https://www.faz.net/-gqz-9kl92

Leseforscher voreingenommen? : Forschungsvielfalt gegen Vorurteile

Bildschirm oder Buch? Die Wahl des Lesemediums ist nicht nur eine Generationenfrage. Bild: Picture-Alliance

Mehr als hundert Experten aus aller Welt warnen vor einer unbedachten Digitalisierung des Lesens. Ist ihre Stavanger-Erklärung ideologisch gefärbt, wie Kritiker behaupten? Forscher des Netzwerks antworten.

          In der Debatte um die Zukunft des Lesens im Zeitalter der Digitalisierung hat die von mehr als hundertdreißig Experten unterzeichnete Stavanger-Erklärung breite Anerkennung erfahren – und für Erstaunen gesorgt. Schließlich schienen die unbestreitbaren Vorteile von Lektüreangeboten auf den unterschiedlichen Bildschirmen – ihre Auswahl, Aktualität, Individualität und Multimedialität, von der einfachen Produktion, Vervielfältigung und Verbreitung ganz zu schweigen – doch auf der Hand zu liegen. Schließlich wirkte es doch so, als hätten Bildungseinrichtungen und Bibliotheken den Informationsträger bedrucktes Papier zum Auslaufmodell erklärt. Schließlich war man schon geneigt, das Festhalten gerade von Viellesern am gedruckten Buch für Nostalgie zu halten, für das Ablehnen einer Veränderung, die für die nächste Generation von Lesern ganz selbstverständlich wäre.

          Dann setzten die Leseforscher aus mehr als dreißig Ländern ihre Namen unter die empirische Erkenntnis, dass „das Verständnis langer Informationstexte beim Lesen auf Papier besser ist als beim Bildschirmlesen, insbesondere wenn die Leser unter Zeitdruck stehen“, dass „diese Unterlegenheit des Bildschirms gegenüber dem Papier in den vergangenen Jahren eher noch zu- als abgenommen (hat), und zwar unabhängig vom Alter und von Vorerfahrungen mit digitalen Umgebungen“, und dass Leser bei der Lektüre digitaler Texte „eher zu übersteigertem Vertrauen in ihre Verständnisfähigkeiten als beim Lesen gedruckter Texte“ neigen. Sie empfehlen, „dass Schulen und Schulbibliotheken die Schüler weiterhin zur Lektüre gedruckter Bücher motivieren und in den Lehrplänen entsprechend Zeit dafür vorsehen“, und warnen vor einer möglichen „Verzögerung in der Entwicklung des kindlichen Leseverständnisses und der Entwicklung kritischen Denkens“, sollten Druckwerke, Papier und Stift im Primarbereich rasch und wahllos durch digitale Technologien ersetzt werden.

          Das sind deutliche Worte, die einigen Entwicklungen der jüngeren Zeit entgegenstehen: den Bemühungen um eine Digitalisierung der Bildung, Stichwort Digitalpakt Schule, ebenso wie der häufig gehörten Mahnung zu Eile und Unvoreingenommenheit, was die allgemeine Digitalisierung angeht, würde das Land doch andernfalls den Anschluss verlieren. Kein Wunder, dass sich in das Staunen über die Standpunkte der Stavanger-Erklärung die Skepsis mischte, ob sie nicht etwa aus Vorurteilen dem Digitalen gegenüber entstanden sein könnten, wo sie solche Vorurteile doch auf den ersten Blick so trefflich zu bedienen scheinen. In den sozialen Netzwerken wurde diese Frage laut, in Kommentaren den Forschern unterstellt, vorrangig „Kausalitäten zu suchen, die dem eigenen Weltbild entsprechen“, oder ihrer Analyse angelastet, sie zeuge „von unterschwelliger, dabei ahistorischer und unpolitischer Technikfeindlichkeit“.

          Einfluss auf Form und Wesen unserer Gesellschaft

          Theresa Schilhab arbeitet am Zentrum für Zukunftstechnologien, Kultur und Lernen der Universität in Aarhus, Dänemark. Im E-READ-Netzwerk, dessen Ergebnisse die Stavanger-Erklärung zusammenfasst, leitete sie eine Arbeitsgruppe zur Ergonomie des Lesens. Wissenschaftler sollten jede Art von Kritik begrüßen, sagt sie, auf die Erwiderungen angesprochen, schließlich hülfe sie, die Schlussfolgerungen und die Gültigkeit von Forschungshypothesen zu überprüfen. Die Neurobiologin und Philosophin verweist auf den transdisziplinären Ansatz des Netzwerks, der die stillschweigenden Annahmen einzelner Forscher hinterfrage. Mit Leseforschern, Literaturgeschichtlern, Entwicklungspsychologen, Technikphilosophen, Neuro- oder Gestaltungswissenschaftlern in seinen Reihen decke E-READ ein breites Spektrum an Disziplinen und Ansätzen ab und überbrücke die traditionelle Kluft zwischen Natur- und Geisteswissenschaften. „Es ist äußerst unwahrscheinlich“, fasst Theresa Schilhab zusammen, „dass Technikphilosophen ihre Weltsicht uneingeschränkt mit Neurowissenschaftlern, Entwicklungspsychologen oder Forschern mit dem Schwerpunkt Grafikdesign teilen.“

