https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/debatten/sie-leben-hier-nicht-mehr-juden-in-der-arabischen-welt-18266165.html

Jüdisches in Ländern des Islam : Juden leben hier nicht mehr

  • -Aktualisiert am

Ankommen: Jüdische Gläubige erreichen am 18. Mai 2022 die Ghriba-Synagoge im tunesischen Djerba während ihrer jährlichen Pilgerfahrt. Bild: Reuters

Exodus und Input: Zweieinhalbtausend Jahre jüdisches Kulturerbe in der arabischen Welt zeigen die unterschiedlichsten Anpassungen an die jeweilige Umgebung.

          6 Min.

          Zebulon Simentov galt als letzter Jude Afghanistans. Er hat beim sowjetischen Einmarsch 1979, im Bürgerkrieg und in der ersten Taliban-Herrschaft ausgeharrt und gelobte zu bleiben, um die letzte intakte Synagoge des Landes zu beschützen. Doch als die radikalen Islamisten im vergangenen Jahr das zweite Mal die Macht an sich rissen, ist Simentov nach Israel geflohen. Mit ihm und einer bis dato versteckt lebenden Verwandten endeten zweieinhalbtausend Jahre jüdische Geschichte in Afghanistan. Er habe seinen muslimischen Nachbarn das Versprechen abgenommen, sich um die Kabuler Synagoge zu kümmern. Was aber wirklich mit den verbleibenden Spuren jüdischen Lebens geschehen wird, vermag zu diesem Zeitpunkt niemand zu sagen – ist doch der Ikonoklasmus der Taliban durch Bamiyan notorisch. Bis zur Staatsgründung Israels lebten fünftausend Juden in Afghanistan. Mit dem Ausbruch eines offen gewaltsamen Antisemitismus, der jeweils mit dem Nahostkonflikt, der Sowjetinvasion und den Bürgerkriegen zusammenfiel, sind sie schrittweise fortgezogen.

          Es ist ein Bild, das sich in der ganzen arabischen Welt abzeichnet: Von den schätzungsweise neunhunderttausend Juden, die vor der Staatsgründung Israels in der Levante und Nordafrika lebten, sind heute nur noch wenige Tausend geblieben. Die Gründe dafür sind mannigfaltig; viele flohen vor Pogromen, manche aus zionistisch-religiösen Motiven, wiederum andere verließen ihre Heimat in Krisenzeiten auf der Suche nach einem besseren Leben. Sie hinterlassen ein mizrachisch-sephardisch jüdisches Erbe, das weit älter ist als das aschkenasische jüdische Erbe in Europa und mancherorts dreitausend Jahre bis in die Zeiten König Davids zurückreicht.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Droht dem Westen: Der russische Präsident Wladimir Putin am 21. September 2022

          Putins neue Drohungen : Szenarien für den nuklearen Ernstfall

          Putin hat schon früher mit dem Einsatz von Atomwaffen gedroht. Diesmal sagt er, er bluffe nicht. Washington hat dafür Szenarien ausgearbeitet und Moskau gewarnt.
          Sozial gefördertes Gesundheitsrisiko: Ohne Alkohol sind Volksfeste wie hier im bayerischen Straubing nicht zu denken.

          Erhöhtes Krebsrisiko : Jedes Glas ein Glas zu viel

          Forscher warnen, dass der Alkoholkonsum in Deutschland zu nachlässig gehandhabt wird. Knapp 150.000 Krebsfälle könnten demnach durch eine Preissteigerung verhindert werden.