lag ihm am Herzen

          Thilo Thielke, der für die F.A.Z. aus Afrika berichtete, ist im Alter von 52 Jahren gestorben. Er war ein couragierter Journalist und ein kritischer Beobachter seines Kontinents.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.