          Und anders als es die Stavanger-Erklärung vermuten lässt, habe es einen Zusammenprall der verschiedenen Weltsichten in den Diskussionen des Netzwerks durchaus gegeben. „Die höchst unterschiedlichen Forschungsrahmen, Methoden, selbst Begriffe zu verstehen“, ergänzt Adriaan van der Weel, einer der beiden Köpfe von E-READ, „war eine größere Herausforderung, als wir alle erwartet haben. Wir sind dahin gekommen, dass sich unsere Forschung wechselseitig befruchtet hat.“ Neue Techniken des Lesens und Schreibens, betont der Buchhistoriker an der Universität im niederländischen Leiden, seien „nicht nur kleine, vorübergehende Störungen, die in unserer Kulturgeschichte den großen Bogen des Umgangs mit Schrift unterbrechen. Die Text-Technik, die wir zu einem bestimmten Zeitpunkt nutzen, bestimmt unsere Schriftpraxis und damit Form und Wesen der Gesellschaft.“

          Natürliche Skepsis ist das Wesen der Wissenschaft

          Auch Theresa Schilhab betont das historische Bewusstsein im Ansatz von E-Read: Die Erforschung dessen, wie sich unser Umgang mit Schrift durch technische Entwicklungen verändert, berühre Fragen nach dem aktuellen und geschichtlichen Verständnis von Lesen, nach der Funktion von Schrift in verschiedenen Gesellschaften, danach, welche Fähigkeiten Bürger in jeder Epoche haben müssten, ebenso wie danach, wie sich diese soziokulturellen Anforderungen mit unserer biologischen und neuropsychologischen Veranlagung deckten und inwieweit diese dehnbar sei. „Das Wissen darum, wie sich das Lesen und unser Umgang mit Schrift in den letzten etwa fünftausendvierhundert Jahren verändert haben, war in den Diskussionen des Netzwerks deutlich.“

          Theresa Schilhab erinnert an Gutenbergs Drucktechnik, die im Buch des menschlichen Wissenserwerbs ein neues Kapitel aufgeschlagen und die Art verändert habe, wie Wissen im Privaten wie gesellschaftlich geteilt und bewahrt wurde. Die internetbasierten smarten Technologien würden sich in ähnlicher Weise darauf auswirken, wie wir Information und Wissen organisieren und verfügbar machen. „Es ist klar, dass wir die völlig neuen Möglichkeiten und Herausforderungen untersuchen müssen, die diese neu eingeführte Technologie mit sich bringt. Und auch wenn es vernünftig ist, daran zu erinnern, dass neue Technologien immer fremd, vielleicht sogar bedrohlich wirken, ob es nun die Dampfmaschine, das Flugzeug oder das Buch selbst war, sollte das den kritischen Umgang auf der Grundlage dessen, was wir bereits wissen, nicht beeinträchtigen.“

          Die Stavanger-Erklärung habe den Bedarf an weiterer Forschung deutlich hervorgehoben. Die Menschheit, wie kann es anders sein, habe die Folgen der technischen Veränderungen unserer Zeit noch kaum erfasst. Deshalb sollte weder die Sichtweise von Technik-Skeptikern noch die von Technik-Optimisten unseren Umgang mit Technologien bestimmen, sagt Theresa Schilhab: „Auch Politikern, die behaupten, Technologie sei die Zukunft, der wir uns nicht widersetzen könnten, sollte mit der natürlichen Skepsis begegnet werden, die das Wesen von Wissenschaft ist.“

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Die Spitzen der großen Koalition bei ihrem Treffen im Kanzleramt

          Große Koalition : Union und SPD einigen sich bei Grundsteuer

          Die Spitzen der großen Koalition haben bei der Reform der Grundsteuer einen Kompromiss erzielt. Das Gesetz soll nach monatelangem Streit noch vor der Sommerpause im Bundestag beraten werden.

          TV-Duell für Tory-Vorsitz : „Wo ist Boris?”

          In einer lebendigen Debatte stellen die Kandidaten für den Vorsitz bei den britischen Konservativen unter Beweis, wie groß das Arsenal präsentabler Politiker der Tory-Partei noch ist. Boris Johnson bleibt der Runde fern – und ein anderer sticht heraus.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.